Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.



http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Thomé Newsletter 20/2019 vom 20.05.2019
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 20 Mai 2019 - 10:05 von Willi Schartema

» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 21/2019
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 20 Mai 2019 - 10:00 von Willi Schartema

» Umzug des Antragstellers war nicht erforderlich, denn ein Umzug erscheint erst erforderlich, wenn der Vermieter eine ihm obliegende Mängelbeseitigung ablehnt bzw. diese unmöglich ist bzw. weitere Beseitigungsmaßnahmen wegen deren Umfang bzw. nach mehreren
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:34 von Willi Schartema

» Der Antragsteller hat vorläufig Anspruch auf Gewährung um 18,00 EUR erhöhter Grundleis-tungen trotz der bisher fehlenden neuen Bekanntmachung gemäß § 3 Abs 4 Satz 3 AsylbLG (vgl SG Stade, Beschluss vom 06.03.2019 - S 19 AY 1/19 ER -).
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:28 von Willi Schartema

» Die gemeinsame Verlagerung eines Wohnsitzes unterfällt nicht der Zuzug-Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (vgl. zu dieser: BSG, Urteil vom 17. Oktober 2007, B 11a/7a AL 52/06 R, BSG, Urteil vom 27. Mai 2003, B 7 AL 4/02 R ).
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:21 von Willi Schartema

» Freibetrag Lohn Nichtzulassungsbeschwerde - grundsätzliche Bedeutung - Lohn für mehrere Beschäftigungen - Zeitraum, für den der Lohn gezahlt wird - Freibetrag Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss v. 11.04.2019 - L 25 AS 337/19 NZB -
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:17 von Willi Schartema

» Grundsicherung f,ür Arbeitsuchende - Berufsausbildung - Ausländer - Aufenthaltstitel für Ausbildungszwecke Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss v. 03.04.2019 - L 18 AS 467/19 B ER - rechtskräftig
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:13 von Willi Schartema

» PC/Laptop in Höhe von 600 EUR verurteilt Jobcenter muss zahlen zuschussweisen Übernahme von Kosten für einen internetfähigen PC/Laptop Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht, Beschluss vom 11.01.2019 - L 6 AS 238/18 B ER
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:09 von Willi Schartema

» Kein Anspruch auf Schlechtwettergeld (Saison-Kug) für Baustellen im Ausland. BSG, Urt. v. 07.05.2019 - B 11 AL 11/18 R
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:02 von Willi Schartema

» Heizkostenzuschuss muss auch ohne Hartz-IV-Bezug gezahlt werden. BSG, Urt. v. 08.05.2019 - B 14 AS 20/18 R
Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). EmptyMo 13 Mai 2019 - 9:00 von Willi Schartema

Mai 2019
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R).

Nach unten

Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R). Empty Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R).

Beitrag von Willi Schartema am Mo 2 Jul 2012 - 16:19

Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen.
Zu einer (weiteren) Absenkung des Alg II bei wiederholten Meldeversäumnissen iS des § 31 Abs 3 Satz 3 SGB II mit einem jeweils erhöhten Absenkungsbetrag bedarf es einer vorangegangenen entsprechenden Feststellung eines ggf weiteren Meldeversäumnisses mit einem Absenkungsbetrag der niedrigeren Stufe (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R).
Nach dieser Entscheidung des Bundessozialgerichtes muss der Leistungsberechtigte vor der Feststellung eines erneuten Pflichtverstoßes, etwa gegen die Verpflichtung sich bei dem Jobcenter zu melden, bereits vorher einmal „sanktioniert“ worden sein. Nur wenn bereits durch einen wirksam gewordenen Bescheid (§ 39 Abs.1 SGB X) einen Sanktion mit einem niedrigeren Absenkungsbetrag festgestellt wurde, kann eine weitere Absenkung durch einen nachfolgenden Bescheid erfolgen.
Ein schriftlicher Verwaltungsakt wird mit der Bekanntgabe wirksam, d.h. unter Abwesenden mit dem Zugang beim Adressaten(§ 37 Abs. 2 SGB X).

Pflichtverstoss muss subjektiv zurechenbar sein.

Eine Sanktion kann von dem Leistungsträger nur festgestellt werden, wenn der Verstoß gegen eine Meldeaufforderung dem Leistungsberechtigten subjektiv vorwerfbar ist (BSG a.a.O. Rn. 28). Befand sich der Leistungsberechtigte in unverschuldeter Unkenntnis über die Meldepflicht, bzw. frühzeitigen Arbeitslosmeldung (drei Monate vor Ablauf eines befristeten Arbeitsverhältnisses)nach dem bis zum 31.12.2008 geltenden § 37b SGB III so kann keine Sperrzeit festgestellt werden (BSG, Urteil vom 25.05.2005 – B 11a/11 AL 81/04 R), weil dem Leistungsberechtigten die Unkenntnis nicht zurechenbar ist.

Konnte der Leistungsberechtigte davon ausgehen, dass eine ärztlich festgestellte Arbeitsunfähigkeit ihn von der Pflicht zu Wahrnehmung des Meldetermins befreit, ist die Säumnis ihm nur zurechenbar, wenn der Leistungsträger ihn vorher darauf hingewiesen hat, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht von der Wahrnehmung des Meldetermins befreit (BSG, Urteil vom 09.11.2010 a.a.O.).
Eine Sanktion ist auch nur dann verfassungsgemäß, wenn dem Leistungsberechtigten gleichzeitig mit einer umfassenden Sanktion Sachleistungen angeboten werden (BSG, Urteil vom 09.11.2010 a.a.O.). Da in dem konkreten Fall dem Leistungsberechtigten Sachleistungen angeboten wurden und dieser hiervon auch Gebraucht machte, musste das Bundessozialgericht sich nicht näher damit auseinandersetzen, ob eine Sanktion ein unzulässiger Eingriff in das verfassungsrechtlich gesicherte Rechts auf Sicherung der menschenwürdigen Existenz betroffen ist (Art 1. Abs. 2, 20 Abs. 2 GG).

Sanktionen um mehr als 40% der Regelleistung sind ohne Substitution durch Sachleistungen verfassungswidrig.

Der Gesetzgeber hat hinsichtlich der Sicherung der physischen Existenz nur einen geringen Gestaltungsspielraum, kann allerdings darüber entscheiden, ob Leistungen als Geld oder Sachleistungen gewährt werden (BVerfG, Urteil vom 09.02.2010 – 1 Bvl 1/09, 3/09, 4/09). Eine völlige Absenkung der Regelleistung oder der Leistungen für Unterkunft und Heizung ist daher verfassungsrechtlich nicht zulässig. Die Absenkung der Regelleistungen wird daher bei verfassungskonformer Auslegung des § 31 SGB II nur um einen Betrag bis zu 40% der Regelleistung (359 EUR * 0,4 = 143,60 EUR) ohne Substitution durch Sachleistungen zulässig sein. Die in der Regelleistung enthaltenen Positionen für Ernährung, Bekleidung, Gesundheits-, Körperpflege und Haushaltenergie sowie die Kosten für Unterkunft und Heizung müssen weiter gewährt oder durch Sachleistungen ersetzt werden müssen.

Etwa 60% der Regelleistungen wie sie nach der EVS 2008 für die vorgenannten Bedarfspositionen ermittelt wurden müssen dem Leistungsberechtigten erhalten bleiben. Ggf. muss noch ein Inflationsausgleich noch hinzuzurechnen werden.

Basis EVS 2008 (Bundestagsdrucksache 17/3404)
Nahrungsmittel 128,46 EUR
Bekleidung und Schuhe 30,40 EUR
Haushaltsenergie (Strom) 26,80 EUR
Gesundheitspflege 15,55 EUR
Körperpflege Abteilung 12 Nr. 78 bis 80 13,16 EUR
Summe: 214,16 EUR

http://www.existenzsicherung.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=9

Änderungen der Sanktionsvoraussetzungen 01.04.2011

http://www.info-also.nomos.de/fileadmin/infoalso/doc/Aufsatz_infoalso_11_02.pdf
Willi Schartema
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 7697
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 65
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten