Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  Hier die Kurzmitteilungen 4/2017 (Mai 2017) von SOZIALRECHT JUSTAMENT. Inhalt der Ausgabe sind zwei Gerichtsentscheidungen des Landessozialgerichts Hessen im Bereich des SGB II.
Gestern um 10:18 von Willi Schartema

» Neue Info-Broschüre zum Thema "Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun?
Gestern um 10:14 von Willi Schartema

» So unterschiedlich kürzen Jobcenter den Hartz IV-Empfängern das Existenzminimum
Gestern um 10:10 von Willi Schartema

» Kein subsidiärer Schutz für Asylbewerber aus Libyen im Hinblick auf einen möglichen innerstaatlichen Konflikt
Gestern um 10:06 von Willi Schartema

» Flüchtlingsanerkennung für syrische "Wehrdienstentzieher"
Gestern um 10:03 von Willi Schartema

» Es liegt keine grob fahrlässige Verletzung der Mitteilungspflicht eines Leistungsempfängers über seinen gewöhnlichen Aufenthalt gegenüber der Bundesagentur für Arbeit vor, sofern dieser seinen Umzug dem Jobcenter mitgeteilt hat. Es hat insoweit dem
Gestern um 9:59 von Willi Schartema

» . Ein Anspruch auf Freistellung vom Vergütungsanspruch des Prozessbevollmächtigten nach § 63 SGB X ist ausgeschlossen, wenn der Mandant im Zeitpunkt des Kostenerstattungsantrags die Einrede der Verjährung erheben könnte (Anschluss an S 31 AS 818/14). Dies
Gestern um 9:54 von Willi Schartema

» Hemmung der Verjährung wegen schwebenden Vergleichsverhandlungen
Gestern um 9:50 von Willi Schartema

» Hartz IV: Jobcenter streiten über Schulgeld für Besuchskinder - Trennungskinder
Gestern um 9:47 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf wegen kostenaufwändiger Ernährung - Laktoseintoleranz - Heranziehung der Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge - keine Mehrkosten - Zumutbarkeit von Einsparungen bei anderen Lebensmitteln
Gestern um 9:37 von Willi Schartema

Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Auch Schüler einer Ganztagsschule können einen Anspruch auf eine ergänzende angemessene Lernförderung nach § 28 SGB 2 haben

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Auch Schüler einer Ganztagsschule können einen Anspruch auf eine ergänzende angemessene Lernförderung nach § 28 SGB 2 haben

Beitrag von Willi Schartema am Mi 29 Aug 2012 - 10:30

Sozialgericht Speyer,Beschluss vom 27.03.2012,- S 6 AS 362/12 ER -

Auch
Schüler einer Ganztagsschule können einen Anspruch auf eine ergänzende
angemessene Lernförderung nach § 28 Sozialgesetzbuch, Zweites Buch
haben, wenn diese geeignet oder zusätzlich erforderlich ist, um die nach
den schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele
zu erreichen.

1. Der Besuch einer Ganztagsschule schließt
einen Anspruch auf eine ergänzende angemessene Lernförderung nach § 28
Sozialgesetzbuch, Zweites Buch nicht aus, wenn diese geeignet und
zusätzlich erforderlich ist, um die nach den schulrechtlichen
Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu erreichen.

2.
Für die Gewährung einer ergänzenden angemessenen Lernförderung im Sinne
von § 28 Abs. 5 SGB II ist in jedem Einzelfall eine individuelle
Prüfung erforderlich und eine auf das Schuljahresende bezogene
prognostische Einschätzung unter Einbeziehung der schulischen
Förderangebote zu treffen.



Anmerkung vom Sozialberater Willi 2,Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:



Gemäß
§ 28 Abs. 5 SGB II wird bei Schülerinnen und Schülern eine schulische
Angebote ergänzende angemessene Lernförderung berücksichtigt, soweit
diese geeignet und zusätzlich erforderlich ist, um die nach den
schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu
erreichen.


Diese, als eine gebundene Entscheidung
ausgestaltet Regelung berücksichtigt nach der Gesetzesbegründung (BTDrs.
1/3494 S.105), dass auch außerschulische Lernförderung als Sonderbedarf
vom Anspruch auf Sicherung eines menschenwürdigen Existenzminimums
erfasst sein kann.


Grundsätzlich ist außerschulische
Lernförderung als Mehrbedarf nur in Ausnahmefällen geeignet und
erforderlich und damit notwendig. In der Regel ist sie nur kurzzeitig
notwendig, um vorübergehende Lernschwächen zu beheben.


Die
Geeignetheit und Erforderlichkeit der Lernförderung bezieht sich auf das
wesentliche Lernziel, das sich aus den schulrechtlichen Bestimmungen
des jeweiligen Landes ergibt. Wesentliches Lernziel in der jeweiligen
Klassenstufe ist regelmäßig die Versetzung in die nächste Klassenstufe
beziehungsweise ein ausreichendes Leistungsniveau.






Auch Schüler einer Ganztagsschule können Anspruch auf Lernförderung nach § 28 SGB II haben
Bei geeignetem und zum Erreichen wesentlicher Lernziele erforderlichem Zusatzunterricht besteht Anspruch auf Lernförderung

Ein
Antrag auf angemessene Lernförderung nach § 28 Abs. 5 SGB II kann nicht
mit der Begründung abgelehnt werden, dass der Besuch einer
Ganztagsschule eine Lernförderung immer ausschließt. Die gesetzlichen
Vorgaben stützen diese Ansicht nicht. Zwar ist bei Ganztagsschulen davon
auszugehen, dass gegenüber konventionellen Schulen ein größeres
schulisches Förderangebot (z.B. Hausaufgabenbetreuung) besteht, jedoch
ist für die Gewährung einer ergänzenden angemessenen Lernförderung im
Sinne von § 28 Abs. 5 SGB II in jedem Einzelfall eine individuelle
Prüfung erforderlich und eine auf das Schuljahresende bezogene
prognostische Einschätzung unter Einbeziehung der schulischen
Förderangebote zu treffen. Dies entschied das Sozialgericht Speyer.
Diskutiere diese Entscheidung im Forum ...


Die
12-jährige Antragstellerin des zugrunde liegenden Falls besucht eine
Ganztagsschule. Ausweislich des Zeugnisses für das erste Halbjahr 2012
waren die Noten in Deutsch und Mathematik "ausreichend" und in Englisch
"mangelhaft". Auch in den Fächern Erdkunde, Musik und Wirtschaft und
Verwaltung war die Note "mangelhaft". Die Schule bescheinigte für das
zweite Halbjahr 2012 einen außerschulischen Lernförderbedarf
(Nachhilfebedarf) in den Unterrichtsfächern Englisch, Mathematik und
Deutsch. Nach den weiteren Angaben der Schule ist die Versetzung
gefährdet.
Jobcenter lehnt Antrag auf Lernförderung ab

Am 22.
Februar 2012 wurde bei dem zuständigen Jobcenter eine ergänzende
angemessene Lernförderung gemäß § 28 SGB II beantragt. Das Jobcenter
lehnte den Antrag mit der Begründung ab, dass eine Lernförderung nach
dem Bildungs- und Teilhabepaket unter Berücksichtigung der anzuwendenden
Verwaltungsvorschriften bei Schülern einer Ganztagsschule nicht in
Betracht komme.
Auch außerschulische Lernförderung kann als Sonderbedarf für Sicherung eines menschenwürdigen Existenzminimums erfasst sein


Das
Sozialgericht Speyer hat im Rahmen eines einstweiligen
Rechtsschutzverfahrens dargelegt, dass die Begründung des Jobcenters
nicht in Einklang mit den rechtlichen Vorgaben steht. Gemäß § 28 Abs. 5
SGB II wird bei Schülerinnen und Schülern eine schulische Angebote
ergänzende angemessene Lernförderung berücksichtigt, soweit diese
geeignet und zusätzlich erforderlich ist, um die nach den
schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu
erreichen. Diese Regelung berücksichtigt nach der Gesetzesbegründung,
dass auch außerschulische Lernförderung als Sonderbedarf vom Anspruch
auf Sicherung eines menschenwürdigen Existenzminimums erfasst sein kann.
Bei nicht ausreichendem schulischen Angebot kann außerschulische Lernförderung gewährt werden

Die
Geeignetheit und Erforderlichkeit der Lernförderung bezieht sich auf
das wesentliche Lernziel, das sich aus den schulrechtlichen Bestimmungen
des jeweiligen Landes ergibt. Wesentliches Lernziel in der jeweiligen
Klassenstufe ist regelmäßig die Versetzung in die nächste Klassenstufe
beziehungsweise ein ausreichendes Leistungsniveau. Der
Gesetzesbegründung lässt sich entnehmen, dass nur dann, wenn
unmittelbare schulische Angebote nicht oder nicht ausreichend zur
Verfügung stehen, eine außerschulische Lernförderung gewährt werden
kann.
Individuelle Prüfung des Einzelfalls erforderlich

Bei
Ganztagsschulen ist davon auszugehen, dass gegenüber konventionellen
Schulen ein größeres schulisches Förderangebot (z.B.
Hausaufgabenbetreuung) besteht. Jedoch ist auch in diesen Fällen eine
individuelle Prüfung des Einzelfalls erforderlich und eine auf das
Schuljahresende bezogene prognostische Einschätzung unter Einbeziehung
der schulischen Förderangebote zu treffen.
Antrag auf Bewilligung der Lernförderung im zugrunde liegenden Fall abgelehnt

Im
Ergebnis hat das Sozialgericht Speyer den Antrag auf Bewilligung der
Lernförderung im Wege der einstweiligen Anordnung abgelehnt. Die
individuelle Prüfung des Einzelfalls und die prognostische Einschätzung
der Erfolgsaussichten der Lernförderung im vorliegenden Fall ergab nach
Einschätzung des Gerichts unter Würdigung der im Rahmen des Verfahrens
eingeholten Informationen zum Leistungsstand der Antragstellerin, dass
die nach den schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen
Lernziele auch bei Bewilligung der begehrten Lernförderung nicht
erreicht werden können.

http://www.kostenlose-urteile.de/SG-Speyer_S-6-AS-36212-ER_Auch-Schueler-einer-Ganztagsschule-koennen-Anspruch-auf-Lernfoerderung-nach-Paragraph-28-SGB-II-haben.news13710.htm

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/08/auch-schuler-einer-ganztagsschule.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5919
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Überbrückungsgeld - (Gründungszuschuss seit 2006 ) für Arbeitslose auch bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit im Ausland Mit heutigem Tage hat das Landessozialgericht Hessen (Urteil vom 23.09.2011, - L 7 AL 104/09 - ) bekannt gegeben,
» Bezieher von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB XII haben einen Anspruch auf Übernahme ihrer Unterkunftskosten in Höhe der jeweiligen Mietobergrenze auch dann, wenn sie ohne Zustimmung des Leistungsträgers umgezogen sind.
» Katzen - innerer Kompass (by Rosenblüte)
» Zur Anwendung des § 11 Abs. 3 SGB II n.F. auf den am 01.04.2011 beginnenden Bewilligungszeitraum beim Zufluss einer einmaligen Einnahme - Erbschaft in 2010 - Noch vorhandene Teile der zugeflossenen Erbschaft sind nach Ende der Anrechnung Vermögen.
» Kontaktsperre- wie gehe ich vor?

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten