Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Vorsicht Falle Jobcenterhochburg Forum Sozialhilfe24.de

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Vorsicht Falle Jobcenterhochburg Forum Sozialhilfe24.de

Beitrag von Willi Schartema am Mo 2 Jul 2012 - 3:56


Erfahrungen

Nachdem ich an dieser Stelle schon auf die Art und Weise von Sachbearbeiterin Frau J. hingewiesen habe, zeigt sich nun an anderer Stelle, wie unterwandert das System von Sachbearbeitern ist, nämlich auf dem Sozialhilfe24 Forum. Um der Sache etwas mehr Nachdruck zu verleihen, habe ich einige Kollegen gebeten, sich auf Foren zu registrieren und den offenen Nachdem ich an dieser Stelle schon auf die Art und Weise von Sachbearbeiterin Frau J. hingewiesen habe, zeigt sich nun an anderer Stelle, wie unterwandert das System von Sachbearbeitern ist, nämlich auf dem Sozialhilfe24 Forum. Um der Sache etwas mehr Nachdruck zu verleihen, habe ich einige Kollegen gebeten, sich auf Foren zu registrieren und den offenen Brief sowie etwas zur Sachlage zu veröffentlichen. Weiter lesen …

Bei meinen Streifzügen durchs Netz und auf der Suche nach verwertbaren Materialien erscheint immer wieder das Sozialhilfe24 Forum. Erfahrungen haben aber gezeigt, dass hier scheinbar Sachbearbeiter als getarnte Hartz 4 Empfänger lauern. Um auf die Beschwerde gegen die JobCenter Mitarbeiterin Frau J. hinzuweisen, wurde dort ein Account erstellt. Ein Kollege, der Reinhardt, hat sich sogar mit realem Namen dort geoutet und seinen Beitrag wohlüberlegt verfasst. Mit dem Hinweis darauf, was er beabsichtige und dass er den Brief auch dort zum Download bereit stellen möchte, wurde der Beitrag “Dienstaufsichtsbeschwerde” dort verlinkt. Nicht mit einem SPAM Keyword oder dergleichen sondern mit “hier”.

Es dauerte ich nicht lange, der Reinhardt wollt sich gerade einloggen als er die folgende Meldung erhielt.
Sozialhilfe24 Forum Screenshot

Sozialhilfe24

Interessant. Weil eine Verbreitung/Verlinkung von Texten aus Fremdforen erfolgt ist? www-hartz4.de ist kein Forum Wink sondern ein Blog zum Thema. Ohne Netz und doppelten Boden. Ok, so wurde die Suchmaschine angeworfen und brachte auch so einige Dinge ansLicht, welche mir schon vor einiger Zeit aufgefallen waren, denen ich jedoch keinerlei Beachtung schenkte.

2007: Wer war schon einmal im o.g. Forum? Die Lüdinghauser-Sippschaft Dirk Kosick, Ingo Kosick und Peter Kosick erzählt unter dem Titel “Verein für soziales Leben e.V.” einen Mist, der nicht erträglich ist. Aus der Sichtweise von ARGE-Sachbearbeitern werden hilfesuchende Alg2-Empfänger in dümmlich-dreister Art abgefertigt. Äußert man nur die leiseste Kritik, fliegt man raus. (Quelle) http://www.tacheles-sozialhilfe.de/foru ... Id=1293677 (Leider nicht gefunden der Beitrag warum wohl?)

2009: Ich habe dort ganz sachlich und höflich angefragt. Genau denselben Text habe ich auch noch auf einem anderem Portal gepostet. Bei Sozialhilfe 24 wurde ich als Faulenzer (von einem Junior Admin) und “nicht vermittelt werden wollen” (Moderator) hingestellt. Als ich mich dagegen wehrte wurde ich gesperrt und der Moderator hat mir nachdem ich gesperrt wurde noch einen Seitenhieb in diesem Post verpasst. Dieselbe Frage in einem anderem Portal wurde sehr konstruktiv gelöst und ich habe sogar noch zusätzliche Informationen erhalten. Es ging um die Fachhochschulreife die ich anstrebe und was ich bis dahin für Pflichten habe. JA, Pflichten und nicht Rechte. Und dann muss man sich so etwas gefallen lassen. Sehr dreist das ganze. Amüsante Nebengeschichte: Ein Moderator pikierte sich noch über meine Rechtschreibung (diese ist sicherlich nicht so schlecht, wie man hier auch sehen kann), schrieb aber im ersten Wort sofort falsch. Da dachte ich mir: “Okay, dass sagt schon alles…” Ich rate daher jedem sich lieber ein anderes Portal zu suchen. MfG (Quelle)


Sozialhilfe 24.de und sein Menschenbild

von Grilleau @ Sonntag, Apr. 10, 2011 – 23:25:36

Ich wollte schon immer gern mal Mäuschen spielen um zu erfahren wie so Arge-Mitarbeiter über ihre Kunden denken. Lange brauchte ich nicht suchen und wurde in dem Sozialhilfe 24.de mehr als fündig.

Der Administrator Turtle1972 der schon über 14.189 Beiträge in diesem besagten Forum verfasst hat, outet sich als Mitarbeiter der Widerspruchstelle einer ARGE.

Diese freundlichen Helfer haben sich zur Aufgabe gemacht Hilfebedürftigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, eigentlich eine lobenswerte Arbeit, sollte man meinen. Hier mal ein kleiner Auszug was der Administrator für ein Menschenbild inne hat.

Zitat Turtle1972:
Ich weiß im Übrigen wenigstens, wie man "Widerspruch" in korrektem Deutsch schreibt. Wenn du einer bildungsfernen Schicht angehörst und deshalb im Leben nichts erreicht hast und nichts erreichen wirst: dafür kann ich nichts. Ein gewisses Maß an Intelligenz sollte eben angeboren sein.

Quelle

So ticken und denken also die Mitarbeiter der Arbeitsagenturen und verbreiten ihre denke noch unter dem Deckmantel der Hilfestellung. Während Ihren Arbeitszeiten finden Sie ein Ventil um ihre gestauten Aggressionen an den Hilfebedürftigen abzulassen.
Sozialhilfe 24.de und sein Menschenbild
http://grilleau.blog.de/2011/04/10/sozialhilfe-24-de-menschenbild-10983421/

7 Kommentare zu "Sozialhilfe 24.de und sein Menschenbild"
Traumschoepfer
http://blog.traumschoepfer.de/
Montag, Apr. 11, 2011 @ 18:45:07

Und ich könnte kotzen, wenn ich diese selbstherrlichen, arroganten Arschlöcher nur sehe.
Ich hoffe und bete, dass sich eine Tages das Blatt wendet.
Aber dazu bedarf es unser Aller Zusammenhalt. Wie Du schon in einem früheren Artikel titeltest: "Hätte ich nur nicht so lange geschwiegen..."

Auf Kommentar antworten
Permalink

Maennes Profil-Bild Maenne Pro
Montag, Apr. 11, 2011 @ 20:40:12

Ich kenne eine MAin des Abeitsamtes sehr gut.
Sie hat übrigens nur einen befristeten AV.

Sie ist ein arg bestimmend. Aber sie nimmt ihre Arbeit mit nach Hause. Sie kann nicht abschalten und macht sich dabei psychisch und physisch fertig.

Als Frau könnte ich sie nicht ertragen. Als Freundin schon, weil nur temporär.

Ich möchte den Job jedoch nie und nimmer machen.

Nun kenne ich nur eine Person von der Gilde und habe auch bisher keinen persönlichen Kontakt in eigener Sache gehabt.

Deshalb kann ich Eure Erfahrungen nicht nachvollziehen.

Aber ich glaube, Ihr habt Recht.
Der Mensch ist mit solchen Aufgaben überfordert und zeigt sein wahres Ich.

Auf Kommentar antworten
Permalink
Zeige diesen Thread

Grilleaus Profil-Bild Grilleau
Montag, Apr. 11, 2011 @ 21:44:36

Fördern und fordern oder das Milgram- Experiment
http://grilleau.blog.de/2011/03/17/foerdern-fordern-milgram-experiment-10845884/
Auf Kommentar antworten
Permalink

Einhards Profil-Bild Einhard Pro
http://menschenschutzbund.blog.de/

Montag, Apr. 11, 2011 @ 22:08:14

Was man da so von angeblichen Experten, also Fallmanagern und Sachbearbeitern liest, läßt einen ungläubig staunen.

Mangelnde Kenntnis des eigenen Fachgebietes, mangelnde Kenntnisse generellen Rechtes und vor allem ein Ton, der polemisch und aggressiv ist.

Auf Kommentar antworten
Permalink

sic-transits Profil-Bild sic-transit
Dienstag, Apr. 12, 2011 @ 00:08:52

Schon seit der Ankündigung von HartzIV bewegten sich Heerscharen von bezahlten Propagandisten per Nickname quer durch die Foren die verwässerten, abmilderten, zerteilten und entzweiten.
Wenn allerdings Mitarbeiter der BA offen in Foren von Betroffenen als "Berater" und Propagandisten aktiv mitarbeiten so ist doch per se davon auszugehen wessen Position zu vetreten haben, immer die ihres Arbeitgebers.
Das Prinzip "Guter Bulle, böser Bulle" bedienen die Kontaktbereichsbeamten der BA Öffentlichkeitsarbeit durch "hilfreiche Ratschläge" dass unter besonderen Umständen auch das defekte Fahrradventil oder eine gebrochene Tapetenleiste grosszügig erstattet werden, sie sind und bleiben aber Botschafter des Bösen.
Nach mehr als 6 Jahren HartzIV sind alle Messen gesungen, verbale Rücksicht muss nicht mehr genommen werden, Sanktionen und Repressalien wird nichts nennenswert wirksames mehr entgegengesetzt. Die Meinung über die dem fleissigen Bürger kostenverursachenden "Schmuddelkinder" ist nahezu flächendeckend etabliert.
Nach ständig wiederholter Realitätsverdrehung und unwidersprochen hingenommenen Falschdarstellungen unterliegt der Mensch zwangsläuffig konditionierten Denkreflexen. Da wird nicht mehr hinterfragt, so entsteht eine allgemeine "Volksmeinung", vielmehr dominiert irgendwann der Gedanke, habe ich davon Nutzen oder Schaden.

http://www.youtube.com/watch?v=f6J8TtTt-LU

Die auf Loyalität geprüften "überlasteten" Sachbearbeiter sind keine Opfer , sie sind die bewussten Bearbeiter einer "Sache"...
http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=506071


Jeder will nur noch irgendwie mit dem Arsch an die Wand kommen. Nichts sehen, nichts sehen, nichts davon wissen.Das Aufwachen der Verblendeten wird bitter und kann mit einem weiteren Tritt nach unten enden.
"Viel verspricht sich die Branche von der Arbeitnehmerfreizügigkeit nach dem 1. Mai. In Osteuropa „können wir dringend benötigte Fachkräfte finden„, sagte Enkerts"
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article1851502/Zeitarbeitsfirmen-finden-kaum-noch-neue-Mitarbeiter.html


Künstlich erschaffene Zeitarbeitsfirmen finden keine durch HartzIV künstlich geschaffenen Billigarbeiter mehr. (;-)...
Es wird auch ein unfreiwilliger finanzieller Tritt nach unten für die Träger der roten Mützen , gleiches Geld für gleiche Arbeit wird es geben, auf dem Niveau der freiwilligen Wanderarbeiter...

Auf Kommentar antworten
Permalink

surabaya jim (Besucher)
Montag, Mär. 05, 2012 @ 23:21:03

Habe, heute eine Beschwerde an sozialhilfe.24 gesendet. Turtle1972 beharrt auf Groß- und Kleinschreibung im Forum. Wurde deshalb einmal von ihm verwarnt.Als ich ihn fragte ob dies ein Scherz sei und ob es gesetzeskonform ist, jemanden zu verwarnen wegen seiner Rechtschreibung, gab dieser zur Antwort, dass sozialhilfe24 eine private Seite wäre und sie ihre Regeln selber auslegen dürfen. Dagegen wäre ja nichts einzuwenden; wenn da nur nicht die tausenden von Leuten wären, deren Rechtschreibung nicht so gut ist. Das ist unfair gegenüber dem Hilfesuchenden. Hier wird gezielt diskriminiert. Mir scheint, das in Turtles1972 Weltbild nur Menschen mit akademischen Hintergrund (die durch pech oder irgen einem anderen grund arbeitslos geworden sind) ein Anrecht auf Sozialleistungen hätten. Absolut, Menschenverachtend.

Auf Kommentar antworten
Permalink

Berta (Besucher)
Sonntag, Mai. 13, 2012 @ 21:32:06

Ein echt unmögliches Forum, kann ich nur jeden von abraten. Man wird beleidigt und bekommt keine Hilfe.
Da gibt es viel bessere Seiten, wo einem auch tatsächlich geholfen wird, von Betroffenen, die sich wirklich super auskennen!

Versucht es mal mit der Adresse mit dem Begriff SGBII wie er im Volksmund heißt und ohne die 4 setzt dann ein .info hinten dran.
Dann klappt es auch mit der Beratung! :-)
http://grilleau.blog.de/2011/04/10/sozialhilfe-24-de-menschenbild-10983421/#comments

Fördern und fordern oder das Milgram- Experiment
von Grilleau @ Donnerstag, Mär. 17, 2011 – 17:22:43

Das Milgram- Experiment findet sich wieder in der Hartz IV-Gesetzgebung. Der Sanktionsparagraf 31 des SGB II sieht bei Regelverstößen die sukzessive Zerstörung des Existenzminimums vor. Erst 30 % vom Eckregelsatz, bei wiederholtem Verstoß 60 % und ist der Proband immer noch nicht willig werden ihm die kompletten Leistungen versagt. Um dieses Unrecht gesetzeskonform einzutüten, wird ein zivilrechtlicher Vertrag zwischen Jobcenter und Hilfebedürftigen gestaltet, indem der Proband ausdrücklich dem Sanktionsparagrafen 31 des SGB II zustimmt, nach dem Motto, ich mache dir ein Angebot, welches du nicht ablehnen kannst. Casemanger sanktionieren schwangere Frauen und treiben gar Menschen mit der Sanktionspeitsche in den Tod. Das Milgramexperiment wird flächendeckend unter dem Deckmantel des fördern und fordern´s praktiziert. Und alle schauen Sie zu ...

http://grilleau.blog.de/2011/03/17/foerdern-fordern-milgram-experiment-10845884/

http://www.facebook.com/groups/216124925166969/


Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten