Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Das von dem Beklagten verwendete Konzept zur Feststellung der Angemessenheit von Unterkunftskosten im Werra-Meißner-Kreis, Endbericht vom März 2014 entspricht nicht den durch das Bundessozialgericht aufgestellten Vorgaben für die Festlegung einer
Mo 16 Apr 2018 - 11:02 von Willi Schartema

» Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung - Rechtsschutzbedürfnis - erstmalige Antragstellung im gerichtlichen Verfahren - Übernahme von Schulgeld - Unmöglichkeit der Beschulung an einer Regelschule -
Mo 16 Apr 2018 - 10:58 von Willi Schartema

»  Sozialgericht Kiel bestätigt neue Kieler Mietobergrenzen, ein Beitrag von RA Helge Hildebrandt
Mo 16 Apr 2018 - 10:55 von Willi Schartema

» Familiennachzug bei noch minderjährig eingereisten Flüchtlingen - Az. C-550/16 A und S
Mo 16 Apr 2018 - 10:52 von Willi Schartema

» Kinder- und Vielehen werden bei Hartz IV nicht mehr anerkannt
Mo 16 Apr 2018 - 10:50 von Willi Schartema

» BVerfG: Eilantrag gegen Meldetermin der Arbeitsagentur ohne formlosen Verlegungsversuch kann negative Kostenentscheidung zur Folge haben
Mo 16 Apr 2018 - 10:47 von Willi Schartema

» Grundsätzlich ist für eine Einschränkung der Leistungsansprüche nach den §§ 2, 3 und 6 AsylbLG aufgrund des § 1a AsylbLG Voraussetzung, dass eine solche Anspruchseinschränkung durch Verwaltungsakt festgestellt wird ( hier zwar geschehen, aber der
Mo 16 Apr 2018 - 10:44 von Willi Schartema

» Das Programm "Heikos" ist nicht geeignet, die Höhe der angemessenen Heizkosten im Sinne des § 35 Abs. 1 SGB XII zu bestimmen, da es sich nicht um eine an den Verhältnissen des Einzelfalles orientierte Prüfung handelt
Mo 16 Apr 2018 - 10:39 von Willi Schartema

» Zur Gewährung eines Mehrbedarfs gemäß § 30 Abs. 1 Nr. 2 SGB XII auf Grund rückwirkender Feststellung des Merkzeichens G durch das Versorgungsamt ( hier verneinend ). SGB XII
Mo 16 Apr 2018 - 10:35 von Willi Schartema

» Mangels valider Werte für die Bestimmung einer abstrakten Angemessenheitsgrenze war das JobCenter nicht zur Deckelung der Aufwendungen berechtigt gewesen.
Mo 16 Apr 2018 - 10:32 von Willi Schartema

April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Keine Erstattung von rezeptfreien Arzneimitteln durch das Jobcenter Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss vom 14.03.2012,- L 12 AS 134/12 B -

Nach unten

Keine Erstattung von rezeptfreien Arzneimitteln durch das Jobcenter Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss vom 14.03.2012,- L 12 AS 134/12 B -

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 9:57

Wenn man als
zutreffend unterstellt, dass die Einnahme der hier in Rede stehenden
nicht verschreibungspflichtigen Mittel für den Kläger gesundheitlich
unabdingbar ist und die Nichteinnahme zu irreparablen
Gesundheitsstörungen führt, muss die gesetzliche Krankenkasse eintreten.
Das BSG hat in seinem Urteil vom 26.05.2011 (B 14 AS 146/10 R Rdnr. 23
und 24) folgende Ausführungen gemacht:

"Das sozialrechtlich zu
gewährende menschenwürdige Existenzminimum aus Art 1 Abs 1 GG iVm Art 20
Abs 1 GG umfasst auch die Sicherstellung einer ausreichenden
medizinischen Versorgung.

Der Anspruch auf Existenzsicherung
insoweit wird im Fall der Klägerin - wie für den ganz überwiegenden Teil
der Hilfebedürftigen - in erster Linie durch ihre Mitgliedschaft in der
gesetzlichen Krankenversicherung (vgl § 5 Abs 2a SGB V) abgedeckt,
deren Beiträge der Träger der Grundsicherung zahlt (§ 252 Abs 1 Satz 2
SGB V) und der Bund trägt (§ 46 Abs 1 SGB II). Die Klägerin hat als
Versicherte Anspruch auf Krankenbehandlung nach § 27 SGB V, wenn diese
notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre
Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern.

Dies
gilt allerdings auch hinsichtlich der nicht verschreibungspflichtigen
Arzneimittel nicht schlechthin und ausnahmslos, denn § 34 Abs 1 Satz 2
SGB V ermächtigt den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), in Richtlinien
nach § 92 Abs 1 Satz 2 Nr 6 SGB V festzulegen, welche nicht
verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die bei der Behandlung
schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten, zur Anwendung
bei diesen Erkrankungen mit Begründung des Vertragsarztes ausnahmsweise
verordnet werden können.

Hiervon hat der G-BA Gebrauch gemacht
und seine Arzneimittel-Richtlinien mit Beschluss vom 16.3.2004 um einen
Abschnitt F ergänzt (vgl BAnz 2004 S 8905, nunmehr § 12 der
Arzneimittel-Richtlinien). Die Verordnung dieser Arzneimittel ist danach
ausnahmsweise zulässig, wenn die Arzneimittel bei der Behandlung
schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten. Dabei gilt
eine Krankheit als schwerwiegend, wenn sie lebensbedrohlich ist oder
wenn sie aufgrund der Schwere der durch sie verursachten
Gesundheitsstörung die Lebensqualität auf Dauer nachhaltig
beeinträchtigt.

Damit ist ohne weitere Ermittlungen seitens der
Träger der Grundsicherung davon auszugehen, dass grundrechtsrelevante
Beeinträchtigungen durch eine nicht ausreichende Krankenbehandlung, die
durch ergänzende Leistungen der Grundsicherung abzuwenden wären,
ausscheiden.

Die Frage, ob die Kosten für Arzneimittel als Teil
einer Krankenbehandlung übernommen werden, muss der Hilfebedürftige
gegenüber seiner Krankenkasse klären. Hinsichtlich der therapeutischen
Notwendigkeit einer bestimmten Krankenbehandlung und den Anforderungen
an ihren Nachweis gelten für Leistungsempfänger nach dem SGB II keine
anderen Voraussetzungen als für die übrigen Versicherten nach dem SGB V,
die Versicherungsschutz insbesondere aufgrund abhängiger Beschäftigung
erlangen"

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=150888&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/04/keine-erstattung-von-rezeptfreien.html

Gruß Willi S
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6799
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen
» Keine Stromschuldenübernahme bei hinreichenden Einkommen Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 16.04.2012, - L 19 AS 556/12 B ER -
» Keine kürzung RGL bei Krankenhausverpflegung SGB XII SG Detmold Sozialgericht Detmold S 2 SO 74/10 , Gerichtsbescheid vom 01.06.2010 , Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 12 SO 321/10 NZB ,Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt am 28.06.2010.
» Jobcenter dürfen keine Forderungen vollstrecken, da sie keine Behörden sind. HARTZ IV URTEIL: Jobcenter SIND KEINE ÄMTER!
» Keine Kostenübernahme für Sonderanfertigung einer Gleitsichtbrille mit zwei Prismengläsern für die Anbahnung einer versicherungspflichtigen Beschäftigung bzw. schulischen Ausbildung aus dem Vermittlungsbudget durch das Jobcenter, wenn die die begehrte
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten