Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Ein Anspruch auf Auszahlung der Anwaltsvergütung erfolgt nicht unmittelbar aus einem Freistellungsanspruch.
Do 25 Mai 2017 - 7:44 von Willi Schartema

» Zur Übernahme eines Eigenanteils in Höhe von 10.- EUR monatlich, den der Kläger für den Besuch einer Kindertageseinrichtung seines Kindes zu tragen hat.
Do 25 Mai 2017 - 7:41 von Willi Schartema

» Mutterschaftsgeld ist eine Leistung die regelmäßig monatlich zu erbringen ist. Eine Mutterschaftsgeldnachzahlung ist als Einkommen gem. § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II (a. F.) im Zuflussmonat zu berücksichtigen. Der Neuregelung des § 11 Abs. 3 Satz 2 SGB II ist
Do 25 Mai 2017 - 7:39 von Willi Schartema

» EGVA ist rechtswidrig, denn er knüpft Sanktionsandrohungen zum Teil an Verpflichtungen des Antragstellers, unzumutbare bzw. nicht hinreichend konkret bestimmten Obliegenheiten zu erfüllen. Die Nichtnutzung von Internetseiten ohne konkrete Bezeichnung mit
Do 25 Mai 2017 - 7:36 von Willi Schartema

»  Zur Verkürzung der Minderungsdauer bei sperrzeitbedingter Sanktion.
Do 25 Mai 2017 - 7:31 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob die Klägerin ab Antragstellung durch den Ehemann der Zustimmung des Jobcenters zum weiteren, fortdauernden Auslandsaufenthalt für 19 Tage gemäß § 7 Abs. 4a SGB II a.F. i.V.m. der EAO bedurfte, um Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem
Do 25 Mai 2017 - 7:29 von Willi Schartema

» Die Nichtvorlage jeglicher Unterlagen rechtfertigt den Verdacht des Leistungsmissbrauchs, so dass die Ermessensentscheidung des Grundsicherungsträgers, die Leistungen vollständig zu versagen, nicht zu beanstanden ist (vgl. LSG Nordrhein-Westfalen,
Do 25 Mai 2017 - 7:25 von Willi Schartema

» Konkreter Arbeitsmarktbezug bei Eingliederungsverwaltungsakt erforderlich Hartz IV
Do 25 Mai 2017 - 7:20 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob das JC berechtigt ist, vom Kläger vorgelegte Kontoauszüge in Kopie zur Akte zu nehmen.
Do 25 Mai 2017 - 7:16 von Willi Schartema

» Der Leistungsausschluss während der ersten drei Monate erfasst nicht Familienangehörige, die im Rahmen des Familiennachzugs zu einem schon länger in Deutschland lebenden Ausländer ziehen ( SG Berlin, Urteil vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09).
Do 25 Mai 2017 - 7:12 von Willi Schartema

Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

SG Oldenburg: Sozialhilfe umfasst nicht den Hausabtrag

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

SG Oldenburg: Sozialhilfe umfasst nicht den Hausabtrag

Beitrag von Willi Schartema am Fr 4 Jan 2013 - 11:59

Mann
klagt auf Übernahme der Kosten zur Unterkunft – Kammer: Keine Rechtsgrundlage


Der Landkreis trägt bereits die monatlichen
Schuldzinsen. Der Mann hat einen Minijob.



Oldenburg Ist es
denkbar, dass der Sozialhilfeträger auch die Tilgungsraten für einen Hauskredit
übernimmt?


Um diese Frage ging es jetzt beim Sozialgericht in
Oldenburg. Geklagt hatte ein Mann aus dem Landkreis Cloppenburg. Der 48-Jährige
hatte das kleine, nur gut 80 Quadratmeter große Haus zusammen mit seiner
Ehefrau vor 13 Jahren gekauft. Damals lebte er von einer
Erwerbsminderungsrente, die auf Zeit bewilligt worden war, und von
Arbeitslosengeld II.


Wenige Jahre später kam die Scheidung, und er rutschte
in den Sozialhilfebezug. Die finanzielle Not wurde so groß, dass die Tilgung
sogar einmal für ein halbes Jahr unterbrochen werden musste.


Seitdem versuchte der Mann, die Übernahme der
Tilgungsraten durch den Landkreis durchzusetzen.


Sein Argument: Diese Kosten
seien geringer, als wenn Miete nach dem örtlichen Mietspiegel übernommen werden
müsste.


Das sah die Richterin jedoch anders.

Sozialhilfe sei eine staatliche Notleistung, die das
Existenzminimum absichern solle, jedoch nicht der Vermögensbildung diene.


Tilgungsraten würden, so die Vorsitzende der 2. Kammer
weiter, im Rahmen der Kosten zur Unterkunft nur ausnahmsweise übernommen, wenn


Wohnungslosigkeit oder Zwangsvollstreckung drohten.

Ein weiterer Grund könne sein, dass das Haus kurz vor
der Abzahlung stehe und es somit „unbillig“ sei, jemanden auf eine andere
Wohnung zu verweisen.


Diese rechtliche Einschätzung der Kammer veranlasste
den Südoldenburger sofort, seine Klage zurückzuziehen.


„Als einer der ganz Wenigen“, wie die Richterin
anerkennend erwähnte, ist es dem Mann inzwischen gelungen, sich wieder aus dem
Sozialhilfebezug heraus zu kämpfen: Er ergatterte einen 400-Euro-Job als
Fahrer.


Knapp ist das Geld bei ihm jedoch weiterhin. Deshalb
ist der Minijobber auch froh, dass der Landkreis die Zinsen seiner Hauskredite
trägt. Und dies sei auch nur dadurch möglich, wie die Richterin erläuterte,
dass die Unterkunft klein genug und die Wohnkosten sehr bescheiden seien. (Az:
S 2 SO 158/10)


Anmerkung:

Tilgungsraten für eine Immobilie gehören im Grundsatz
schon nicht zu den berücksichtigungsfähigen Kosten für Unterkunft und
Heizung(BSG, Urt. v. 22.08.2012,- B 14 AS 1/12 R).


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/sg-oldenburg-sozialhilfe-umfasst-nicht.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5894
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten