Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Weiteres Gericht rebelliert:Die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen Konzept" genügt nicht den Vorgaben des BVerfG vom 9. Februar 2010 – 1 BvL 1/09 - Bundesweit ist es erst einem Jobcenter gelungen, ein schlüssiges Konzept zu erstellen, das vor dem BSG

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Weiteres Gericht rebelliert:Die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen Konzept" genügt nicht den Vorgaben des BVerfG vom 9. Februar 2010 – 1 BvL 1/09 - Bundesweit ist es erst einem Jobcenter gelungen, ein schlüssiges Konzept zu erstellen, das vor dem BSG

Beitrag von Willi Schartema am Fr 12 Apr 2013 - 11:31

Bestand hatte

Leitsatz


Die Rechtsprechung des
BSG zum schlüssigen Konzept genügt nicht den Vorgaben des BVerfG vom 9.
Februar 2010 – 1 BvL 1/09, sie bringt keinerlei Rechtssicherheit.


Diese Rechtsprechung des
Bundessozialgerichts zum "schlüssigen Konzept" erscheint im Lichte der
Entscheidung des BVerfG vom 9. Februar 2010 – 1 BvL 1/09 u. a. – nicht
mehr tragfähig ( im Ergebnis ebenso bereits: SG Mainz, Urteil vom 8.
Juni 2012 – S 17 AS 1452/09).


So die Rechtsauffassung des heute am 12.04.2013 verööfffentlichten Urteils des Sozialgerichts Dresden Az. S 20 AS 4915/11.


Die Grenzen der
möglichen verfassungskonformen Auslegung sind überschritten, wenn die
Rechtsprechung selbst ohne entsprechende Vorgaben durch den Gesetzgeber
umfangreiche Anforderungen an eine die Existenzsicherung beschränkende
Ausfüllung eines unbestimmten Rechtsbegriffes stellt.


Das vom BVerfG
geforderte transparente und sachgerechte Verfahren ist nicht
eingehalten, wenn der vom Gesetzgeber lediglich vorgegebene unbestimmte
Rechtsbegriff "angemessen" (§ 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II a. E.) auf Grund
von der Rechtsprechung entwickelter Vorgaben von der zuständigen Behörde
ausgefüllt werden muss.


Eine Deckelung der
(angemessenen) Bedarfe der Unterkunft, die den Vorgaben des BVerfG
genügt, kann daher allenfalls auf der Grundlage von §§ 22a – 22c SGB II
erfolgen.


Wie
problematisch die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen Konzept" sich
in der Praxis auswirkt, kann bereits daraus ersehen werden, dass es
bislang soweit ersichtlich bundesweit erst einem Jobcenter gelungen ist,
ein "schlüssiges Konzept" zu erstellen, das vor dem BSG Bestand hatte
,


und dass derzeit allein
gegen den Grundsicherungsträger vor dem Sozialgericht Dresden eine
vierstellige Zahl von Verfahren anhängig ist, in denen
der Grundsicherungsträger die geltend gemachten Bedarfe der Unterkunft
für unangemessen hält.


Die Rechtsprechung des
BSG hat in diesem Kernbereich des Grundrechts auf Gewährleistung eines
menschenwürdigen Existenzminimums – die Sicherung der Unterkunft ist
eine der wichtigsten Grundlagen der physischen Existenz des Menschen –
keinerlei Rechtssicherheit gebracht, sondern vielmehr für einen
erheblichen Teil der auf Grundsicherungsleistungen angewiesenen Menschen
zu dauerhafter Unsicherheit über einen beträchtlichen Teil der ihnen
zustehenden Leistungen geführt.


Sozialgericht Dresden, Urteil vom 25.01.2013 - S 20 AS 4915/11 , Berufung anhängig beim Sächsischen LSG unter dem Az. L 3 AS 689/13


Anmerkung:
Ebenso im Ergebnis - SG Mainz, Urteil vom 8. Juni 2012 – S 17 AS
1452/09

http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid={D3E0BFF8-5515-4E2A-A77C-885BA1B2DCE3}

; SG Mainz, Urteil vom 22.10.2012 - S 17 SO 145/11

http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid={10556AD1-9C43-48E5-B91B-3B60A0F20E11}

und SG
Leipzig, Urteil vom 15.02.2013 - S 20 AS 2707/12.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/sg-leipzig-22-abs-1-s-1-sgb-ii-genugt.html?showComment=1365596192143


Bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber den Behörden sind wir ihnen gerne behilflich. Wir kämpfen für Ihre Rechte.

Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock - Sozialberater des RA L. Zimmermann.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/weiteres-gericht-rebelliertdie.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten