Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

ZUR ERINNERUNG - Klammheimliche Senkung der Sozialhilfe mit Hartz IV

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

ZUR ERINNERUNG - Klammheimliche Senkung der Sozialhilfe mit Hartz IV

Beitrag von Willi Schartema am Mo 24 Jun 2013 - 4:50

Mit der Einführung des ALG2 auf dem Niveau der Sozialhilfe in 2005 wurde auch dessen Regelsatz still und heimlich gekürzt. Statt 345 € wären bei der Neuberechnung 448 € herausgekommen, der Regelsatz hätte eigentlich 30% höher sein müssen.
Niemand hat's bemerkt - aber halt, 'Die Zeit'
hat.
Weblinks:

Wie aus mehr
weniger wird
Die Zeit, Dezember 2004
● Neuberechnung des Sozialhilfe-Regelsatzes

Alle fünf Jahre wird der Regelsatz der Sozialhilfe an die Lebensverhältnisse angepasst. Klar, schließlich wird alles teurer, da müssen auch die Sätze für Sozialhilfeempfänger angehoben werden.

Die letzte Anpassung vor der Einführung des Arbeitslosengeldes II hatte es in sich. Da wurde auch angepasst, aber nach ganz neuen Regeln. Und das Ergebnis war, daß nicht - wie nach alter Berechnung - 448 € herausgekommen ist, sondern die inzwischen bekannten 345 €.
Hört sich für einen Normalbürger nicht dramatisch an. Bei einem Empfänger von Sozialhilfe bzw. dann ALG2 sind diese 103 € immerhin fast exakt 30% (genau 29,86%) des jetzt aktuellen Versorgungssatzes.

Unschön für die damals rot-grüne Regierung - es gab Leute die aufgepasst haben. Weshalb unschön ... ? Nun, es ist nachvollziehbar, daß die Begründungen für die Kürzungen - vorsichtig ausgedrückt - ausgesprochen fragwürdig sind.


Ab jetzt nur noch Einpersonenhaushalte - das rechnet sich besser .....
● Andere Berechnungsgrundlage

Zunächst erstmal wurde die zugrunde liegende Personengruppe gewechselt. Statt wie gesetzlich gefordert, die Konsumausgaben aller 20% bundesdeutscher Haushalte mit dem niedrigsten Einkommen als Maßstab zu nehmen, wurden nur die Einpersonenhaushalte zur Berechnung herangezogen - mit gravierenden Folgen.

"... Denn die Ausgaben pro Kopf der Einpersonenhaushalte sind deutlich niedriger als die der Haushalte mit geringem Einkommen insgesamt. Bei Bekleidung und Schuhen beispielsweise beträgt die Differenz rund 57 Prozent, bei den Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren immerhin noch 28 Prozent. ..."

... außerdem weg mit
den edlen Pelzen
...
● Haben Geringverdiener Maßanzüge und Pelzmäntel ...

Aber es wurde weiter kräftig gestutzt, und zwar bei den einzelnen Posten des sich ergebenen Satzes.
Der Posten Bekleidung wurde nur zu 89% als regelsatzrelevant anerkannt mit der Begründung, daß in dem Posten ja auch Maßbekleidung und Pelzmäntel enthalten wären.

Im Klartext, es wird da behauptet, daß Geringverdiener nennenswerte Ausgaben für Maßanzüge und Pelze haben !


... und Schluß mit dem teuren Wassersport ...

● ... oder vielleicht Sportboote und Segelflugzeuge ... ?

Der Posten für Freizeit, Unterhaltung und Kultur wurde von 86 € auf 36 € verringert mit der Begründung, daß die oben genannten Geringverdiener Ausgaben für Sportboote und Segelflugzeuge hätten.

● Kritische Einwände

Laut Matthias Frommann, Rechtsprofesser an der Fachhochschule Frankfurt hätte die Berechnung des Regelsatzes nach bisherigem Verfahren 448 € ergeben, und nicht 345 €.

Ralf Rothkegel, Richter am Verwaltungsgericht stellte in dem Artikel offen die Frage, was das denn für statistisches Zahlenmaterial von Rot-Grün sei, nachdem Geringverdiener angeblich nennenswerte Ausgaben für Luxusartikel hätten.

● Regelsatzberechnung per Anordnung von oben

Und schließlich wird der Regelsatz angeordnet und nicht wirklich berechnet. Das geht aus der Tatsache hervor, daß das Gesetz schon vor dem Ergebnis der Regelsatzberechnung verabschiedet worden ist.


Zitat 'DIE ZEIT' ...
Doch die hatten eine klare Vorgabe: Am Ende musste ihre Rechnerei 345 Euro für den Sozialhilferegelsatz ergeben. Denn so viel sieht Hartz IV als Regelleistung für das Arbeitslosengeld II vor.
Das Gesetz allerdings war schon Monate vor der Neuberechnung der Sozialhilfesätze verabschiedet worden. ...



ANMERKUNG:
Kursiv, fett und Unterstrichen-Formatierungen im zitierten Absatz oben dienen der Verdeutlichung und sind im Originaltext nicht vorhanden.



● QUELLENHINWEISE & WEITERE INFOS

Zeitungsartikel aus 'DIE ZEIT' in Ausgabe 52 vom 16. Dezember 2004 .....
DIE ZEIT - Wie aus mehr weniger wird
Die Bundesregierung benutzt Hartz IV, um klammheimlich die Sozialhilfe zu senken

Auch zum Thema Existenzminimum ... 'DIE ZEIT' am 28. Dezember 2006 .....
DIE ZEIT - Rechnen, bis es passt
Die Bundesregierung manipuliert das Existenzminimum – zum Schaden aller Steuerzahler.

Quelle - www.zeit.de


Beitrag bei Tacheles Sozialhilfe, Wuppertal vom 18. Januar 2008 .....
Tacheles - Die Regelsatz-Lüge

Quelle - www.tacheles-sozialhilfe.de



Weitere Informationen zum Thema Hartz IV, Regelsatz und seine Berechnung, angeblichem Mißbrauch, Zwangsumzüge usw. übersichtlich und sachlich belegt unter ...

MALZ für ein soziales Minden - Hartz IV - Fakten, Tatsachen & Hintergründe

http://www.hartz4-im-netz.de/PagEd-index-page_id-209.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Keine Anrechnung gemischte BG Partner SGB 2 Einkommen Sozialhilfe - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung - gemischte Bedarfsgemeinschaft nach SGB 2 B 8 SO 20/09 R
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» SG: Duisburg Rückwirkende Antragstellung auf ALG II Hartz IV: Rückwirkende Antragstellung auf ALG II § 28 Satz 1 SGB X
» Betriebkostennachzahlung alte Wohnung Auch für frühere Wohnungen müssen Hartz IV -Behörden die Betriebskostennachzahlung für ALG II Bezieher übernehmen
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten