Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  Es lohnt, sich gegen die Bundesagentur für Arbeit zu wehren
Heute um 12:30 von Willi Schartema

»  Kritik der „Hartz IV“-Regelleistung 2017, ein Beitrag von Herbert Masslau
Heute um 12:27 von Willi Schartema

» Keine milde Gabe vom Jobcenter - Dortmunder Bettler wurde Hartz IV gekürzt ( §§ 11 und 11 a Abs. 5 SGB II )
Heute um 12:23 von Willi Schartema

» Bundessozialgericht - Pressemitteilung 58/2017 vom 16. November 2017 - Schulden und Sozialrecht - auch Stückwerk hilft bei der Armutsbekämpfung - Der Regelbedarf für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren ist zu gering
Heute um 12:20 von Willi Schartema

» Auch wenn gegen den Bescheid der Ausländerbehörde Widerspruch eingelegt worden ist und damit eine Durchsetzung der Ausreisepflicht nicht erfolgen kann, begründet allein die bloße Verlustfeststellung eine Ausreisepflicht.
Heute um 12:16 von Willi Schartema

» Verpflichtung des Sozialhilfeträgers im Wege der einstweiligen Anordnung der Antragstellerin Leistungen nach dem 3. Kapitel zu gewähren
Heute um 12:03 von Willi Schartema

» Gründungszuschuss - Anspruchsvoraussetzung - Beendigung der Arbeitslosigkeit - subjektive Verfügbarkeit SGB III
Heute um 12:00 von Willi Schartema

»  Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer bei Aufenthalt zur Arbeitsuche - Anwendung auch bei abgeleitetem Aufenthaltsrecht der Eltern durch Wahrnehmung der elterlichen Sorge für ein freizügigkeitsberechtigtes, die Schule
Heute um 11:55 von Willi Schartema

» Vorläufige Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II in Form des Regelbedarfes für spanische Antragsteller.
Heute um 11:51 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung - Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfzahl bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitgliedes der Einstands- und Verantwortungsgemeinschaft durch Sanktion
Heute um 11:46 von Willi Schartema

November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Anwaltschaft begrüßt die geplante Anpassung der Rechtsanwaltsvergütung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Anwaltschaft begrüßt die geplante Anpassung der Rechtsanwaltsvergütung

Beitrag von Willi Schartema am Mi 29 Aug 2012 - 15:00

Die
Bundesregierung hat heute den Entwurf eines 2. Gesetzes zur
Modernisierung des Kostenrechts (2. KostRMoG) beschlossen. Mit ihm soll
es unter Anderem umfangreiche Neuregelungen zum anwaltlichen
Vergütungsrecht geben. Deutscher Anwaltverein und
Bundesrechtsanwaltskammer fordern seit langem Änderungen im
Gebührenrecht, insbesondere aber eine Anpassung der Gebührentabelle.
Während die Lebenshaltungskosten, namentlich die Gehälter ihrer
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Mieten in den vergangenen
Jahren stetig gestiegen sind, ist die Vergütung für Rechtsanwälte seit
der letzten Gebührenreform 2004 im Wesentlichen gleich geblieben. Die
Werte der Gebührentabelle wurden sogar seit 1994 nicht mehr angehoben.


Beide
Anwaltsorganisationen begrüßen die mit dem Gesetzentwurf beschlossene
lineare Anhebung der Rechtsanwaltsgebühren sowie die strukturellen
Korrekturen am derzeitigen Vergütungssystem. Auch das
Bundesverfassungsgericht sieht die in Art. 12 Abs. 1 GG verbürgte
Freiheit der Berufsausübung als untrennbar mit der Freiheit, eine
angemessene Vergütung zu fordern, an.


Insbesondere
die Einführung einer Zusatzgebühr für umfangreiche gerichtliche
Beweiserhebungen wird von BRAK und DAV positiv bewertet.


Mit
dieser Neuregelung wird eine der Anregungen aufgegriffen, die beide in
einem Forderungskatalog an das Bundesjustizministerium herangetragen
hatten. Die derzeitige Regelung führt in Verfahren, die umfangreiche
Beweisaufnahmen erfordern, wie dies unter anderem im Medizinrecht oder
im privaten Baurecht häufig notwendig ist, zu einem erheblichen
Ungleichgewicht zwischen anwaltlichem Aufwand und der dafür vom
Mandanten zu bezahlenden Vergütung.


„Die
Anhebung der linearen Gebührentabellen ist dringend notwendig, um die
Kanzleien an der wirtschaftlichen Entwicklung teilhaben zu lassen, die
auch die gestiegenen Kosten für Mitarbeiter, Mieten, Energie und vieles
mehr finanzieren müssen
“,
erläutert Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer, Präsident des Deutschen
Anwaltvereins. Damit könne das RVG auch weiter die wirtschaftliche
Grundlage für die anwaltliche Tätigkeit sein.



Kritik
üben DAV und BRAK daran, dass die vorgesehenen Anpassungen der Werte
der Gebührentabelle teilweise sogar zu einer Absenkung der Gebühren
führen. „Verkürzte Gebühren in
einzelnen Wertstufen sind für die Anwaltschaft nur dann hinnehmbar, wenn
für diese Einbußen ein Ausgleich durch eine insgesamt höhere lineare
Anpassung erfolgt“
, so die Präsidenten der beiden Organisationen. „Das ist bisher nicht erkennbar.“


Weiter hier lesen: http://www.brak.de/fuer-journalisten/pressemitteilungen-archiv/2012/presseerklaerung-8-2012/

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/08/anwaltschaft-begrut-die-geplante.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6336
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten