Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

Die neuesten Themen
» Erstattung der zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung entstandenen Kosten im Vorverfahren (§ 63 SGB X) - gesonderte Entscheidung nach Abhilfebescheid
Heute um 8:39 von Willi Schartema

» Das Gutachten der Firma „Analyse und Konzepte" entspricht nicht den Anforderungen des Bundessozialgerichts an das so genannte „schlüssige Konzept" - Vergleichsraum
Heute um 8:36 von Willi Schartema

»  Wenn der Kläger nicht am 1. August 2016 bei seiner Mutter gewohnt hat, besteht auch kein Anspruch auf den persönlichen Schulbedarf nach § 28 Abs. 3 SGB II - falsch meint das SG Berlin.
Heute um 8:33 von Willi Schartema

» Nachwirkender Arbeitsnehmerstaus gem. § 2 FreizügG/EU entgegen der Bescheinigung der Bundesagentur für Arbeit angenommen
Heute um 8:30 von Willi Schartema

»  Streitgegenständlich ist die vom Beklagten verfügte Aufrechnung einer Darlehensforderung mit laufenden Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach § 42a Abs. 2 SGB II ( hier: Höhe der Aufrechnung von unter 10. % der zustehenden Regelleistung
Heute um 8:26 von Willi Schartema

» Nichtzulassungsbeschwerde: Anrechnung des Guthabens aus einer Gasabrechnung im Rahmen von SGB II-Leistungen
Heute um 8:21 von Willi Schartema

» Zum Anspruch des Klägers auf Mehrbedarf für behinderte Menschen während der Zeit des von ihm durchgeführten Bundesfreiwilligendienstes ( hier verneinend )
Heute um 8:18 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob einem Hilfebedürftigen der Regelbedarf für einen Alleinstehenden zu gewähren ist bzw. wie die Kopfaufteilung bei den Unterkunftskosten zu erfolgen hat, wenn eine mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebende Ehefrau aus bleiberechtlichen Erwägungen
Heute um 8:16 von Willi Schartema

» Regelbedarf - Höhe - unbezifferter Antrag
Heute um 8:12 von Willi Schartema

»  Kein Mehrbedarf für Behinderung für Kinder unter 15 Jahren.
Heute um 8:09 von Willi Schartema

Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

BSG - Keine Unterhaltsvermutung bei Verwandtschaft in WG Unterhaltsvermutung bei Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 27.1.2009, B 14 AS 6/08 R

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

BSG - Keine Unterhaltsvermutung bei Verwandtschaft in WG Unterhaltsvermutung bei Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 27.1.2009, B 14 AS 6/08 R

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 18:07

Die
Voraussetzungen des Vorliegens einer solchen Wirtschaftsgemeinschaft
von mehreren in einer Wohnung zusammen lebenden Verwandten oder
Verschwägerten müssen vom jeweiligen Grundsicherungsträger positiv
festgestellt werden (anders jetzt wohl die Hinweise der Bundesagentur
für Arbeit zu § 9 SGB II RdNr 9 und 23).


Keinesfalls
kann, was offensichtlich der Rechtsansicht der Beklagten entspricht,
davon ausgegangen werden, dass § 9 Abs 5 SGB II eine Vermutungsregelung
auch dahingehend enthält, dass bereits dann, wenn Verwandte und
Verschwägerte nur gemeinsam in einer Wohnung zusammen leben, immer vom
Vorliegen einer Haushaltsgemeinschaft ausgegangen werden kann.

Eine gesetzliche Vermutung auch für das Vorliegen einer Haushaltsgemeinschaft enthält § 9 Abs 5 SGB II gerade nicht.

Dies
folgt insbesondere aus einem Vergleich des § 9 Abs 5 SGB II mit der
Regelung des § 36 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII). § 36 Satz 1
SGB XII lautet: "Lebt eine Person, die Sozialhilfe beansprucht
(nachfragende Person), gemeinsam mit anderen Personen in einer Wohnung
oder in einer entsprechenden anderen Unterkunft, so wird vermutet, dass
sie gemeinsam wirtschaften (Haushaltsgemeinschaft) und dass sie von
ihnen Leistungen zum Lebensunterhalt erhält, soweit dies nach ihrem
Einkommen und Vermögen erwartet werden kann."

Eine entsprechende
Vermutungsregelung fehlt in § 9 Abs 5 SGB II. Der Gesetzgeber hat - wie
der Wortlaut der beiden Vorschriften ausweist - im SGB II gerade darauf
verzichtet zu normieren, dass bei einem Zusammenleben von Verwandten
oder Verschwägerten in einer Wohnung bereits das Vorliegen einer
Haushaltsgemeinschaft vermutet werden kann.

Dass der Gesetzgeber
des SGB II entsprechende Vermutungsregelungen aufstellen kann, steht
außer Frage. Er hat von dieser Möglichkeit etwa durch die Neuregelungen
des § 7 Abs 3a SGB II Gebrauch gemacht.

Mithin ist davon
auszugehen, dass es zunächst einer positiven Feststellung des
Grundsicherungsträgers bedarf, dass ein Wirtschaften aus einem Topf
(Haushaltsgemeinschaft) zwischen dem Hilfebedürftigen und einem
Verwandten bzw Verschwägerten vorliegt, mit dem dieser in einer Wohnung
zusammen lebt.


Das LSG hat insoweit keine eindeutige Feststellung getroffen.

Zu
Recht ist es allerdings davon ausgegangen, dass die Nichterweislichkeit
des Vorliegens einer Haushaltsgemeinschaft hier zu Lasten der Beklagten
geht.

Der Beklagten ist zwar einzuräumen, dass der
Rechtsprechung des BVerwG zu § 16 BSHG eine gewisse Tendenz zu entnehmen
ist, dass die Beweislast für das Nichtvorliegen einer
Haushaltsgemeinschaft den jeweiligen Sozialhilfeempfänger traf (vgl
BVerwGE 23, 255 ff).

Allerdings ist diese - zum mittlerweile aufgehobenen BSHG - ergangene Rechtsprechung nicht auf § 9 Abs 5 SGB II übertragbar.

Insbesondere
kann diese Rechtsprechung nicht der Aufspaltung des früheren § 16 BSHG
in § 36 SGB XII einerseits und § 9 Abs 5 SGB II andererseits ausreichend
Rechnung tragen.

Es mag zutreffend sein, dass die
unterschiedlichen Vermutungsregelungen in § 9 Abs 5 SGB II und § 36 SGB
XII nicht sinnvoll sind (so explizit Conradis in LPK-SGB XII, 8. Aufl
2008, § 36 RdNr 2). De lege lata ist jedoch vom Grundsicherungsträger
hinzunehmen, dass § 9 Abs 5 SGB II anders als § 36 SGB XII keine
ausdrückliche Vermutungsregelung für das Vorliegen einer
Haushaltsgemeinschaft bei bloßem Zusammenwohnen enthält.

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=10929

Gruß Willi S
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6078
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten