Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Gegenwind: Mitarbeiter des Jobcenter Zwickau kennen die §§ 13-15 des SGB I nicht - Bildungskredit der KfW-Bank wird als - Einkommen angerechnet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gegenwind: Mitarbeiter des Jobcenter Zwickau kennen die §§ 13-15 des SGB I nicht - Bildungskredit der KfW-Bank wird als - Einkommen angerechnet

Beitrag von Willi Schartema am Mi 23 Jan 2013 - 6:49

Hier:

Kennen
sie ihre Pflichten nicht? - Gegenwind e.V. Arbeitsloseninitiative
Glauchau-Zwickau


Anmerkung:


Keine Anrechung, da zweckbestimmtes Einkommen nach §
11a Abs. 3 SGB II schreibt RiSG Berlin Udo Geiger in seinem
aktuellen
Ratgeber
auf S. 319 unter "Bildungskredit der KfW"
und verweist auf SG Detmold, Beschl. v. 01.09.2006 -
S 9
AS 187/06 ER
und auf LSG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 24.06.2008 - L
14 AS 1171/07
.

Vgl. Geiger in LPK-SGB
II
, 4.Aufl., § 11 Rn. 26.

"Die Anrechnung darlehensweise gewährter
Leistungen zum Lebensunterhalt ist auf Sozialleistungen i.S.v. §§ 18-29
SGB I beschränkt.

Von der KFW-Förderbank vergebene Bildungskredite
gehören mit dem Darlehensbestandteil ebenso wenig dazu wie Hilfen aus der
Darlehenskasse der Studentenwerke oder Sozialdarlehen der ASTA."


Anmerkung: Unser Dank
gilt Willy V. für die Bereitstellung des Artikels!


Hinweisen möchte ich auf folgendes: Zitat aus dem o.g.
Beitrag:


" Herr XY hat bei der Arbeitslosenmeldung
ganz nebenbei gesagt, ich habe bald wieder Arbeit, hätte er nie tun sollen,
denn die Sachbearbeiter/Leistung haben ihm sofort im Bewilligungsbescheid einen
Pauschalbetrag von Erwerbseinkommen angerechnet. Das geht sonst nie, da will
man den Arbeitsvertrag und die 1. Lohnabrechnung. "


Diese Vorgehensweise des Jobcenters ist
rechtswidrig und es ist auf folgendes zu verweisen:


Entfällt die Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II mit
dem Beginn des Arbeitsverhältnisses oder erst mit dem Zufluss des
Arbeitsentgeltes?


Hilfebedürftig ist nach § 9 Abs. 1 SGB II, wer seinen
Lebensunterhalt, seine Eingliederung in Arbeit und den Lebensunterhalt der mit
ihm in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen nicht oder nicht ausreichend
aus eigenen Kräften und Mitteln, vor allem nicht durch Aufnahme einer
zumutbaren Arbeit (Nummer 1) oder aus dem zu berücksichtigenden Einkommen oder
Vermögen (Nummer 2) sichern kann und die erforderliche Hilfe nicht von anderen,
insbesondere von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen erhält.


Die Hilfebedürftigkeit entfällt erst bei tatsächlicher
Aufnahme einer bedarfsdeckenden Beschäftigung (vgl. Berlit, info also 2003, 195
[198]; Mecke, in: Eicher/Spellbrink, SGB II [2. Aufl., 2008], § 9 Rdnr.
14;Sächsisches LSG,Beschluss v. 20.10.2008, - L 3 B 530/08 AS-ER).


Der insoweit notwendige Lebensunterhalt ist aber nicht
bereits gedeckt, wenn auf Grund der aufgenommenen Beschäftigung, gegebenenfalls
auf der Grundlage eines schriftlichen Arbeitsvertrages, ein Anspruch auf
Arbeitsentgelt besteht.


Der Bedarf ist vielmehr erst gedeckt, wenn der Lohn
tatsächlich zugeflossen ist.


Auch im SGB II ist das Erfordernis der aktuellen
Verfügbarkeit von Mitteln zur Bedarfsdeckung gesetzlich verankert. § 9 Abs 1
SGB II bringt zum Ausdruck, dass Leistungen der Grundsicherung für
Arbeitsuchende nicht für denjenigen erbracht werden sollen, der sich nach
seiner tatsächlichen Lage selbst helfen kann.


Entscheidend ist daher der tatsächliche Zufluss bereiter Mittel (BSG Urteil vom
28.10.2009 - B 14 AS 62/08 R,Rn 22; BSG Urteil vom 18.2.2010 - B 14 AS 32/08 R,
Rn 20; BSG Urteil vom 21.6.2011 - B 4 AS 21/10 R, Rn 29).


weiterlesen
hier:


Das SGB II enthält keine Rechtsgrundlage, wonach -
fiktives Einkommen - angerechnet werden darf, denn die Berücksichtigung einer
fiktiven Einnahme als bedarfsmindernd ist nach dem SGB II ausgeschlossen.


Nach der ständigen Rechtsprechung des BSG ist nur eine
tatsächlich zugeflossene Einnahme als "bereites Mittel" geeignet, den
konkreten Bedarf im jeweiligen Monat zu decken( BSG, Urteil v. 29.11.2012 - B
14 AS 161/11 R).


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/gegenwind-mitarbeiter-des-jobcenter.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten