Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Zum Zeitpunkt der Anrechnung von Einkommen.
Heute um 11:24 von Willi Schartema

» One size fits all- oder auch nicht? Die unzweckmäßige Maßnahme- Beschluss des SG Berlin vom 16.01.2017, ein Beitrag von RA Kay Füßlein, Berlin
Heute um 11:21 von Willi Schartema

» Urlaubsanspruch auch für "schwierigen" Langzeitarbeitslosen - SG Dortmund, Urteil v. 16.12.2016 - S 19 AS 3947/16
Heute um 11:17 von Willi Schartema

» Zur Höhe der Geschäftsgebühr bei Widerspruchsverfahren gegen Ablehnung der Hinzuziehung des Bevollmächtigten. Keine Vorbefassung des Bevollmächtigten im vorangegangenen Widerspruchsverfahren gegen Mahngebühren.
Heute um 11:14 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob für Fahrtkosten zu einer ambulanten Therapie ein Anspruch auf Mehrbedarf gemäß § 21 Abs. 6 SGB II grundsätzlich neben den Leistungen des SGB V ausgeschlossen ist, oder daneben denkbar ist
Heute um 11:10 von Willi Schartema

» Zum Merkmal der Sozialwidrigkeit im Sinne des § 34 Abs. 1 Satz 1 SGB II:
Heute um 11:07 von Willi Schartema

»  Für die Übernahme der Kosten der Nachmittagsbetreuung eines schwerbehinderten Schülers geht der Anspruch auf Übernahme der durch die Nachmittagsbegleitung entstehenden Kosten aus den §§ 19 Abs. 3, 53 Abs. 1 Satz 1, 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 92 Abs. 2
Heute um 11:04 von Willi Schartema

» Die Voraussetzungen für eine Anspruchseinschränkung gemäß § 1a Abs. 3 Satz 1 AsylbLG in Verbindung mit § 1a Abs. 2 AsylbLG sind bei einer entsprechend § 1 Abs. 1 Nr. 4 AsylbLG als Inhaberin einer Duldung leistungsberechtigten persischen Antragstellerin ni
Heute um 11:01 von Willi Schartema

» Anwendung des Leistungsausschlusses nach § 22 Abs 1 S 1 SGB 12 - abstrakte Förderungsfähigkeit nach BAföG - besonderer Härtefall - Annahme eines Härtefalles i.S. des § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB XII hier nicht - gerechtfertigt
Heute um 10:58 von Willi Schartema

» Asylrecht; Syrien; Kostentragung bei Untätigkeitsklage
Heute um 10:54 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Viele Mitarbeiter der Jobcenter sind nicht qualifiziert

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Viele Mitarbeiter der Jobcenter sind nicht qualifiziert

Beitrag von Willi Schartema am Mo 2 Jul 2012 - 1:22


Herr Steger, sind die Berliner Job-Center mit der Bearbeitung der Hartz-IV-Berechnungen überfordert? Manchmal hat man schon diesen Eindruck. Nach sechs Jahren Hartz IV sollte die Verwaltung in den Job-Centern doch besser funktionieren. Welche Gründe gibt es denn aus Ihrer Sicht für die vielen fehlerhaften Bescheide? Zum einen gab es im Sozialgesetzbuch 2, der rechtlichen Grundlage für die Hartz-IV-Berechnung, immer wieder erhebliche Veränderungen und neue Durchführungshinweise, die für die Verwaltung rechtlich bindend sind. Und dann erleben wir immer wieder Fälle, in denen Urteile der Sozialgerichte bei der Berechnung nicht berücksichtigt worden sind. Manchmal hat man den Eindruck, dass die Rechtsprechung bewusst nicht angewandt wird. Warum nicht? Das Job-Center spart somit Geld, gleichzeitig kann die falsche Berechnung aber wieder zu neuen Widersprüchen und Klagen führen. Obwohl ein Sozialgericht diesen Fall schon längst entschieden hat. Genau. Hinzu kommt, dass manche Mitarbeiter in den Job-Centern nicht hinreichend qualifiziert sind. Die Praxis ist doch sehr komplex, das ist ein gigantisches Rechtspaket. Welches sind die häufigsten Anliegen und Probleme, mit denen Hartz-IV-Empfänger in Ihre Sprechstunden in Wedding kommen? Überwiegend geht es um die Themen Einkommen und Wohnung. Die Job-Center fordern häufiger als früher dazu auf, die Kosten der Wohnung zu senken. Die Miete bei einem Einpersonenhaushalt darf in Berlin nicht mehr als 378 Euro warm kosten. Aber finden Sie mal eine Wohnung zu diesem Preis in der Innenstadt. Das ist kaum möglich. Was raten Sie all den Menschen, die eine fehlerhafte Berechnung in Ihrem Bescheid vom Job-Center vermuten? Erstmal sollte man den Bescheid genau lesen, bei Unklarheiten im Job-Center nachfragen, die Mitarbeiter dort haben eine Auskunftspflicht. Bei Fehlern sollte unbedingt Widerspruch eingelegt werden, häufig werden dabei schon Korrekturen vorgenommen. Wenn nicht, bleibt der Klageweg. Die Erfolgsquote ist außerordentlich hoch. Die Fragen stellte Stefan Strauß. ------------------------------ Foto: Frank Steger ist Vorstand des Berliner Arbeitslosenzentrums evangelischer Kirchenkreise e.V.
http://www.beratung-kann-helfen.de/

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/-viele-mitarbeiter-der-jobcenter-sind-nicht-qualifiziert-,10810590,10765378.html


Thesen für den Erfahrungsaustausch
Seite 24
1.
Führungskräfte verschließen bei Burnout von Beschäftigten gerne die Augen.
2.
Soziale Unterstützung durch Chefs und Kollegen ist entweder da oder nicht, da kann man nichts machen.
3.
Die Beschäftigten sollten sich vom Leid der Kunden abgrenzen.
4.
Für den Arbeitsschutz und die Sicherheit im Jobcenter ist die BA zuständig oder die Kommune, nicht die Jobcenter.
5.
Schlechte Kundensteuerung ist die Hauptursache für Gewalt im Jobcenter.
6.
Es muss erst etwas Schlimmes passieren, damit Jobcenter sich um das Thema Gewalt kümmern.
7.
Hauptgrund für die hohe Arbeitsbelastung sind die vielen Vorgaben der BA und die können wir nicht beeinflussen.
8.
Mitarbeiter müssen selbst viel mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen, der Arbeitgeber kann sich nicht um alles kümmern – es geht ihn ja auch nichts an.
9.
Aggressionen gehen nicht nur vom Kunden aus, sondern auch von den Mitarbeitern.
10.
Arbeits- und Gesundheitsschutz ist kein Thema für Führungskräfte, dafür gibt es ja Fachleute.
11.
Viele Mitarbeiter sind für ihre Arbeit im Jobcenter nicht ausreichend qualifiziert.
http://www.dguv.de/inhalt/praevention/aktionen/abba_projekt/documents/transfer/paessler_hetmeier.pdf

Bundesanstalt für Arbeit - Agentur wofür?
http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/zwang/aa.html

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5464
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten