Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Gestern um 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Gestern um 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Gestern um 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Gestern um 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Gestern um 13:29 von Willi Schartema

» Zum Zusammenhang zwischen der Befugnis zur Verurteilung (oder Verpflichtung durch einstweilige Anordnung) von "unecht" notwendig Beigeladenen/Beizuladenden gem. § 75 Abs. 2 Alt. 2, Abs. 5 SGG und dem Prozesshindernis der anderweitigen Rechtshängigkeit
Gestern um 13:27 von Willi Schartema

» Die Entscheidung über die (Nicht-) Erteilung der Zustimmung nach § 7 Abs. 4a Satz 1 SGB II ist inzident, im Rahmen des gegen die Aufhebungs- bzw. Bewilligungsentscheidung geführten Hauptsacheverfahrens zu prüfen.
Gestern um 13:23 von Willi Schartema

»  Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Ablehnung der Erstattung von Vorverfahrenskosten - Rechtsanwaltsvergütung - Möglichkeit der Verjährungseinrede - Kostenminderungspflicht
Gestern um 13:18 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.04.2013 bis zum 30.09.2013 von einem schlüssigen Konzept für die Stadt Wuppertal ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm.
Gestern um 13:14 von Willi Schartema

» Zur Übernahme der Mietschulden als Darlehen - zur Berücksichtigung von Kindern in der Bedarfsgemeinschaft - Verweis auf § 22 Abs. 9 SGB II ungeeignet, Wohnungslosigkeit zu verhindern - Vorlage aktueller Kontoauszüge grundsätzlich nicht für erforderlich -
Gestern um 13:11 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Jobcenter - Posse - Ein Quadratmeter fehlt ihm zum Leben in Würde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jobcenter - Posse - Ein Quadratmeter fehlt ihm zum Leben in Würde

Beitrag von Willi Schartema am Fr 7 Sep 2012 - 11:27

Weil die neue Wohnung von Sebastian S. zu klein ist, will das Jobcenter die Kosten nicht für ihn übernehmen.

Die
neue Wohnung sollte der Start zu einem neuen Leben in Würde sein. Doch
das scheitert jetzt an einem einzigen Quadratmeter. Laut Jobcenter ist
die Kaltmiete zu hoch, obwohl sie die Obergrenze von 396 Euro für eine
Einzelperson unterschreitet. Begründung: die Kaltmiete ist pro
Quadratmeter mit 7,81 Euro 44 Cent zu hoch.


Anders gesagt: Wenn die Wohnung bei gleicher Miete einen Quadratmeter größer wäre, hätte alles seine Ordnung.

Hintergrund
ist die neue Wohnaufwendungsverordnung (WAV), die seit Mai diese
Obergrenzen festlegt. Zwar will das Jobcenter 309,05 Euro der Miete
übernehmen – den Rest würde Sebastian S. selbst zahlen – aber es hilft
ihm nicht. „Kaution, Umzugs- und Wohnungsbeschaffungskosten werden nicht
gewährt“, so ein Sprecher des Jobcenters.


http://www.bz-berlin.de/bezirk/spandau/ein-quadratmeter-fehlt-ihm-zum-leben-in-wuerde-article1536492.html

Anmerkung vom Sozialberater Willi 2,freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:

Erste Kritiken gegen
die neue WAV sind schon seit einiger Zeit bekannt, denn die neu
ermittelten Mietobergrenzen für Berlin werden den Anforderungen der
Angemessenheit nicht gerecht.


Das
BSG hat den Begriff der Angemessenheit im in zahlreichen Entscheidungen
konkretisiert (u.a. BSG Urt. v. 7.11.2006 - B 7b AS 18/06 R; BSG Urt.
v. 7.11.2006 - B 7b AS 10/06 R; BSG Urt. v. 15.4.2008 - B 14/7b AS 34/06
R; BSG Urt. v. 18.6.2008 - B 14/11b AS 44/06 R; BSG Urt. v. 19.2.2009 -
B 4 AS 30/08 R; BSG Urt. v. 20.8.2009 - B 14 AS 41/08 R; BSG Urt. v.
22.9.2009 - B 4 AS 18/09 R; BSG Urt. v. 22.9.2009 - B 4 AS 70/08 R; BSG
Urt. v. 17.12.2009 - B 4 AS 27/09 R; BSG Urt. v. 17.12.2009 - B 4 AS
50/09 R; BSG Urt. v. 18.2.2010 - B 14 AS 74/08 R; BSG Urt. v. 18.2.2010 -
B 14 AS 73/08 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 - B 14 AS 65/09 R; BSG Urt. v.
19.10.2010 - B 14 AS 15/09 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 - B 14 AS 50/10 R;
BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 2/10 R).


So wurden zum Bsp. die - kalten Betriebskosten augrund falscher Datenerhebung nicht richtig ermittelt.
Das Ganze kann hier
sehr gut nachgelesen werden: Erste Kritik an der am 01.05.2012 in Kraft
tretenden RVO KdU des Berliner Senats,von Werner Schulten.


http://www.harald-thome.de/media/files/Erste-Kritik-an-der-RVO-KdU.pdf


Hier noch einige
Hinweise vom Sozialberater Willi 2 zur Übernahme von Umzugs - und
Wohnungsbeschaffungskosten im Sinne des § 22 Abs. 6 SGB II:


Die Prüfung der
Erforderlichkeit eines Umzugs ist in zwei Schritten daran zu messen, ob
der Auszug aus der bisherigen Wohnung notwendig oder aus sonstigen
Gründen erforderlich ist . In einem weiteren Schritt ist zu prüfen, ob
sich die Kosten gerade der von dem Hilfebedürftigen gewählten neuen
Wohnung in Ansehung der Erforderlichkeit eines Umzugs als angemessen
darstellen .


Im Falle eines nicht
vom Träger veranlassten oder aus anderen Gründen notwendigen Umzugs
greift die Auffangnorm des § 22 Abs. 6 Satz 1 SGB II ein, die dem
Leistungsträger bei der Übernahme der Umzugskosten Ermessen einräumt,
das sowohl das "ob" der Übernahme als auch die Höhe der Umzugskosten
umfasst. Diese müssen ferner angemessen sein.


Grundsätzlich müssen
Umzugskosten vor erfolgtem Umzug beantragt werden,denn der Anspruch
nach § 22 Abs.6 SGB II setzt grundsätzlich wegen des
Zusicherungserfordernisses über das Antragsprinzip hinaus (§ 37 SGB II)
eine positive Übernahmeentscheidung vor vertraglicher Begründung der zu
übernehmenden Aufwendungen voraus.


Maßgeblich ist der
Abschluss des Vertrages mit dem Umzugsunternehmen (Lang-Link, Kommentar
zum SGB II, 2. Auflage 2008, § 22 Rn. 82; Berlit in LPK-SGB II, 3.
Auflage 2009, § 22 Rn. 105 f.).


Verzichtet
werden kann auf die vorherige Zusicherung der Umzugskosten nur dann,
wenn eine fristgerecht mögliche Entscheidung vom Verwaltungsträger
treuwidrig verzögert worden ist (BSG, Urteil vom 06.05.2010 - B 14 AS
7/09 Rn. 13).


Nach § 22 Abs. 6
Satz 1 SGB II können Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten bei
vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen
Träger übernommen werden; eine Mietkaution kann bei vorheriger
Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen
Träger übernommen werden.


Nach § 22 Abs. 6
Satz 2 SGB II soll die Zusicherung erteilt werden, wenn der Umzug durch
den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist
und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen
Zeitraum nicht gefunden werden kann. Eine Mietkaution soll nach Satz 3
der Vorschrift als Darlehen erbracht werden.


Die
Voraussetzungen für die Erteilung der Zusicherung sind nicht im ersten,
sondern im zweiten Satz der Vorschrift geregelt. Liegen sie vor, so hat
der Grundsicherungsträger, wie die Formulierung "soll erteilt werden"
zeigt, einen eingeschränkten Ermessensspielraum.


Nur beim Vorliegen
eines atypischen Falls kann er die Erteilung der Zusicherung trotz
Vorliegens der im Gesetz geregelten tatbestandlichen Voraussetzungen
verweigern (vgl. LSG, Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27.10.2008 - L 5
B 2010/08 AS ER -).

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/09/jobcenter-posse-ein-quadratmeter-fehlt.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5426
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten