Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Eingliederungsvereinbarung - Schadenersatz wegen abgebrochener Weiterbildungsmaßnahme - Bestimmung des Umfangs und der Höhe des Schadenersatzes durch den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - Abgrenzung Schadenersatz und Vertragsstrafe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eingliederungsvereinbarung - Schadenersatz wegen abgebrochener Weiterbildungsmaßnahme - Bestimmung des Umfangs und der Höhe des Schadenersatzes durch den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - Abgrenzung Schadenersatz und Vertragsstrafe

Beitrag von Willi Schartema am Fr 21 Dez 2012 - 14:51

Sofern der erwerbsfähige Leistungsberechtigte eine
Bildungsmaßnahme aus einem von ihm zu vertretenden Grund nicht zu Ende führt,
kann der Grundsicherungsträger maximal 30 Prozent des tatsächlich entstandenen
Schadens vom erwerbsfähigen Leistungsberechtigten als Schadenersatz verlangen,
nicht jedoch 30 Prozent der gesamten Maßnahmekosten, wenn der tatsächlich
eingetretene Schaden niedriger ist.

Eine - verschuldensunabhängige - Vertragsstrafe sieht der Wortlaut des § 15 Abs
3 SGB 2 explizit nicht vor:


Die Schadenersatzverpflichtung in § 15 Abs 3 SGB 2 ist
vielmehr gerade verschuldensabhängig gestaltet ("Vertreten müssen").


Dem oder der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten muss
es subjektiv vorwerfbar sein, dass er oder sie die Maßnahme nicht zu Ende geführt
hat.

So die Rechtsauffassung des Sozialgericht Berlin, Urteil vom 27.11.2012 - S 172
AS 7624/12.


Ist - wie hier - eine Bildungsmaßnahme vereinbart, so
ist zu regeln, in welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen der
erwerbsfähige Leistungsberechtigte schadenersatzpflichtig ist, wenn sie oder er
die Maßnahme schuldhaft nicht zu Ende führt.


Als Schadenersatzvoraussetzungen sind die
ersatzfähigen Kosten in der Eingliederungsvereinbarung nach Art und Höhe
bestimmt festzulegen. Dies rechtfertigt sich daraus, dass der erwerbsfähige
Leistungsberechtigte das Schadenersatzrisiko bei Abschluss der Vereinbarung
klar und unmissverständlich überblicken kann (Warnfunktion).


Dazu gehört auch, dass die Maßnahmekosten von denen
nach Nr. 3 der Mustereingliederungsvereinbarung der Bundesagentur für Arbeit
(s. Nr. 3 der Mustereingliederungsvereinbarung Anlage 1 DH-BA § 15)
vorbehaltlich eines tatsächlich geringen Schadens 30 Prozent als Schadenersatz
zu vereinbaren sind, zumindest der Größenordnung zu beziffern sind.


Fehlt es hieran, liegt keine wirksame vertragliche
Schadenersatzabrede vor (Berlit in: Münder, SGB II, 2. Aufl. 2011, § 15, Rn.
55; Eicher in: Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 15, Rn. 37;
Fuchsloch in: Gagel, SGB II und III, 42. EL, § 15, Rn. 92; SG Berlin, Urteil
vom 13. September 2011, S 172 AS 19683/09, Rn. 67).

Der Schaden umfasst grundsätzlich alle anfallenden Kosten, die dem
Grundsicherungsträger aufgrund des Abbruchs der Maßnahme durch die
erwerbsfähige leistungsberechtigte Person entstehen.


Darunter fallen zum einen alle Maßnahmekosten, die ab
dem Zeitpunkt des Abbruchs der Maßnahme (noch) an den Träger der
Bildungsmaßnahme gezahlt werden müssen.


Des Weiteren können Kosten, die ab diesem Zeitpunkt
auf Seiten der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person entstehen (z. B.
Kinderbetreuungs-, Fahrkosten, Kosten für Unterkunft und Verpflegung) in die
tatsächliche Schadenermittlung einfließen, sofern diese bereits bei Abschluss
bzw. Anpassung der Eingliederungsvereinbarung beziffert werden konnten.


In Einzelfällen kann der Schaden neben den nach
vorzeitiger Beendigung der Maßnahme noch anfallenden Kosten auch die bereits
bis zum Abbruch entstandenen Kosten mit umfassen.


Wegen des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit und zur
Verhinderung von Schuldenbergen bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten
empfiehlt die Arbeitsagentur: ?Deshalb ist ein Schadensersatz in Höhe von
maximal 30 Prozent des gesamten Schadens geltend zu machen. (vgl. Punkt 4.3.3.
der fachlichen Hinweise der Agentur für Arbeit zu § 15 SGB II:
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01 -Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publik
ation/pdf/Gesetzestext-15-SGB-II-Eingliederungsver einbarung.pdf ).

Anmerkung:


Keine Schadenersatzverpflichtung des Hilfebedürftigen
bei Unwirksamkeit der Schadenersatzregelung in seiner
Eingliederungsvereinbarung (vgl. dazu SG Berlin, Urteil vom 13.09.2011, -
S
172 AS 19683/09).



Hinweis:
Eingliederungsvereinbarungen führen oft zu Problemen mit den
Grundsicherungsträgern, wenn auch Sie Probleme mit Ihrer EGV haben, wenden Sie
sich vertrauensvoll an das Taem des Sozialrechtsexperten.



Neuer Blog des Sozialrechtsexperten - Aufenthaltsrecht
- hier:



Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Taemmitglied des Sozialrechtsexperten RA Ludwig Zimmermann.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/12/eingliederungsvereinbarung.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Wenn eine nach § 15 Abs. 1 Satz 1 SGB II abgeschlossene Eingliederungsvereinbarung noch besteht, aus der keine Pflicht des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zur Rentenantragstellung (§ 12a Satz 1 SGB II) aber die Eingliederung des Antragstellers in
» EGV Verpflichtung zum Medizinischen Dienst unzulässig: Die EGV ist rechtswidrig, denn sie verstößt gegen § 15 SGB II (EGV soll nur mit "erwerbsfähigen Hilfebedürftigen" abgeschlossen werden.
» BSG: Keine Sanktion bei Ablehnung einer Eingliederungsmaßnahme ohne Eingliederungsvereinbarung B 4 AS 20/09 R
» Informationen zur Eingliederungsvereinbarung Herr M. M. hat in ein Forum den folgenden, lesenswerten Beitrag eingestellt. Da unterstellt werden kann, dass ein Forumsbeitrag der Verbreitung dienen soll. habe ich den Beitrag hier veröffentlicht.
» BSG: Zuweisung eines Ein-Euro-Jobs als Verwaltungsakt Anmerkung zu: BSG 14. Senat, Urteil vom 13.04.2011 - B 14 AS 101/10 R Autor: Dr. Thomas Harks, RiSG Erscheinungsdatum: 08.03.2012

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten