Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Gestern um 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Die Witwenrente ist auch im sog. Sterbevierteljahr (§ 67 Nr. 5, 6 SGB VI) in voller Höhe anzurechnen - An anderslautende fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit zur Anwendung der §§ 11, 11a, 11b SGB II ist das Gericht nicht gebunden.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Witwenrente ist auch im sog. Sterbevierteljahr (§ 67 Nr. 5, 6 SGB VI) in voller Höhe anzurechnen - An anderslautende fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit zur Anwendung der §§ 11, 11a, 11b SGB II ist das Gericht nicht gebunden.

Beitrag von Willi Schartema am Di 12 März 2013 - 12:37

So die Rechtsauffassung des LSG Hessen, Beschl. v. 21.12.2012 - L 4 SO 340/12 B ER.

Die Witwenrente ist auch im Sterbevierteljahr keine gem. § 83 Abs. 1 SGB XII anrechnungsfreie zweckbestimmte Leistung.

Zwar dient die
Witwenrente im Sterbevierteljahr dem abstrakt-generellen Ziel, den
während des Sterbevierteljahres zwangsläufig eintretenden besonderen
Bedarf des hinterbliebenen Ehegatten zu befriedigen.


Sie soll nach der
Intention des Gesetzgebers dem Hinterbliebenen die Aufwendungen, die mit
der letzten Krankheit und dem Todesfall verbunden sind, abnehmen und
ihm die Umstellung auf die neuen Lebensumstände finanziell erleichtern
(BVerfG, Entscheidung vom 8. März 1972 - 1 BvR 674/70).


Ein solcher
abstrakt-genereller Zweck ist für eine Zweckbestimmung gem. § 83 SGB XII
jedoch nicht ausreichend. Abstrakt-generelle Zwecke sind jeder Norm
immanent (Wahrendorf, in: Grube/Wahrendorf § 83 SGB XII Rdnr. 6). § 83
Abs. 1 SGB XII fordert über einen solchen allgemeinen Zweck einen
solchen, der "ausdrücklich genannt" ist.


Erforderlich für eine
Zweckbestimmung im Sinne des § 83 Abs. 1 SGB XII ist damit ein
konkret-individueller Zweck, der allerdings bei der Witwenrente im
Sterbevierteljahr nicht gegeben ist.


Nicht zu fordern ist
zwar, dass der Empfänger die andere Leistung nur zu dem im Gesetz oder
in einer Vereinbarung vorgesehenen Zweck verwenden darf oder dass der
Leistende ein Kontrollrecht oder einen Einfluss auf die Verwendung hat.


Zweckbestimmt sind daher
auch solche Leistungen, die aus einem bestimmten Anlass und in einer
bestimmten Erwartung gegeben werden und die der Empfänger zwar im
Allgemeinen für den bestimmten Zweck verwenden wird, ohne dass er jedoch
dazu angehalten werden könnte (Söhngen, in: jurisPK-SGB II § 11a SGB II
Rdnr. 29).


Jedoch ist die Erwartung
des Gesetzgebers im Fall der Witwenrente im Sterbevierteljahr nicht
derart konkretisiert, dass sie über die abstrakt-generelle Zielrichtung
im Sinne der Begründung des Gesetzes hinausgehen würde. Die durch den
Tod eines nahen Angehörigen entstehenden Bedarfe und die einer Krankheit
folgenden Aufwendungen sind derart unterschiedlich, dass eine konkrete
Zweckbestimmung schon aufgrund der Verschiedenheit der
Lebenswirklichkeit ausscheidet.


Auch das Ziel, die
Umstellung auf neue Lebensumstände finanziell zu erleichtern, stellt
lediglich eine rein abstrakte Begründung für eine finanzielle
Privilegierung dar.


Ein Zweck, der
ausreichend konkretisiert wäre, um festzustellen, ob ein Empfänger die
Leistung im Allgemeinen hierfür einsetzen würde, kann hierin nicht
gesehen werden.


Ein solcher Zweck könnte
bspw. in einem bestimmten Bedarf (so bspw. der Unterhalt des Kindes
beim Erziehungsbeitrag gem. § 39 Sozialgesetzbuch Achtes Buch - Kinder
und Jugendhilfe) oder einer vom Gesetzgeber verfolgten Intention (so
bspw. bei der sog. "Abwrackprämie") liegen.


Im Hinblick auf das Ziel
der Privilegierung im Sterbevierteljahr, die Umstellung auf die neuen
Lebensumstände finanziell zu erleichtern, liegt es darüber hinaus nahe,
dass die Witwenrente auch in diesem Zeitraum letztlich der Sicherung des
Lebensunterhalts - hier allerdings im Sinne eines sich verändernden
Lebensstandards - dient und damit demselben Zweck, wie die Sozialhilfe.


Auch aus diesem Grund ist eine Anrechnung der Witwenrente in voller Höhe vorzunehmen.

Die zu § 138 Abs. 3 Nr. 3
Arbeitsförderungsgesetz (AFG) ergangene Entscheidung des
Bundessozialgerichts (BSG, Urteil vom 11. Januar 1990 - 7 Rar 128/88),
dass die Witwenrente im Sterbevierteljahr eine zweckbestimmte Einnahme
und nicht anrechenbar ist, kann nach Ablösung der Arbeitslosenhilfe
durch das SGB II und das SGB XII nicht auf die heutige Rechtslage
übertragen werden.


An anderslautende
fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit (fachliche Hinweise der
Bundesagentur für Arbeit zur Anwendung der §§ 11, 11a, 11b SGB II,
Fassung vom 20. September 2012, Seite 28) sind weder das Gericht noch der Antragsgegner gebunden.



Hinweis: Die fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit zur Anwendung der §§ 11, 11a, 11b SGB II, Fassung vom 20. September 2012, Seite 28

besagen, dass Witwen-
und Witwerrente für das sog. Sterbevierteljahr bis zu dem das Normalmaß
übersteigenden Betrag zu den zweckbestimmten Einnahmen gehört.



Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/die-witwenrente-ist-auch-im-sog.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten