Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  BGH zur Rechtzeitigkeit der Mietzahlung („dritter Werktag“)
Heute um 14:03 von Willi Schartema

» DPWV Arbeitshilfe: Grundlagen des Asylverfahrens
Heute um 13:55 von Willi Schartema

» Jobcenter muss außergewöhnliche Fahrtkosten zu Therapie erstatten / Anwendung des MB nach § 21 Abs. 6 SGB II
Heute um 13:46 von Willi Schartema

» Sozialrechtliche Infos von Frieder Claus: Neue gesetzliche Regelungen ab Januar 2017 SGB XII Schonvermögen 5000 €
Heute um 13:28 von Willi Schartema

» Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten gemäß § 60 SGB I im Hinblick auf das „Verbot der Selbstbelastung“ nur mit Rechtsmittelbelehrung
Gestern um 12:30 von Willi Schartema

» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Mo 16 Jan 2017 - 13:29 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Angemessenheitsregelung der Unterkunftskosten im SGB XII ist verfassungswidrig - Es dürfen keine Schätzungen bzw. Abschläge „ins Blaue hinein“ vorgenommen werden

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Angemessenheitsregelung der Unterkunftskosten im SGB XII ist verfassungswidrig - Es dürfen keine Schätzungen bzw. Abschläge „ins Blaue hinein“ vorgenommen werden

Beitrag von Willi Schartema am Mi 13 März 2013 - 9:50

Sozialgericht Mainz, Urteil vom 22.10.2012 - S 17 SO 145/11
http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid={D3E0BFF8-5515-4E2A-A77C-885BA1B2DCE3}

Angemessenheit der KdU im Sozialhilferecht


1.
Die Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs des § 35 Abs. 2 S. 1
SGB XII anhand der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) zum
"schlüssigen Konzept" ist nicht mit dem Grundrecht auf Gewährleistung
eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz
(GG) in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG
vereinbar, wie es im Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom
09.02.2010 (Az. 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09) näher bestimmt
worden ist (vgl. SG Mainz, Urt. v. 08.06.2012 - S 17 AS 1452/09).


2.
Für eine Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums durch am
einfachen Wohnstandard orientierte Mietobergrenze fehlt es auch im SGB
XII an einer den prozeduralen Anforderungen des BVerfG genügenden und
hinreichend bestimmten parlamentsgesetzlichen Grundlage.


3.
Die Kammer konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe
des Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass
unangemessen im Sinne des § 35 Abs. 2 S. 1 SGB XII lediglich Kosten der
Unterkunft sind, die deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für
der Größe und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen
Vergleichsraum liegen.



Anmerkungen aus dem Urteil:

Die
Regelung des § 35 SGB XII ist bereits aus Gründen der Gleichbehandlung
insbesondere im Hinblick auf den Angemessenheitsbegriff in gleicher
Weise zu konkretisieren, wie die Regelung des § 22 SGB II, so dass die
hierzu ergangene Rechtsprechung im allgemeinen übertragbar ist.


Mit
den Leistungen für die Aufwendungen für die Unterkunft nach § 22 Abs. 1
S. 1 SGB II und nach § 35 SGB XII wird das Grundbedürfnis "Wohnen"
gedeckt, welches Teil des durch den Staat zu gewährleistenden
Existenzminimums ist (BVerfG Urt. v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09 Rn. 135).


Im
Unterschied zu den in § 27a ff. SGB XII im Grundsatz pauschalierten
Regelbedarfen werden die Kosten der Unterkunft gem. § 35 Abs. 1 S. 1 SGB
XII grundsätzlich in tatsächlicher Höhe erbracht, gemäß § 35 Abs. 2 S. 2
SGB XII jedoch nur, soweit sie angemessen sind.


Mit
dem Urteil vom 09.02.2010 hat das BVerfG die auf Art. 1 Abs. 1 GG i. V.
m. Art. 20 Abs. 1 GG (Sozialstaatsprinzip) gestützte staatliche Pflicht
zur Existenzsicherung subjektivrechtlich fundiert und ein Recht auf
parlamentsgesetzliche Konkretisierung in strikten einfachgesetzlichen
Anspruchspositionen konstituiert (Rixen SGb 2010, S. 240).


Das
BVerfG stellt somit nicht nur prozedurale Anforderungen an die
Bestimmung des menschenwürdigen Existenzminimums an einen beliebigen
(staatlichen) Akteur, sondern weist die Bestimmung des Anspruchsinhalts
einem konkreten Adressaten, dem (Bundes-)Gesetzgeber zu.


Der
Bundesgesetzgeber steht demnach in der Verantwortung, das
Sozialstaatsprinzip selbst durch ein Gesetz hinreichend zu
konkretisieren und zu gewährleisten, dass auf die zur Sicherung des
menschenwürdigen Existenzminimums erforderlichen Leistungen auch ein
entsprechender Rechtsanspruch besteht (Berlit in LPK-SGB II § 22a Rn. 6,
4. Aufl.).


Die
Bedarfe der Unterkunft und Heizung gehören, wie das BVerfG ausdrücklich
festhält, zur Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums
(BVerfG Urt. v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09 Rn. 135).


Dementsprechend
hat die Bestimmung der Leistungen bzw. der Bedarfe für Unterkunft
ebenso wie die Bedarfe, die Bestandteil der Regelleistung sind, mit
einer Methode zu erfolgen, die gewährleistet, dass die
existenznotwendigen Aufwendungen realitätsgerecht und nachvollziehbar in
einem transparenten und sachgerechten Verfahren ermittelt werden
(Knickrehm SozSich 2010, S. 193; Piepenstock in jurisPK-SGB II, § 22 Rn
31, 3. Aufl. 2012).


Es
dürfen keine Schätzungen bzw. Abschläge „ins Blaue hinein“ vorgenommen
werden, Richtwerte dürfen nicht freihändig geschätzt werden und müssen
auf empirisch ermittelten Daten beruhen.


Besondere
Begründungsanforderungen sind auch an die gesetzlichen und
untergesetzlichen Normen zu stellen, die die Höhe der angemessenen
Kosten der Unterkunft und Heizung betreffen (Mutschler NZS 2011, 481).



S.a. Sozialrechtsexperte:Sozialgericht Mainz, Urteil vom 08.06.2012,- S 17 AS 1452/09 -


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/angemessenheitsregelung-der.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5431
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Arbeitslosengeld II - Unterkunftskosten aufgrund eines Mietvertrags unter Verwandten sind nicht zu berücksichtigen, wenn durchgreifende Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Mietzinsforderung und dem tatsächlichen Vollzug des angeblichen Mietverhältnisses be
» Sanktionen bei Hartz IV: unbedingt verfassungswidrig!
» Keine Begrenzung der Unterkunftskosten bei Umzug in ein anderes Bundesland Jobcenter muss bei Wohnortwechsel höhere Unterkunftskosten voll übernehmen B 4 AS 60/09 R
» Sanktionen bei ALG II im SGB II hält das Sozialgericht Gotha für Verfassungswidrig Außerdem stünden die Sanktionen im Widerspruch zu den Artikeln 1 2 12 sowie 20 so verkündet am 26.05.2015
» Umfang des Forderungsübergangs bei „Hartz IV-Leistungen“ Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 21. März 2012 - 5 AZR 61/11 -

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten