Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten gemäß § 60 SGB I im Hinblick auf das „Verbot der Selbstbelastung“ nur mit Rechtsmittelbelehrung
Gestern um 12:30 von Willi Schartema

» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Mo 16 Jan 2017 - 13:29 von Willi Schartema

» Zum Zusammenhang zwischen der Befugnis zur Verurteilung (oder Verpflichtung durch einstweilige Anordnung) von "unecht" notwendig Beigeladenen/Beizuladenden gem. § 75 Abs. 2 Alt. 2, Abs. 5 SGG und dem Prozesshindernis der anderweitigen Rechtshängigkeit
Mo 16 Jan 2017 - 13:27 von Willi Schartema

» Die Entscheidung über die (Nicht-) Erteilung der Zustimmung nach § 7 Abs. 4a Satz 1 SGB II ist inzident, im Rahmen des gegen die Aufhebungs- bzw. Bewilligungsentscheidung geführten Hauptsacheverfahrens zu prüfen.
Mo 16 Jan 2017 - 13:23 von Willi Schartema

»  Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Ablehnung der Erstattung von Vorverfahrenskosten - Rechtsanwaltsvergütung - Möglichkeit der Verjährungseinrede - Kostenminderungspflicht
Mo 16 Jan 2017 - 13:18 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.04.2013 bis zum 30.09.2013 von einem schlüssigen Konzept für die Stadt Wuppertal ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm.
Mo 16 Jan 2017 - 13:14 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Die Aufforderung an den Hilfeempfänger, eine Altersrente zu beantragen, stellt einen Verwaltungsakt dar, der eine Ermessensausübung des SGB II-Leistungsträgers notwendig macht Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss 06.2012,- L 7 AS 916/12 B ER

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Aufforderung an den Hilfeempfänger, eine Altersrente zu beantragen, stellt einen Verwaltungsakt dar, der eine Ermessensausübung des SGB II-Leistungsträgers notwendig macht Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss 06.2012,- L 7 AS 916/12 B ER

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 14:23


Denn nach § 5 Abs. 3 S. 1 SGB II
können die Leistungsträger, sofern Leistungsberechtigte trotz
Aufforderung einen erforderlichen Antrag auf Leistungen eines anderen
Trägers nicht stellen, nach diesem Buch den Antrag stellen sowie
Rechtsbehelfe und Rechtsmittel einlegen.


Daraus folgt aber,
dass nicht nur die Stellung des Antrags an Stelle des
Leistungsempfängers im Ermessen des Leistungsträgers steht ("können
stellen"), sondern schon die Aufforderung einer Ermessensentscheidung
bedarf (LSG NRW, Beschluss vom 01.02.2010 - L 19 AS 371/09 AS ER Rn. 9
juris; LSG Hessen, Beschluss vom 24.05.2011 - L 7 AS 88/11 B ER Rn. 21
juris; Knickrehm in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl., § 5 Rn. 32;
Luthe in Hauck/Noftz, SGB II, § 5 Rn. 119; Armborst in LPK-SGB II, 4.
Aufl. 2012, § 5 Rn. 49).



Landessozialgericht NRW, L 7 AS 916/12 B ER
Datum:
12.06.2012
Gericht:
Landessozialgericht NRW
Spruchkörper:
7. Senat
Entscheidungsart:
Beschluss
Aktenzeichen:
L 7 AS 916/12 B ER

Vorinstanz:
Sozialgericht Aachen, S 8 AS 339/12 ER
Sachgebiet:
Grundsicherung für Arbeitsuchende
Rechtskraft:
rechtskräftig

Tenor:

Die
Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Sozialgerichts
Aachen vom 07.05.2012 wird zurückgewiesen. Der Antragsgegner trägt auch
die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Antragstellers im
Beschwerdeverfahren.

1

Gründe:
2

Die zulässige Beschwerde des Antragsgegners ist unbegründet.
3

Das
Sozialgericht (SG) Aachen hat im Beschluss vom 07.05.2012 zu Recht die
aufschiebende Wirkung der Klage des Antragstellers vom 27.04.2012 gegen
den Bescheid vom 28.02.2012 in der Fassung des Widerspruchsbescheides
vom 12.04.2012 angeordnet. Denn das SG ist zutreffend davon ausgegangen,
dass gemäß § 86b Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Sozialgerichtsgesetz (SGG) die Klage
des Antragstellers gegen den Bescheid vom 28.02.2012 nach summarischer
Prüfung hinreichende Aussicht auf Erfolg hat.
4

Nach § 86b
Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGG kann das Gericht in der Hauptsache auf Antrag in
den Fällen, in denen Widerspruch oder Anfechtungsklage keine
aufschiebende Wirkung haben, die aufschiebende Wirkung ganz oder
teilweise anordnen. Sofern zwischen den Beteiligten streitig ist, ob ein
Rechtsbehelf aufschiebende Wirkung hat, kann das Gericht auf Antrag
durch Beschluss aussprechen, dass die Rechtsbehelfe aufschiebende
Wirkung haben (deklaratorischer Beschluss; vgl. Keller in
Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG, 10. Aufl. 2012, § 86 b Rn. 15 m.N.
zur Rechtsprechung des Bundessozialgerichts [BSG]).
5

Gemäß §
86a Abs. 1 SGG haben Widerspruch und Anfechtungsklage grundsätzlich
aufschiebende Wirkung; nach § 86a Abs. 2 Nr. 4 SGG entfällt die
aufschiebende Wirkung in anderen durch Bundesgesetz vorgeschriebenen
Fällen. Gemäß § 39 Nr. 3 SGB II haben Widerspruch und Anfechtungsklage
gegen einen Verwaltungsakt, mit dem zur Beantragung einer vorrangigen
Leistung aufgefordert wird, keine aufschiebende Wirkung.
6

Die
Erfolgsaussicht des Antrages beurteilt sich nach dem Ergebnis einer
Interessenabwägung zwischen dem privaten Interesse des Antragstellers an
der Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung und dem Interesse der
Allgemeinheit an der sofortigen Vollziehung. Hierbei sind neben einer
allgemeinen Abwägung der Folgen bei Gewährung bzw. Nichtgewährung des
vorläufigen Rechtsschutzes auch die Erfolgsaussichten des Rechtsbehelfes
in der Hauptsache von Bedeutung (Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer,
Kommentar zum SGG, 9. Auflage, § 86b Rn. 12c ff.). Dabei kann nicht
außer Acht gelassen werden, dass das Gesetz mit dem Ausschluss der
aufschiebenden Wirkung in § 39 SGB II dem öffentlichen Interesse an der
sofortigen Vollziehung des angefochtenen Bescheides grundsätzlich
Vorrang vor dem Interesse des Betroffenen an einem Aufschub der
Vollziehung einräumt (vgl. LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom
26.07.2006 - L 20 B 144/06 AS ER).
7

Die hiernach
anzustellende Interessenabwägung geht zu Gunsten des Antragstellers aus.
Es bestehen ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der angefochtenen
Verwaltungsentscheidung, d.h. der an den Antragsteller gerichteten
Aufforderung des Antragsgegners vom 28.02.2012, einen Antrag auf
Gewährung von Altersrente bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland
auf Gewährung einer Altersrente mit Abschlägen nach Vollendung des 63.
Lebensjahres zu stellen. Nach § 5 Abs. 3 S. 1 SGB II können die
Leistungsträger, sofern Leistungsberechtigte trotz Aufforderung einen
erforderlichen Antrag auf Leistungen eines anderen Trägers nicht
stellen, nach diesem Buch den Antrag stellen sowie Rechtsbehelfe und
Rechtsmittel einlegen. Daraus folgt aber, dass nicht nur die Stellung
des Antrags an Stelle des Leistungsempfängers im Ermessen des
Leistungsträgers steht ("können stellen"), sondern schon die
Aufforderung einer Ermessensentscheidung bedarf (LSG NRW, Beschluss vom
01.02.2010 - L 19 AS 371/09 AS ER Rn. 9 juris; LSG Hessen, Beschluss vom
24.05.2011 - L 7 AS 88/11 B ER Rn. 21 juris; Knickrehm in
Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl., § 5 Rn. 32; Luthe in Hauck/Noftz,
SGB II, § 5 Rn. 119; Armborst in LPK-SGB II, 4. Aufl. 2012, § 5 Rn. 49).
Von diesem Ermessen hat der Antragsgegner im Bescheid vom 28.02.2012
keinen Gebrauch gemacht. Zur Begründung verweist der Senat auf die
zutreffenden Gründe der angefochtenen Entscheidung, die sich der Senat
nach Prüfung zu eigen macht (§ 142 Abs. 2 S. 3 SGG). Ob die Ausführungen
des Antragsgegners im Widerspruchsbescheid als ausreichende Ausübung
des Ermessens zu qualifizieren ist, kann dahin stehen. Denn die Ausübung
des Ermessens muss im Zusammenhang, d.h. vor Erlass des die
Aufforderung beinhaltenden Verwaltungsaktes (hierzu BSG, Beschluss vom
16.12.2011 - B 14 AS 138/11 B Rn. 5) juris) erfolgen. Denn andernfalls
wäre der Leistungsempfänger, der den Antrag aufforderungsgemäß stellt,
benachteiligt, weil in seinem Fall die Ermessensentscheidung vor
Vollziehung des Antrags nicht mehr stattfände (LSG NRW, a.a.O.).
8

Die Kostenentscheidung folgt aus einer entsprechenden Anwendung des § 193 SGG.
9

Dieser Beschluss ist mit der Beschwerde nicht anfechtbar (§ 177 SGG).

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/sgs/lsg_nrw/j2012/L_7_AS_916_12_B_ERbeschluss20120612.html

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/06/die-aufforderung-den-hilfeempfanger.html

Gruß Willi S

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5427
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Die Aufforderung an den Hilfeempfänger, eine Altersrente zu beantragen, stellt einen Verwaltungsakt dar, der eine Ermessensausübung des SGB II-Leistungsträgers notwendig macht Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss 06.2012,- L 7 AS 916/12 B ER
» Eine Überleitungsanzeige i.S. des § 93 SGB XII ist hinreichend bestimmt (§ 33 Abs. 1 SGB X), wenn der Wille des Sozialhilfeträgers zur Überleitung zum Ausdruck kommt und der Hilfeempfänger, die Art der Hilfe sowie der überzuleitende Anspruch nebst Angaben
» Eine Überleitungsanzeige i.S. des § 93 SGB XII ist hinreichend bestimmt (§ 33 Abs. 1 SGB X), wenn der Wille des Sozialhilfeträgers zur Überleitung zum Ausdruck kommt und der Hilfeempfänger, die Art der Hilfe sowie der überzuleitende Anspruch nebst Angaben
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten