Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

mehrbedarf  warmwasser  antrag  

Die neuesten Themen
» Pressemitteilung 43/2017 vom 12. September 2017 - Keine Sperrzeit nach Altersteilzeit
Gestern um 13:52 von Willi Schartema

» Zur Übernahme der tatsächlichen Kosten der Unterkunft nach einer unwirksamen Mieterhöhung; § 22 I 1 SGB II enthält keine Beschränkung der zu übernehmenden Kosten, die bereits bei Eintritt der Hilfebedürftigkeit zu zahlen waren; Verpflichtung des SGB II-
Gestern um 13:49 von Willi Schartema

» Europarechtswidrigkeit und Verfassungswidrigkeit des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II in der seit dem 29.12.2016 geltenden Fassung
Gestern um 13:46 von Willi Schartema

» Zur Anrechnung einer einer geerbten Schadenersatzforderung.
Gestern um 13:42 von Willi Schartema

»  Bestattungsvorsorgeverträge können Vermögensschutz unterfallen SGB XII
Gestern um 13:38 von Willi Schartema

» Entschädigungsrecht oder eine zunehmend durchgeknallte Rechtsprechung, ein Beitrag von Herbert Masslau
Gestern um 13:32 von Willi Schartema

» Verfassungsfragen beim Mehrbedarf für werdende Mütter
Gestern um 13:29 von Willi Schartema

»  Keine Gewährung eines pauschalen Mehrbedarfes wegen Alleinerziehung für Asylbewerber
Gestern um 13:25 von Willi Schartema

» Ungeschriebene Tatbestandsvoraussetzung für einen Kostenersatz nach § 102 SGB XII ist, dass die Sozialhilfeleistungen rechtmäßig erbracht worden sind. Ein möglicherweise erfolgter Übergang von Ansprüchen des Sozialhilfeempfängers auf Schadensersatz gem.
Gestern um 13:22 von Willi Schartema

» Keine PKH wegen Ermittlungen aufgrund unrichtiger Angaben
Gestern um 13:19 von Willi Schartema

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

LSG Sachsen-Anhalt: Alles offen- Einkommens - oder Vermögensberücksichtigung für nach Haftentlassung gezahltes Überbrückungsgeld

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

LSG Sachsen-Anhalt: Alles offen- Einkommens - oder Vermögensberücksichtigung für nach Haftentlassung gezahltes Überbrückungsgeld

Beitrag von Willi Schartema am Mi 17 Apr 2013 - 10:01

Hat ein Leistungsanspruch wegen des
Leistungsausschlusses nach § 7 Abs. 4 SGB II erst nach der Haftentlassung und
nach dem Zufluss des Überbrückungsgeldes bestanden, stellt sich auch unter der
Geltung des neu geregelten § 37 Abs. 2 Satz 2 SGB II die Frage:


Einkommen oder Vermögen?

Rechtsauffassung des Grundsicherungsträgers:

Der Leistungsantrag wirke gemäß § 37 Abs. 2 Satz 2 SGB
II nF auf den 1. September 2011 zurück.


Da ihm das am 22. September 2011 ausgezahlte
Überbrückungsgeld nach Wirksamwerden der Antragstellung zum 1. September 2011
zugeflossen sei, sei es als Einkommen zu behandeln.


Das Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 6.
Oktober 2011 (Az.: B 14 AS 94/10 R) sei noch zur alten Fassung des § 37 SGB II
ergangen, nach der Leistungen grundsätzlich nicht für Zeiten vor dem Tag der
Antragstellung erbracht worden seien.


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=151248

Vorliegend sei auch eine Beschränkung der
Einkommensanrechnung auf die ersten vier Wochen nach Haftentlassung nicht
möglich.


Denn einmalige Einnahmen seien gemäß § 11 Abs. 3 SGB
II – soweit der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat entfiele
– auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und mit dem
entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen. Insoweit habe das
Jobcenter keinen Ermessenspielraum (mehr).


Dem ist das LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom
11.03.2013 Az. L 5 AS 28/13 B nicht gefolgt, denn das Bestehen eines weiteren
Leistungsanspruchs auf Grund einer unberechtigten Einkommensanrechnung ist
zumindest offen.


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=159846

Es ist obergerichtlich nicht geklärt, welche Folgen
die nunmehr in § 37 Abs. 2 SGB II geregelte Rückwirkung des Leistungsantrags
auf den Ersten des Monats der Antragstellung hinsichtlich der Abgrenzung
zwischen Vermögen und Einkommen in den Fällen hat, in denen erst im
Monatsverlauf ein gesetzlicher Leistungsausschluss nach § 7 Abs. 4 oder 5 SGB
II entfällt.


Grundsätzlich sollte durch die Neuregelung der
Rückwirkung des Antrags die Bedarfsberechnung mit dem im Bedarfsmonat zu
berücksichtigenden Einkommen synchronisiert werden, sodass im gesamten
Antragsmonat der Bedarf berechnet und das in diesem Monat zu berücksichtigende
Einkommen darauf angerechnet wird (vgl. Schoch in LPK-SGB II, 4. Auflage 2011,
§ 37 RN 22).


Besteht jedoch ein Leistungsanspruch aufgrund des
Eingreifens eines Leistungsausschlussgrunds nur für einen Teil des Monats, kann
trotz der Rückwirkung des Antrags eine Leistungsberechtigung erst mit Wegfall
des Ausschlussgrunds entstehen.


Entscheidend ist, mit welchem Inhalt man den Begriff
der "Antragstellung" füllt. Begreift man ihn schlicht als Stichtag,
wäre so zu verfahren, wie es der Beklagte in seinen Bescheiden gemacht hat.


Versteht man unter dem Begriff hingegen den Beginn des
rechtlich zulässigen Leistungszeitraums (d.h. denjenigen Zeitpunkt, ab dem der
Antrag wirksam werden soll oder kann), ist maßgeblich der Zeitpunkt des
begehrten Leistungsbeginns.


Letztere Auffassung macht in Fällen, denen im Verlauf
des Antragsmonats ein Leistungsausschlussgrund entfällt, eine Differenzierung
zwischen Einkommen und Vermögen nach dem Zeitpunkt des Einsetzens der
Leistungsberechtigung bzw. des Wegfalls des Ausschlussgrunds erforderlich.


Da beide Auffassungen vertretbar sind, sind die
Erfolgsaussichten offen. Dem Kläger ist daher für das erstinstanzliche
Verfahren PKH – ab Antragstellung – zu bewilligen.


Bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber den
Behörden sind wir ihnen gerne behilflich.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock - Sozialberater des RA L.
Zimmermann.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/lsg-sachsen-anhalt-alles-offen.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6231
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten