Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Kaum Wohnungen für Bedürftige - Diakonie fordert den Berliner - Senat auf, Arbeitslosen höhere Mieten zu bewilligen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kaum Wohnungen für Bedürftige - Diakonie fordert den Berliner - Senat auf, Arbeitslosen höhere Mieten zu bewilligen

Beitrag von Willi Schartema am Do 6 Sep 2012 - 4:48

Bezahlbarer Wohnraum wird in der Hauptstadt zunehmend knapper. Besonders
betroffen sind Hartz-IV-Empfänger, wie Wohlfahrtsverbände wissen. Das
Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) und
der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sprachen gestern vor dem Jobcenter
Tempelhof-Schöneberg von einer verschärften Situation.


»Probleme
mit der Unterkunft haben deutlich zugenommen«, sagte Frank Steger,
Koordinator der Aktion »Irren ist amtlich - Beratung kann helfen«. Seit
Anfang Juli steht der Beratungsbus vor wechselnden Jobcentern. Zum
ersten Mal wird das Angebot auf zwölf Wochen ausgeweitet, da die Zahl
der Ratsuchenden steigt. In den ersten sechs Wochen der Tour haben
bereits rund 1200 Menschen das Hilfsangebot angenommen. Das sind im
Schnitt 48 Beratungen am Tag. Vor zwei Jahren waren es insgesamt 770.


»Ich
denke die Nachfrage hat zugenommen, weil sich die Situation in
vielerlei Hinsicht verschlechtert hat«, so Steger. Zugenommen haben vor
allem Fragen zu Mietkosten. Jede dritte Frage bezieht sich inzwischen
auf die Wohnsituation. »In Prenzlauer Berg und in
Friedrichshain-Kreuzberg war es sogar jede zweite Frage«, so Steger.


Die
vom Senat bewilligte leichte Erhöhung der Wohnkostenübernahme für
Hartz-IV-Empfänger sei viel zu niedrig, kritisierte Susanne
Kahl-Passoth, Direktorin des Diakonischen Werks. »Es ist nicht gelungen
die Mietsituation für Bedürftige zu entschärfen.


Viele
Betroffene müssen die Differenz selber tragen und das von dem wenigen
Geld, das ihnen zum Leben bleibt. »Diese Menschen müssen sich die
Differenz vom Munde absparen.


Der immer wieder kehrende Rat,
die Betroffenen sollen doch nach Marzahn-Hellersdorf ziehen, ist
völliger Quatsch«, weiß Markus Wahle vom Beratungsbus. Die Wohnungen in
Marzahn seien auf Kleinfamilien ausgerichtet, während 50 Prozent der
Hartz-IV-Empfänger alleinstehend sind. Genauso schlecht sehe es für
Großfamilien aus. Denn ein Großteil der Vielzimmerwohnungen befinde sich
in Charlottenburg-Wilmersdorf, in Steglitz oder Zehlendorf. Bezirke,
die die Mietobergrenzen des Senats bei Weitem überschreiten


Witer hier bitte lesen: http://www.neues-deutschland.de/artikel/237636.kaum-wohnungen-fuer-beduerftige.html


Anmerkung vom Sozialberater Willi 2,freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:


Realistischer
Artikel meine ich, denn eine Hartz IV - Großfamilie kann sich wahrlich
schlecht eine Vielzimmerwohnung zum Bsp. in Charlottenburg anmieten.Die
Idee mit dem Beratungsbus ist begrüßenswert,Nachahmer sind gesucht!


Haben
Sie Probleme mit Hartz IV ? Sind Ihnen keine Umzugskosten bewilligt
worden? Sie machen gesundheitliche Gründe für ihren Umzug erforderlich,
doch das JC lehnt ab, was ist zu tun? Wann ist ein Umzug erforderlich,
wenn ein Konflikt mit anderen Hausbewohnern nicht behebbar ist.


Sie
suchen Hilfe zu Fragen rund um Hartz IV - hier sind Sie an der
richtigen Stelle.Das Taem des RA Ludwig Zimmermann ist Ihnen gerne
behilflich.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/09/kaum-wohnungen-fur-bedurftige-diakonie.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten