Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

antrag  mehrbedarf  warmwasser  

Die neuesten Themen
» Pressemitteilung 43/2017 vom 12. September 2017 - Keine Sperrzeit nach Altersteilzeit
Gestern um 13:52 von Willi Schartema

» Zur Übernahme der tatsächlichen Kosten der Unterkunft nach einer unwirksamen Mieterhöhung; § 22 I 1 SGB II enthält keine Beschränkung der zu übernehmenden Kosten, die bereits bei Eintritt der Hilfebedürftigkeit zu zahlen waren; Verpflichtung des SGB II-
Gestern um 13:49 von Willi Schartema

» Europarechtswidrigkeit und Verfassungswidrigkeit des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II in der seit dem 29.12.2016 geltenden Fassung
Gestern um 13:46 von Willi Schartema

» Zur Anrechnung einer einer geerbten Schadenersatzforderung.
Gestern um 13:42 von Willi Schartema

»  Bestattungsvorsorgeverträge können Vermögensschutz unterfallen SGB XII
Gestern um 13:38 von Willi Schartema

» Entschädigungsrecht oder eine zunehmend durchgeknallte Rechtsprechung, ein Beitrag von Herbert Masslau
Gestern um 13:32 von Willi Schartema

» Verfassungsfragen beim Mehrbedarf für werdende Mütter
Gestern um 13:29 von Willi Schartema

»  Keine Gewährung eines pauschalen Mehrbedarfes wegen Alleinerziehung für Asylbewerber
Gestern um 13:25 von Willi Schartema

» Ungeschriebene Tatbestandsvoraussetzung für einen Kostenersatz nach § 102 SGB XII ist, dass die Sozialhilfeleistungen rechtmäßig erbracht worden sind. Ein möglicherweise erfolgter Übergang von Ansprüchen des Sozialhilfeempfängers auf Schadensersatz gem.
Gestern um 13:22 von Willi Schartema

» Keine PKH wegen Ermittlungen aufgrund unrichtiger Angaben
Gestern um 13:19 von Willi Schartema

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Eingliederungsvereinbarung - Schadenersatz wegen abgebrochener Weiterbildungsmaßnahme - Bestimmung des Umfangs und der Höhe des Schadenersatzes durch den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - Abgrenzung Schadenersatz und Vertragsstrafe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eingliederungsvereinbarung - Schadenersatz wegen abgebrochener Weiterbildungsmaßnahme - Bestimmung des Umfangs und der Höhe des Schadenersatzes durch den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - Abgrenzung Schadenersatz und Vertragsstrafe

Beitrag von Willi Schartema am Fr 21 Dez 2012 - 14:51

Sofern der erwerbsfähige Leistungsberechtigte eine
Bildungsmaßnahme aus einem von ihm zu vertretenden Grund nicht zu Ende führt,
kann der Grundsicherungsträger maximal 30 Prozent des tatsächlich entstandenen
Schadens vom erwerbsfähigen Leistungsberechtigten als Schadenersatz verlangen,
nicht jedoch 30 Prozent der gesamten Maßnahmekosten, wenn der tatsächlich
eingetretene Schaden niedriger ist.

Eine - verschuldensunabhängige - Vertragsstrafe sieht der Wortlaut des § 15 Abs
3 SGB 2 explizit nicht vor:


Die Schadenersatzverpflichtung in § 15 Abs 3 SGB 2 ist
vielmehr gerade verschuldensabhängig gestaltet ("Vertreten müssen").


Dem oder der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten muss
es subjektiv vorwerfbar sein, dass er oder sie die Maßnahme nicht zu Ende geführt
hat.

So die Rechtsauffassung des Sozialgericht Berlin, Urteil vom 27.11.2012 - S 172
AS 7624/12.


Ist - wie hier - eine Bildungsmaßnahme vereinbart, so
ist zu regeln, in welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen der
erwerbsfähige Leistungsberechtigte schadenersatzpflichtig ist, wenn sie oder er
die Maßnahme schuldhaft nicht zu Ende führt.


Als Schadenersatzvoraussetzungen sind die
ersatzfähigen Kosten in der Eingliederungsvereinbarung nach Art und Höhe
bestimmt festzulegen. Dies rechtfertigt sich daraus, dass der erwerbsfähige
Leistungsberechtigte das Schadenersatzrisiko bei Abschluss der Vereinbarung
klar und unmissverständlich überblicken kann (Warnfunktion).


Dazu gehört auch, dass die Maßnahmekosten von denen
nach Nr. 3 der Mustereingliederungsvereinbarung der Bundesagentur für Arbeit
(s. Nr. 3 der Mustereingliederungsvereinbarung Anlage 1 DH-BA § 15)
vorbehaltlich eines tatsächlich geringen Schadens 30 Prozent als Schadenersatz
zu vereinbaren sind, zumindest der Größenordnung zu beziffern sind.


Fehlt es hieran, liegt keine wirksame vertragliche
Schadenersatzabrede vor (Berlit in: Münder, SGB II, 2. Aufl. 2011, § 15, Rn.
55; Eicher in: Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 15, Rn. 37;
Fuchsloch in: Gagel, SGB II und III, 42. EL, § 15, Rn. 92; SG Berlin, Urteil
vom 13. September 2011, S 172 AS 19683/09, Rn. 67).

Der Schaden umfasst grundsätzlich alle anfallenden Kosten, die dem
Grundsicherungsträger aufgrund des Abbruchs der Maßnahme durch die
erwerbsfähige leistungsberechtigte Person entstehen.


Darunter fallen zum einen alle Maßnahmekosten, die ab
dem Zeitpunkt des Abbruchs der Maßnahme (noch) an den Träger der
Bildungsmaßnahme gezahlt werden müssen.


Des Weiteren können Kosten, die ab diesem Zeitpunkt
auf Seiten der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person entstehen (z. B.
Kinderbetreuungs-, Fahrkosten, Kosten für Unterkunft und Verpflegung) in die
tatsächliche Schadenermittlung einfließen, sofern diese bereits bei Abschluss
bzw. Anpassung der Eingliederungsvereinbarung beziffert werden konnten.


In Einzelfällen kann der Schaden neben den nach
vorzeitiger Beendigung der Maßnahme noch anfallenden Kosten auch die bereits
bis zum Abbruch entstandenen Kosten mit umfassen.


Wegen des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit und zur
Verhinderung von Schuldenbergen bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten
empfiehlt die Arbeitsagentur: ?Deshalb ist ein Schadensersatz in Höhe von
maximal 30 Prozent des gesamten Schadens geltend zu machen. (vgl. Punkt 4.3.3.
der fachlichen Hinweise der Agentur für Arbeit zu § 15 SGB II:
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01 -Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publik
ation/pdf/Gesetzestext-15-SGB-II-Eingliederungsver einbarung.pdf ).

Anmerkung:


Keine Schadenersatzverpflichtung des Hilfebedürftigen
bei Unwirksamkeit der Schadenersatzregelung in seiner
Eingliederungsvereinbarung (vgl. dazu SG Berlin, Urteil vom 13.09.2011, -
S
172 AS 19683/09).



Hinweis:
Eingliederungsvereinbarungen führen oft zu Problemen mit den
Grundsicherungsträgern, wenn auch Sie Probleme mit Ihrer EGV haben, wenden Sie
sich vertrauensvoll an das Taem des Sozialrechtsexperten.



Neuer Blog des Sozialrechtsexperten - Aufenthaltsrecht
- hier:



Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Taemmitglied des Sozialrechtsexperten RA Ludwig Zimmermann.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/12/eingliederungsvereinbarung.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6231
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Wenn eine nach § 15 Abs. 1 Satz 1 SGB II abgeschlossene Eingliederungsvereinbarung noch besteht, aus der keine Pflicht des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zur Rentenantragstellung (§ 12a Satz 1 SGB II) aber die Eingliederung des Antragstellers in
» EGV Verpflichtung zum Medizinischen Dienst unzulässig: Die EGV ist rechtswidrig, denn sie verstößt gegen § 15 SGB II (EGV soll nur mit "erwerbsfähigen Hilfebedürftigen" abgeschlossen werden.
» Während der Gültigkeitsdauer einer Eingliederungsvereinbarung ist die Agentur für Arbeit nicht berechtigt, die Eigenbemühungen des Arbeitslosen einseitig durch Verwaltungsakt festzusetzen.
» Sanktion wegen Nichtantritt zu einer Maßnahme rechtswidrig. SGB III
» BSG: Keine Sanktion bei Ablehnung einer Eingliederungsmaßnahme ohne Eingliederungsvereinbarung B 4 AS 20/09 R

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten