Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

Die neuesten Themen
» Erstattung der zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung entstandenen Kosten im Vorverfahren (§ 63 SGB X) - gesonderte Entscheidung nach Abhilfebescheid
Gestern um 8:39 von Willi Schartema

» Das Gutachten der Firma „Analyse und Konzepte" entspricht nicht den Anforderungen des Bundessozialgerichts an das so genannte „schlüssige Konzept" - Vergleichsraum
Gestern um 8:36 von Willi Schartema

»  Wenn der Kläger nicht am 1. August 2016 bei seiner Mutter gewohnt hat, besteht auch kein Anspruch auf den persönlichen Schulbedarf nach § 28 Abs. 3 SGB II - falsch meint das SG Berlin.
Gestern um 8:33 von Willi Schartema

» Nachwirkender Arbeitsnehmerstaus gem. § 2 FreizügG/EU entgegen der Bescheinigung der Bundesagentur für Arbeit angenommen
Gestern um 8:30 von Willi Schartema

»  Streitgegenständlich ist die vom Beklagten verfügte Aufrechnung einer Darlehensforderung mit laufenden Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach § 42a Abs. 2 SGB II ( hier: Höhe der Aufrechnung von unter 10. % der zustehenden Regelleistung
Gestern um 8:26 von Willi Schartema

» Nichtzulassungsbeschwerde: Anrechnung des Guthabens aus einer Gasabrechnung im Rahmen von SGB II-Leistungen
Gestern um 8:21 von Willi Schartema

» Zum Anspruch des Klägers auf Mehrbedarf für behinderte Menschen während der Zeit des von ihm durchgeführten Bundesfreiwilligendienstes ( hier verneinend )
Gestern um 8:18 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob einem Hilfebedürftigen der Regelbedarf für einen Alleinstehenden zu gewähren ist bzw. wie die Kopfaufteilung bei den Unterkunftskosten zu erfolgen hat, wenn eine mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebende Ehefrau aus bleiberechtlichen Erwägungen
Gestern um 8:16 von Willi Schartema

» Regelbedarf - Höhe - unbezifferter Antrag
Gestern um 8:12 von Willi Schartema

»  Kein Mehrbedarf für Behinderung für Kinder unter 15 Jahren.
Gestern um 8:09 von Willi Schartema

Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

KDU - Angemessenheitsgrenze - Unterschied - Wohngeld BSG, Urteil vom 17. 12. 2009 - B 4 AS 50/ 09 R

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

KDU - Angemessenheitsgrenze - Unterschied - Wohngeld BSG, Urteil vom 17. 12. 2009 - B 4 AS 50/ 09 R

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 18:13

Unterkunft
und Heizung - Kostensenkungsaufforderung - Angemessenheitsgrenze für
1-Personen-Haushalt in Schleswig-Holstein - örtlicher Wohnungsmarkt -
Anwendung der Wohngeldtabelle - eigene Ermittlungen des
Grundsicherungsträgers

In welchen Fällen müssen die Tabellenwerte
nach dem Wohngeldgesetz zur Bestimmung der angemessenen Kosten der
Unterkunft herangezogen werden?


Hieran mangelt es im konkreten Fall. Nach den Feststellungen des LSG
lag der Bestimmung der Referenzmiete von 245 Euro im konkreten Fall
bereits kein Konzept zu Grunde.
21


Ein Konzept liegt nach
der Rechtsprechung des 4. Senats nur dann vor, wenn der
Grundsicherungsträger planmäßig vorgegangen ist im Sinne der
systematischen Ermittlung und Bewertung genereller, wenngleich orts- und
zeitbedingter Tatsachen im maßgeblichen Vergleichsraum sowie für
sämtliche Anwendungsfälle und nicht nur punktuell im Einzelfall (BSG
Urteil vom 22. 9. 2009 - B 4 AS 18/ 09 R).

An derartigen
systematischen Ermittlungen und Bewertungen des generalisierbaren
grundsicherungsrechtlichen Bedarfs fehlt es hier.

Die Beklagte
hat vielmehr, wie sie selbst ausgeführt hat, auf den Tabellenwert der
zweiten Spalte von rechts in der Mietstufe III - Einpersonenhaushalte -
zurückgegriffen.

Nur soweit es an lokalen Erkenntnismöglichkeiten
mangelt, dürfen jedoch nach der ständigen Rechtsprechung des BSG die
Tabellenwerte zu § 8 WoGG zu Grunde gelegt werden.

7b. und 14.
Senat des BSG haben bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass der mit
der Gewährung von Wohngeld verfolgte Zweck ein anderer als derjenige der
Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II ist.

Bei der
Gewährung von Wohngeld wird von der Wohnung ausgegangen, wie sie der
Wohngeldberechtigte angemietet hat, ohne dass im Einzelfall nachgeprüft
wird, inwieweit die Wohnung als solche im Sinne eines notwendigen
Bedarfs angemessen ist (s nur BSG Urteile vom 7. 11. 2006 - B 7b AS 18/
06 R, BSGE 97, 254 = SozR 4-4200 § 22 Nr 3; vom 18. 6. 2008 - B 14/ 7b
AS 44/ 06 R).
22


Der Auffassung der Beklagten, es könne
auch ohne Ausfall der örtlichen Erkenntnismöglichkeiten "analog" auf die
Werte der Tabelle zu § 8 WoGG zurückgegriffen werden, folgt der Senat
nicht.

Ferner kann das schlüssige Konzept auch nicht gleichsam
durch eine "Gegenprobe" ersetzt werden, ob es möglich ist, innerhalb
eines Vergleichsraums Wohnungen bis zur Höhe der Tabellenwerte
anzumieten.

Es ist vielmehr grundsätzlich ein planmäßiges
Vorgehen des Grundsicherungsträgers im Sinne der systematischen
Ermittlung und Bewertung der erforderlichen Tatsachen für sämtliche
Anwendungsfälle im maßgeblichen Vergleichsraum erforderlich.
23


Der
erkennende Senat hat die Schlüssigkeitsanforderungen wie folgt
zusammengefasst (BSG Urteil vom 22. 9. 2009 - B 4 AS 18/ 09 R):


-
Die Datenerhebung darf ausschließlich in dem genau eingegrenzten und
muss über den gesamten Vergleichsraum erfolgen (keine Ghettobildung),


-
es bedarf einer nachvollziehbaren Definition des Gegenstandes der
Beobachtung, zB welche Art von Wohnungen - Differenzierung nach Standard
der Wohnungen, Brutto- und Nettomiete (Vergleichbarkeit),
Differenzierung nach Wohnungsgröße,


- Angaben über den Beobachtungszeitraum,


- Festlegung der Art und Weise der Datenerhebung (Erkenntnisquellen, zB Mietspiegel),


- Repräsentativität des Umfangs der eingezogenen Daten,


- Validität der Datenerhebung,


- Einhaltung anerkannter mathematisch-statistischer Grundsätze der Datenauswertung und


- Angaben über die gezogenen Schlüsse (zB Spannoberwert oder Kappungsgrenze).
24


Ein Konzept ist nur schlüssig, wenn es nach den oben benannten Kriterien erstellt worden ist.

Die
Sozialgerichte überprüfen insoweit, ob der Grundsicherungsträger
zutreffende Wertungen vorgenommen hat, also das von ihm gewählte Konzept
schlüssig ist und somit die Wertungen rechtfertigt.

Prüfungsansatz
des Gerichts sind mithin die Ergebnisse des Grundsicherungsträgers
unter Beachtung der oben aufgezeigten Mindeststandards, die
gewährleisten, dass dem Zweck der Leistungsgewährung entsprechend dem
Hilfebedürftigen im konkreten Umfeld bezahlbarer und dem ihm zustehenden
Standard entsprechender Wohnraum finanziert wird.

Erweist sich
im Rahmen dieser Prüfung das Konzept als mangelbehaftet, ist es wiederum
Aufgabe des Grundsicherungsträgers hier nachzubessern.Unterkunft und
Heizung - Kostensenkungsaufforderung - Angemessenheitsgrenze für
1-Personen-Haushalt in Schleswig-Holstein - örtlicher Wohnungsmarkt -
Anwendung der Wohngeldtabelle - eigene Ermittlungen des
Grundsicherungsträgers

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=11383

Gruß Willi S
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6078
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» KDU - Angemessenheitsgrenze - Unterschied - Wohngeld BSG, Urteil vom 17. 12. 2009 - B 4 AS 50/ 09 R
» BSG - Verspätete Abgabe ALG-Antrag keine Verwirkung Verspätete Abgabe des Antragsformulars für Arbeitslosengeld II führt nicht zur Verwirkung BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 28.10.2009, B 14 AS 56/08 R
» BSG - Erstausstattung Kostenübernahme auch rückwirkend Hartz IV Empfänger können sich Kosten für Möbelkauf auch später erstatten lassen BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 20.8.2009, B 14 AS 45/08 R
» BSG - Keine Unterhaltsvermutung bei Verwandtschaft in WG Unterhaltsvermutung bei Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 27.1.2009, B 14 AS 6/08 R
» Aufwendungen Breitbandkabelanschluss § 2 BetrKV. KDU Bundessozialgericht - B 4 AS 48/08 R - Urteil vom 19.02.2009

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten