Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» „Wahlpflicht“ zwischen Grundsicherung und Wohngeld oder: Müssen Armutsrentner noch ärmer werden? Ein Beitrag von RA Kay Füßlein, Berlin SGB XII
Heute um 13:10 von Willi Schartema

» Die Nichtzulassungsbeschwerde ist unzulässig, da nicht festgestellt werden kann, dass deren Zulässigkeitsvoraussetzungen nach §§ 144, 145 SGG erfüllt sind.
Heute um 13:07 von Willi Schartema

» Antrag auf einstweilige Verpflichtung des Antragsgegners zur Zahlung eines Darlehens für eine Büroausstattung nach § 16c SGB II wird zurecht abgelehnt.
Heute um 13:04 von Willi Schartema

» Syrische Staatsangehörige haben Anspruch auf Gewährung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes - § 36 Abs. 2 SGB II ergebende örtliche Unzuständigkeit des Antragsgegners
Heute um 13:00 von Willi Schartema

»  Bei einem selbständigen Rechtsanwalt, der aufstockend Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezieht sind 1. Umsatzsteuerzahlungen als Einkommen 2. Aufwendungen für die Berufshaftpflichtversicherung als Absetzungsbetrag und nicht als
Heute um 12:57 von Willi Schartema

» Ein Eingliederungsverwaltungsakt, der sich in Vorgaben für den Betreffenden ohne konkreten Bezug zum Ziel der Eingliederung in Arbeit erschöpft, ist rechtswidrig.
Heute um 12:44 von Willi Schartema

» Keine Übernahme der Betriebs- und Heizkostenabrechnung, denn die Hilfebedürftige hat im Fälligkeitsmonat nicht im Leistungsbezug gestanden. Zudem beziehe sich die Nachforderung auf eine nicht mehr von der Klägerin bewohnte Wohnung.
Heute um 12:39 von Willi Schartema

» Es besteht kein Anspruch des Ast. gegen das JC, Hausbesuche im allgemeinen im Rahmen des Vollzuges des SGB II künftig zu unterlassen.
Heute um 12:34 von Willi Schartema

» Meldeaufforderung zum Besuch einer "Berufsmesse"
Heute um 12:30 von Willi Schartema

» Jobcenter muss keine Börsentermingeschäfte finanzieren
Heute um 12:25 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Fortführung der Kampagne "aufRecht bestehen" im Jahr 2015

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fortführung der Kampagne "aufRecht bestehen" im Jahr 2015

Beitrag von Willi Schartema am Mo 29 Dez 2014 - 10:40

Aufruf zu Kampagne „aufrecht bestehen – 10 Jahre Hartz IV sind genug!“
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten euch heute über den aktuellen Planungsstand informieren, wie es mit der Kampagne „aufRecht bestehen“ weitergehen soll. Die Planungen sind das Ergebnisses eines Treffens von VertreterInnen der
Erwerbslosen-Netzwerke*, die die Kampagne auf Bundesebene tragen und koordinieren.

Dezentraler Aktionstag am 16. April Wir rufen gemeinsam zu einem zweiten, bundesweiten, dezentralen Aktionstag am Donnerstag, den 16. April auf. Der Termin ist bewusst so spät gewählt, um im neuen Jahr ausreichend Zeit für die Vorbereitung von dezentralen Aktivitäten zu haben. Andererseits wird am 16. April das Gesetzgebungsverfahren zu den geplanten Änderungen bei Hartz IV („Rechtsvereinfachung“) voraussichtlich noch nicht abgeschlossen sein, also noch Gelegenheit bestehen, sich mit eigenen Forderungen einzumischen.
Wir gehen zurzeit davon aus, dass voraussichtlich Ende Januar ein Gesetzentwurf zur „Rechtsvereinfachung“ vorliegen wird und dass das Inkrafttreten für den 1. Juni oder den 1. Juli angestrebt wird.**
Für den – nach derzeitigem Stand sehr unwahrscheinlichen – Fall, dass die Koalition das Gesetzgebungsverfahren im Frühjahr im Schweinsgalopp durchpeitscht und doch ein Inkrafttreten der Änderungen zum ursprünglich geplanten Termin zum 1. April anstrebt, haben wir einen Plan B: Dann soll
der Aktionstag auf den 12. März vorverlegt werden.
Den 5. Februar als möglichen Termin für einen zweiten Aktionstag haben wir verworfen, weil der zeitliche Vorlauf zu kurz gewesen wäre.

Inhaltliche Weiterentwicklung:
Viele Aktive, die sich am Aktionstag am 2. Oktober beteiligten, gaben uns positive Rückmeldungen zu ihren Aktionen. Viele Aktive sind bereit und interessiert, die Kampagne „aufRecht bestehen“ fortzuführen. Aber ein bloßes Wiederholen der Aktivitäten aus dem Herbst wird nicht spannend genug sein, um mehr Dynamik und politischen Druck auszuüben, so unsere Einschätzung.

Deshalb haben wir folgendes verabredet:
Zwar sollen die Kritik an bestehenden Missständen in den Jobcentern und der Abwehrkampf gegen drohende Verschlechterungen im Rahmen der „Rechtsvereinfachung“ die beiden Inhalte der Kampagne bleiben. Aber anlässlich der Einführung von Hartz IV vor zehn Jahren wollen wir unsere Kritik an den konkreten Missständen mit einer grundsätzlichen Kritik am Hartz-IV-System verbinden. Und wir wollen unsere Kritik an der geplanten „Rechtsvereinfachung“ auf einige wenige Punkte zuspitzen, sobald der Gesetzentwurf vorliegt.
Die Aktivitäten sollen im Jahr 2015 unter dem Motto „aufrecht bestehen – 10 Jahre Hartz IV sind genug!“ stattfinden. Anfang 2015 wird es einen neuen, aktualisierten Aufruf zur Kampagne geben.

Macht mit, beteiligt euch!
Bitte beteiligt euch mit eigenen Aktionen vor Ort an dem bundesweiten Aktionstag am 16. April! Und informiert uns bitte frühzeitig, über die Aktivitäten, die ihr machen wollt. Dann können wir im Internet eine
Ideenbörse zu möglichen Aktionsformen organisieren, als Mutmacher und als Anregung für andere Erwerbslosengruppen.
Wir wünschen allen erholsame Feiertage, einen guten Start ins neue Jahr und
viel Kraft und Phantasie für die politische Arbeit im neuen Jahr!

Herzliche Grüße
Martin Künkler / Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen

* Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) und Regionalverbund Weser-Ems,
Bundesarbeitsgemeinschaft Prekäre Lebenslagen (BAG PLESA), Erwerbslosenforum
Deutschland, Koordinierungsstelle der gewerkschaftlichen Arbeitslosengruppen
(KOS), Tacheles e.V., ver.di-Erwerbslose


** Auf eine kleine Anfrage der Faktion DIE LINKE antwortete die
Bundesregierung am 12.12.2014: „Das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales erarbeitet derzeit einen Referentenentwurf für ein Neuntes Gesetz
zur Änderung des SGB II. Der Gesetzentwurf wird nach Abschluss der
Abstimmungen innerhalb der Bundesregierung dem Bundeskabinett zur
Beschlussfassung vorgelegt. Ein genauer Termin steht derzeit noch nicht
fest.“ (Drs. 18/3508)


Quelle:  http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/1762/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=7737387ec5ba92834ce19976ca1b9377

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5545
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten