Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Minimiertes Menschenrecht- Das Prinzip der Bundesregierung: Tausche Existenz gegen Gehorsam- Menschenrechte gelten für alle. Sie stehen nicht im Ermessen einer Regierung oder eines Sachbearbeiters im Jobcenter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Minimiertes Menschenrecht- Das Prinzip der Bundesregierung: Tausche Existenz gegen Gehorsam- Menschenrechte gelten für alle. Sie stehen nicht im Ermessen einer Regierung oder eines Sachbearbeiters im Jobcenter

Beitrag von Willi Schartema am So 10 März 2013 - 8:08

Das Prinzip des
»Förderns und Forderns«, das derzeit im deutschen Sozialrecht gilt, ist
ein Rückfall hinter die Errungenschaft allgemeiner Menschenrechte.


Von Wolfgang Neskovic

Einige Zitate aus diesem brilliantem Text:

"»nd« berichtete vor
kurzem über einen Sanktionierungsfall in Brandenburg, der exemplarisch
für die Willkür dieses Bestrafungsinstrumentes stehen kann:


Einem gelernten Koch
wurde das Arbeitslosengeld II für drei Monate komplett gestrichen, weil
er einen ihm zugewiesenen Computerkurs nicht besuchte. Besser gesagt
nicht zum dritten Mal.


Denn schon zweimal zuvor wurde er in Kursen, allerdings von anderen Trägern, in die Grundlagen der Internetnutzung eingewiesen.

Damit er sich mit den
nötigsten Lebensmitteln versorgen konnte, erhielt er vom Amt einen
Gutschein über 176 Euro - einzulösen bei einem einzigen Einkauf,
Restgeldauszahlung unmöglich.




Das Bundesverfassungsgericht hat ein Menschenrecht auf ein Minimum staatlicher Leistung geschaffen: das Existenzminimum.

Es umfasst den unbedingt
notwendigen Bedarf des Einzelnen zum physischen Überleben sowie zur
Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben.


Das Existenzminimum muss
in jedem Fall und zu jeder Zeit sichergestellt sein. Das erfordern die
Menschenwürde und der Sozialstaat.


Doch diese Grundsätze stehen zunächst nur auf dem Papier.

Zu ihrer Umsetzung ist die Bundesregierung verpflichtet. Sie verweigert sich mit einem Prinzip, das lautet:

»Fördern und Fordern«. Dieses Prinzip widerspricht dem höchsten Gebot unserer Verfassung:

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Die sogenannten
Sanktionen sind im internationalen Vergleich die strengsten Kürzungen
bei Grundsicherungsleistungen. Über eine Million dieser Sanktionen
verhängten die Jobcenter in den vergangenen zwölf Monaten, mehr als je
zuvor.


Mehr als 10 000
erwerbsfähige Leistungsberechtigte waren im Jahresdurchschnitt 2011
sogar »vollsanktioniert«, ihnen wird kein einziger Euro ihrer
Hartz-IV-Regelleistung ausgezahlt.


Obwohl sie
bedürftig sind. Obwohl sie vielleicht Not leiden. Obwohl sie vielleicht
von Obdachlosigkeit bedroht sind oder hungern. Aus einem einzigen Grund:
Weil sie nicht gehorchen.


Sanktionen sind
Verhaltensnoten, bloß dass statt der Versetzung die Existenz gefährdet
ist. Nimmt der Betroffene brav bestimmte »Pflichten« wahr, wird ihm sein
Existenzminimum ausgezahlt.


Andernfalls wird ihm
kurzerhand sein Regelsatz zusammengestrichen. Wer sich dauerhaft
widerständig zeigt, bekommt nicht einmal mehr die Kosten der Unterkunft
und die Krankenversicherung bezahlt.


Das ist gerecht, könnte
man meinen, denn wer (noch) einen Job hat, arbeitet schließlich auch für
sein Geld. Es überlebt nur, wer etwas dafür tut. Das ist die
Gerechtigkeit einer Leistungsgesellschaft.



Die verfassungsrechtliche Wahrheit ist:

Für die Höhe der
staatlichen Leistung muss der Bedarf der Bürgerinnen und Bürger
entscheidend sein. Ihn auszurechnen und zu garantieren, ist Sache des
Gesetzgebers. Ihn zu beschneiden nicht.


Das Existenzminimum muss bei gleichem Bedarf stets gleichermaßen gewährt werden.

Der für die eigene
Existenz notwendige Bedarf sinkt nicht dadurch, dass jemand eine andere
Staatsangehörigkeit besitzt. Er sinkt auch nicht dadurch, dass jemand
sich nicht regelkonform verhält.


Das Existenzminimum muss
nach dem Bundesverfassungsgericht »in jedem Fall und zu jeder Zeit«
sichergestellt sein. Denn die Menschenwürde ist »migrationspolitisch
nicht zu relativieren«. Sie ist auch fiskalpolitisch und
arbeitsmarktpolitisch nicht zu relativieren.


Die Abhängigkeit eines Menschenrechts von Bedingungen bedeutet in Wirklichkeit seine Einschränkung.

Die Bundesregierung hält trotzig an ihren Prinzipien fest. Die lauten: Tausche Gehorsam gegen Existenz.

Menschenrechte gelten für alle. Sie stehen nicht im Ermessen einer Regierung oder eines Sachbearbeiters im Jobcenter.

Sie können nicht an Bedingungen geknüpft werden. Auch soziale Grundrechte sind unverkäuflich und nicht verhandelbar.

Nicht nur fleißigen
Arbeitslosen, die täglich Bewerbungen schreiben und jede unterbezahlte
Arbeit annehmen, steht eine menschenwürdige Existenz zu. Auch Menschen,
die sich versehentlich oder bewusst der Zusammenarbeit mit den Behörden
entziehen, Personen ohne Aufenthaltstitel, Strafgefangene in Haft und
alle weiteren, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrer Persönlichkeit,
haben Anspruch auf ein menschenwürdiges Existenzminimum.


Ebenso, wie sie beispielsweise ein Menschenrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit haben.

Das Prinzip
des »Förderns und Forderns«, das derzeit im deutschen Sozialrecht gilt,
ist ein Rückfall hinter die Errungenschaft allgemeiner Menschenrechte.


Wieder einmal
wird es wohl das Bundesverfassungsgericht sein, das irgendwann
einschreitet, wenn ein beherztes Sozialgericht ihm die Frage vorlegt.


Bis dahin werden weiter
Sanktionen verhängt, die Menschen in noch mehr Not und Armut stürzen.
Bis dahin wird die Menschenwürde tagtäglich verletzt.


Gäbe es einen Verfassungsschutz, der diesen Namen verdient, so müsste er schleunigst handeln."

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/minimiertes-menschenrecht-das-prinzip_9.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten