Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» FIM’s Scheitern – von der unerhörten Verweigerung arbeitsmarktpolitischer Logik
Di 25 Apr 2017 - 13:30 von Willi Schartema

»  Die "Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen" werden still beerdigt und in den klammen Jobcentern ein wenig materialisiert. Und auch sonst hakt es vorne und hinten
Di 25 Apr 2017 - 13:27 von Willi Schartema

» Zur Übernahme einer Heizkostennachzahlung von rund 1000 Euro für ein selbst bewohntes Haus ( hier bejahend ).
Di 25 Apr 2017 - 13:24 von Willi Schartema

»  Zur Übernahme von Hotelkosten nach § 22 SGB II, ein Beitrag von RA Helge Hildebrandt, Kiel
Di 25 Apr 2017 - 13:21 von Willi Schartema

» Eingliederungsverwaltungsakt ist rechtswidrig, denn er verletzt das Bestimmtheitserfordernis nach § 33 Abs. 1 SGB X.
Di 25 Apr 2017 - 13:12 von Willi Schartema

» Zur Verpflichtung der Beklagten zur Kostenübernahme der Gebühren für einen Kabelanschluss der Klägerin. SGB XII
Di 25 Apr 2017 - 13:07 von Willi Schartema

» Sozialhilfeempfänger darf angespartes Blindengeld behalten, ein Beitrag von Rechtsanwalt Markus Karpinski, 59348 Lüdinghausen
Di 25 Apr 2017 - 13:04 von Willi Schartema

» Keine Eingliederungshilfe für laufende Kosten der Unterkunft. SGB XII
Di 25 Apr 2017 - 13:00 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensanrechnung - Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X
Di 25 Apr 2017 - 12:55 von Willi Schartema

» Bewilligung vorläufige Leistungen - Dies impliziert, dass sich der Empfänger der Leistungen gerade nicht auf Vertrauensschutz berufen kann, sondern er das Risiko kennt, dass es endgültig dem Grunde oder Höhe nach nicht bei den bewilligten Leistungen
Di 25 Apr 2017 - 12:51 von Willi Schartema

April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Oh du fröhliche Weihnachtszeit - Großeltern legen den Enkelkindern gerne am Heiligabend ein Sparbuch unter den Tannenbaum - Anrechenbares Einkommen?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Oh du fröhliche Weihnachtszeit - Großeltern legen den Enkelkindern gerne am Heiligabend ein Sparbuch unter den Tannenbaum - Anrechenbares Einkommen?

Beitrag von Willi Schartema am Do 25 Okt 2012 - 13:07

Nicht unbedingt
- denn grundsätzlich ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass in
Fällen, in denen Eltern, Großeltern oder familiär besonders verbundene
Personen Vermögen auf den Namen minderjähriger Kinder auf einem Sparbuch
anlegen, die jeweils handelnden Volljährigen selbst Inhaber dieser
Vermögenswerte bleiben (vgl. LSG NSB, Urteil vom 23.02.2011 - L 13 AS
155/08, Rz. 26).


Wenn ein naher
Angehöriger ein Sparbuch auf den Namen eines Kindes anlegt, ohne das
Sparbuch aus der Hand zu geben, ist aus diesem Verhalten in der Regel zu
schließen, dass der Zuwendende sich die Verfügung über das Sparguthaben
bis zu seinem Tode vorbehalten will
(BGH, Urteil vom 18. Januar
2005 – X ZR 264/02 = NJW 2005, 980 - Rn. 10, mit Verweis auf BGH,
Urteil vom 9. November 1966 – VIII ZR 73/64 = BGHZ 46, 198), er damit
also bei zivilrechtlicher Betrachtungsweise alleiniger Inhaber der in
dem Sparbuch verbrieften Forderung bleibt (dem BGH folgend u. a.:
Oberlandesgericht (OLG) Bremen, Urteil vom 10. Mai 2007 – 2 U 27/07 –
Rn. 3; Sächs. Oberverwaltungsgericht (OVG), Urteil vom 28. Juli 2010 – 4
A 303/08 – Rn. 28; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 14. Oktober 2009
– 6 M 20.09 – Rn. 2).


In diesem Fall
kann nur der tatsächliche Besitzer des Sparbuches, nicht aber derjenige,
auf dessen Namen das Sparguthaben angelegt wurde, über den Sparbetrag
verfügen (Sächs. OVG, Urteil vom 28. Juli 2010 – 4 A 303/08 – zur
Vorschrift des § 88 Bundessozialhilfegesetz a. F.).


Diese Auslegung
entspricht bei Sparbuchanlagen zugunsten Minderjähriger der typischen,
für die Mitarbeiter des Geldinstituts erkennbaren Interessenlage der
handelnden Person(en), die beim Sparbuch durch die Legitimationswirkung
zugunsten des Inhabers (vgl. Sprau, in: Palandt, Bürgerliches Gesetzbuch
(BGB), 70. Aufl. 2011, § 808 Rn. 6) weiter abgesichert wird.


Anmerkung vom Sozialberater Willi 2, freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:
Bei
einem Sparbuch handelt es sich um ein Namenspapier mit Inhaberklausel,
welches auch als qualifiziertes Legitimationspapier oder hinkendes
Inhaberpapier bezeichnet wird.

Die
Urkunde hat Legitimationswirkung zu Gunsten des Ausstellers; dieser kann
- anders als bei echten Namenspapieren - mit schuldbefreiender Wirkung
an den Inhaber der Urkunde leisten, sofern er dessen Nichtberechtigung
nicht kennt bzw. seine Unkenntnis nicht auf grober Fahrlässigkeit beruht
(vgl. HK-BGB Schulze, BGB, 7. Aufl. 2012, § 808 Rdz. 1).

Regelmäßig wird Gläubiger der Einlageforderung (Berechtigter) derjenige sein, der auch Kontoinhaber ist.
Dies ist jedoch nicht zwingend.
Entscheidend
kommt es auf die vertraglichen Vereinbarungen zu einem eigenen
Leistungsrecht des im Sparbuch Benannten an; dies kann sich im
Einzelfall aus den Umständen - wie etwa aus den Besitzverhältnissen am
Sparbuch - ergeben (BGHZ 46, 199, 201; Buck-Heeb in
Prütting/Wegen/Weinreich BGB Kommentar 5. Aufl. 2010, § 808 Rdz. Cool.

So
kann die Hilfebedürftigkeit eines minderjährigen Leistungsberechtigten
nach dem SGB II nicht dadurch entfallen, dass er Kontoinhaber eines von
seinem Großvater zu seinen Gunsten angelegten Sparbuches ist, mit der
vertraglich vereinbarten Maßgabe , dass das Sparbuch frühestens mit
Vollendung des 14. Lebensjahres bei einer Kündigungsfrist von 4 Jahren -
mithin zum Eintritt seiner Volljährigkeit - hätte gekündigt werden
können und er erst mit Eintritt der Volljährigkeit hätte über das
Sparvermögen verfügen können und dürfen (LSG NSB, Urteil vom 23.04.2012
- L 9 AS 695/08, Rz. 30).

S.a. Sozialrechtsexperte: Hartz IV - Wird das Sparbuch vom Enkel mit angerechnet?

S.a.
Sozialrechtsexperte: Einen Rechtsgrundsatz, der Hilfebedürftige müsse
sich am Rechtsschein der Kontoinhaberschaft festhalten lassen, lässt
sich der Rechtsprechung nicht entnehmen. Dies gilt insbesondere für
Sparbücher (vgl. BSG, Urteil vom 24.5.2006, B 11a/ AL 7/05 R m.w.N.).


S.a.
Sozialrechtsexperte: Minderjähriges Kind kann nicht den ihrem Vater
zustehenden, nicht ausgeschöpften Vermögensfreibetrag nach § 12 Abs. 2
Nr. 1 SGB II im Hinblick auf ihr eigenes Vermögen geltend machen.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/10/oh-du-frohliche-weihnachtszeit.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5799
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten