Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  Die G20 kommen nach Hamburg! Kommst Du auch? / Proteste am 7./ 8. Juli in Hamburg
Mi 29 März 2017 - 11:31 von Willi Schartema

» Datenpanne beim Wuppertaler Sozialamt: Leistungsbescheid an den Vermieter verschickt
Mi 29 März 2017 - 11:28 von Willi Schartema

» Was tun gegen falsche Schufa-Einträge?
Mi 29 März 2017 - 11:25 von Willi Schartema

» SOZIALRECHT JUSTAMENT April 2017: Ausschlusses von EU-BürgerInnen
Mi 29 März 2017 - 11:22 von Willi Schartema

»  LSG Berlin-Brandenburg: Angehörige von Vertragsstaaten des Europäischen Fürsorgeabkommens (EFA) erhalten Existenzsicherungsleistungen nach dem SGB XII
Mi 29 März 2017 - 11:19 von Willi Schartema

»  VDK Stellungnahme an das BVerfG zum Vorlageverfahren wegen Sanktionen
Mi 29 März 2017 - 11:15 von Willi Schartema

» Zur aufschiebenden Wirkung der Klage gegen einen Eingliederungsverwaltungsakt - Gültigkeitsdauer von rund einem Jahr hier nicht rechtswidrig
Di 28 März 2017 - 9:27 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II; Leistungsausschluss; Bezug einer Rente wegen Alters; russische Altersarbeitsrente; Aufhebung des Bewilligungsbescheids; Auslegung des Verfügungssatzes; Verletzung der Mitteilungspflicht; grobe Fahrlässigkeit; Erstattungsanspruch des
Di 28 März 2017 - 9:23 von Willi Schartema

» Kein Leistungsausschluss v. ALG II für nicht für vom Maßregelvollzug beurlaubte Personen, die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen sollen
Di 28 März 2017 - 9:20 von Willi Schartema

» Tschechische Staatsangehörige hat Anspruch auf ALG II aufgrund des (nachwirkenden) Aufenthaltsrechts als Arbeitnehmer.
Di 28 März 2017 - 9:16 von Willi Schartema

März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Keine Entschädigung für die Dauer des Gerichtsverfahrens nach zu Unrecht bezogener Arbeitslosenhilfe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Keine Entschädigung für die Dauer des Gerichtsverfahrens nach zu Unrecht bezogener Arbeitslosenhilfe

Beitrag von Willi Schartema am Sa 12 Jan 2013 - 10:52

Das LSG Stuttgart hat entschieden, dass ein
Arbeitsloser, der dem Arbeitsamt ein verstecktes Vermögen von ca. 187.000 DM
verschwiegen hatte, keine Entschädigung für die Dauer der Gerichtsverfahren
wegen der Erstattung der Arbeitslosenhilfe erhält.


Der Kläger hatte nach seiner Behauptung, er sei
bedürftig, vom Arbeitsamt (inzwischen: Arbeitsagentur) Arbeitslosenhilfe
erhalten. 1998 stellte die Steuerfahndung das Guthaben des Klägers bei einer
Bank in Luxemburg fest, woraufhin das Arbeitsamt rückwirkend die Erstattung von
Arbeitslosenhilfe ab Juli 1994 verlangte.


Mit seiner gegen die Erstattungsforderung gerichteten
Klage unterlag der Kläger in allen Gerichtsinstanzen. Seine
Verfassungsbeschwerde nahm das BVerfG nicht zur Entscheidung an.


Der Kläger verlangte vom Arbeitsamt die erneute
Überprüfung der Erstattungsbescheide. Die deswegen 2008 erhobenen Klagen wurden
noch im Dezember 2008 abgewiesen, die Berufungen im Dezember 2010
zurückgewiesen.


Anschließend hat der Kläger das Land Baden-Württemberg
im Januar 2012 wegen überlanger Verfahrensdauer auf Schadenersatz nach § 198
GVG verklagt. Durch die Dauer der Verfahren seien ihm schwere Nachteile
zugefügt worden.


Das LSG Stuttgart hat entschieden, dass die 2008 vor
dem Sozialgericht angestrengten Klageverfahren mit je rund sieben Monaten Dauer
keineswegs unangemessen lang gedauert hätten.


Im Übrigen existiere keine allgemein gültige
Zeitvorgabe, wie lange ein (sozialgerichtliches) Verfahren höchstens dauern
dürfe. Hierfür komme es auf die Umstände des Einzelfalls, insbesondere die
Schwierigkeit und Bedeutung des Verfahrens, sowie das Verhalten der Verfahrensbeteiligten
und Dritter, an.


Weiterlesen
in juris:


Landessozialgericht Baden-Württemberg, Urteil vom
21.11.2012 -

L 2 SF 436/12


S.a.Sozialrechtsexperte: Hartz IV-Empfänger begehrt die
Verurteilung wegen überlanger Verfahrensdauer in Höhe von 18.500,00 EUR


Ein schönes Wochenende wünscht seinen Lesern das Team
des Sozialrechtsexperten.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/keine-entschadigung-fur-die-dauer-des.ht

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5711
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Verlassen..keine Gefühle mehr?
» Jobcenter ist bei verspäteter Zahlung von ALG II zum Schadenersatz verpflichet, wenn der Leistungsbezieher den Fortzahlungsantrag rechtzeitig gestellt hat. Landgericht Kiel Anerkenntnisurteil vom 08.12.2010, - 17 0 160/10-
» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Sanktion - bestandskräftiger Bewilligungsbescheid - keine Minderung des Auszahlungsanspruchs kraft Gesetzes - Erforderlichkeit eines Aufhebungsbescheides nach § 48 Abs. 1 S. 1 SGB 10
» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Sanktion - bestandskräftiger Bewilligungsbescheid - keine Minderung des Auszahlungsanspruchs kraft Gesetzes - Erforderlichkeit eines Aufhebungsbescheides nach § 48 Abs. 1 S. 1 SGB 10
» Sozialhilfe - ungedeckte Heimpflege- und Unterkunftskosten - keine Kostenübernahme von Überschneidungskosten für Miete nach Umzug ins Pflegeheim – Schulden auf dem Girokonto des Antragstellers SGB XII

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten