Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Leitfaden zur Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht damit nach Europäischer Richtlinien verbessert gewährt werden und Chancengleichheit gefördert wird.
Gestern um 7:50 von Willi Schartema

» SCHUFA und Datenschutzgrundverordnung Das System Schufa gerät aufgrund der DS-GVO ins Wanken Die Begrenzung auf eine kostenlose Datenübersicht pro Jahr steht in Konflikt zu Art. 12 Abs. 5 DSGVO, wonach die Informationen grundsätzlich „unentgeltlich“ zu
Gestern um 7:37 von Willi Schartema

» Rund 5 Milliarden Euro werden jedes Jahr im SGB II als Einkommen angerechnet Kindergeld wird zu 100 % im SGB II/SGB XII Bezug angerechnet.
Gestern um 7:02 von Willi Schartema

» Deutsches Menschenrechtsinstitut: Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze: menschen- und europarechtlich nicht zulässig
Gestern um 6:58 von Willi Schartema

» Grundsätzlich sind Kapitalzuflüsse auf einem Girokonto eines Antragstellers vom Jobcenter als Einnahmen nach § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II stets bedarfsmindernd zu berücksichtigen. Sozialgericht Braunschweig, Urteil vom 15. Mai 2018 (Az.: S 44 AS 529/16)
Di 19 Jun 2018 - 9:41 von Willi Schartema

» Anwartschaften aus betrieblicher Altersversorgung in Form einer Unterstützungskassenversorgung oder Firmenrückdeckungsversicherung sind vor dem Zeitpunkt der frühestmöglichen Inanspruchnahme von Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung kein zu
Di 19 Jun 2018 - 9:30 von Willi Schartema

» Zur Übernahme von Kosten zur Ausstellung eines Erbscheins. Sozialgericht Osnabrück, Urt. v. 29.12.2012 - S 16 AS 572/12
Di 19 Jun 2018 - 9:26 von Willi Schartema

» Ein Verstoß gegen die Mitwirkungspflichten im Sinne des § 48 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB X lässt sich nicht vertreten, wenn ein Alg II-Empfänger das Jobcenter telefonisch eingehend über die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und die
Di 19 Jun 2018 - 9:21 von Willi Schartema

» Bei einem wohnungslosen Empfänger von Alg I obliegt es dem Jobcenter, bei dem dieser mittellose Mensch vorspricht, auch nach der aktuellen Wohnsituation dieses Antragstellers zu fragen und diese Information an die Agentur für Arbeit weiterzuleiten, damit
Di 19 Jun 2018 - 8:57 von Willi Schartema

» (Insolvenzgeldanspruch des Hauptunternehmers - Insolvenz des Nachunternehmers - Erfüllung der Zahlungspflicht aus § 14 AentG - kein gesetzlicher Forderungsübergang - vertragliche Abtretung der Arbeitsentgeltansprüche - Haftung der BA - keine Anwendbarkeit
Di 19 Jun 2018 - 8:42 von Willi Schartema

Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Fortführung der Kampagne "aufRecht bestehen" im Jahr 2015

Nach unten

Fortführung der Kampagne "aufRecht bestehen" im Jahr 2015

Beitrag von Willi Schartema am Mo 29 Dez 2014 - 10:40

Aufruf zu Kampagne „aufrecht bestehen – 10 Jahre Hartz IV sind genug!“
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten euch heute über den aktuellen Planungsstand informieren, wie es mit der Kampagne „aufRecht bestehen“ weitergehen soll. Die Planungen sind das Ergebnisses eines Treffens von VertreterInnen der
Erwerbslosen-Netzwerke*, die die Kampagne auf Bundesebene tragen und koordinieren.

Dezentraler Aktionstag am 16. April Wir rufen gemeinsam zu einem zweiten, bundesweiten, dezentralen Aktionstag am Donnerstag, den 16. April auf. Der Termin ist bewusst so spät gewählt, um im neuen Jahr ausreichend Zeit für die Vorbereitung von dezentralen Aktivitäten zu haben. Andererseits wird am 16. April das Gesetzgebungsverfahren zu den geplanten Änderungen bei Hartz IV („Rechtsvereinfachung“) voraussichtlich noch nicht abgeschlossen sein, also noch Gelegenheit bestehen, sich mit eigenen Forderungen einzumischen.
Wir gehen zurzeit davon aus, dass voraussichtlich Ende Januar ein Gesetzentwurf zur „Rechtsvereinfachung“ vorliegen wird und dass das Inkrafttreten für den 1. Juni oder den 1. Juli angestrebt wird.**
Für den – nach derzeitigem Stand sehr unwahrscheinlichen – Fall, dass die Koalition das Gesetzgebungsverfahren im Frühjahr im Schweinsgalopp durchpeitscht und doch ein Inkrafttreten der Änderungen zum ursprünglich geplanten Termin zum 1. April anstrebt, haben wir einen Plan B: Dann soll
der Aktionstag auf den 12. März vorverlegt werden.
Den 5. Februar als möglichen Termin für einen zweiten Aktionstag haben wir verworfen, weil der zeitliche Vorlauf zu kurz gewesen wäre.

Inhaltliche Weiterentwicklung:
Viele Aktive, die sich am Aktionstag am 2. Oktober beteiligten, gaben uns positive Rückmeldungen zu ihren Aktionen. Viele Aktive sind bereit und interessiert, die Kampagne „aufRecht bestehen“ fortzuführen. Aber ein bloßes Wiederholen der Aktivitäten aus dem Herbst wird nicht spannend genug sein, um mehr Dynamik und politischen Druck auszuüben, so unsere Einschätzung.

Deshalb haben wir folgendes verabredet:
Zwar sollen die Kritik an bestehenden Missständen in den Jobcentern und der Abwehrkampf gegen drohende Verschlechterungen im Rahmen der „Rechtsvereinfachung“ die beiden Inhalte der Kampagne bleiben. Aber anlässlich der Einführung von Hartz IV vor zehn Jahren wollen wir unsere Kritik an den konkreten Missständen mit einer grundsätzlichen Kritik am Hartz-IV-System verbinden. Und wir wollen unsere Kritik an der geplanten „Rechtsvereinfachung“ auf einige wenige Punkte zuspitzen, sobald der Gesetzentwurf vorliegt.
Die Aktivitäten sollen im Jahr 2015 unter dem Motto „aufrecht bestehen – 10 Jahre Hartz IV sind genug!“ stattfinden. Anfang 2015 wird es einen neuen, aktualisierten Aufruf zur Kampagne geben.

Macht mit, beteiligt euch!
Bitte beteiligt euch mit eigenen Aktionen vor Ort an dem bundesweiten Aktionstag am 16. April! Und informiert uns bitte frühzeitig, über die Aktivitäten, die ihr machen wollt. Dann können wir im Internet eine
Ideenbörse zu möglichen Aktionsformen organisieren, als Mutmacher und als Anregung für andere Erwerbslosengruppen.
Wir wünschen allen erholsame Feiertage, einen guten Start ins neue Jahr und
viel Kraft und Phantasie für die politische Arbeit im neuen Jahr!

Herzliche Grüße
Martin Künkler / Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen

* Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) und Regionalverbund Weser-Ems,
Bundesarbeitsgemeinschaft Prekäre Lebenslagen (BAG PLESA), Erwerbslosenforum
Deutschland, Koordinierungsstelle der gewerkschaftlichen Arbeitslosengruppen
(KOS), Tacheles e.V., ver.di-Erwerbslose


** Auf eine kleine Anfrage der Faktion DIE LINKE antwortete die
Bundesregierung am 12.12.2014: „Das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales erarbeitet derzeit einen Referentenentwurf für ein Neuntes Gesetz
zur Änderung des SGB II. Der Gesetzentwurf wird nach Abschluss der
Abstimmungen innerhalb der Bundesregierung dem Bundeskabinett zur
Beschlussfassung vorgelegt. Ein genauer Termin steht derzeit noch nicht
fest.“ (Drs. 18/3508)


Quelle:  http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/1762/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=7737387ec5ba92834ce19976ca1b9377

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6967
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten