Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.



http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» RAV Republikanische Anwaltsverein Forderung: Mietendeckel ist nötig und möglich
Mi 20 März 2019 - 20:29 von Willi Schartema

» NRW: Verzicht auf Erstattung bei Verpflichtungserklärungen auch in kommunalen Jobcentern / Erlass des MAGS
Mi 20 März 2019 - 20:23 von Willi Schartema

»  BA: Jede dritte offene Stelle in der Leiharbeit prekäre Beschäftigung, Zeitarbeit, Hungerlöhne, Elend und die stetige Bedrohung mit Sanktionen.
Mi 20 März 2019 - 20:20 von Willi Schartema

» NRW ALZ Treffen: Fachveranstaltung zur Zukunft der Arbeitslosenzentren und Erwerbslosenberatungsstellen NRW ALZ Treffen: Fachveranstaltung zur Zukunft der Arbeitslosenzentren und Erwerbslosenberatungsstellen Dazu veranstaltet sie am Montag, den 17. Juni
Mi 20 März 2019 - 20:15 von Willi Schartema

» AfD und Grüne wollen Verbraucher vor unseriösem Inkasso schützen Schutz von Verbrauchern vor unverhältnismäßigen Inkassoforderungen
Mi 20 März 2019 - 20:07 von Willi Schartema

» Sozialgericht Düsseldorf erlässt Beschluss gegen Jobcenter Wuppertal wegen völliger Verweigerung existenzsichernder Hartz IV Leistungen - Wuppertaler Landrecht« mal konkret und die massive Rüge und Reaktion des SG Düsseldorf - Harald Thomé / Tacheles -
Di 19 März 2019 - 21:08 von Willi Schartema

» Eine gelegentliche Nutzung der Wohnung schließt Leistungen für Unterkunft und Heizung nach dem SGB II nicht aus. Sozialgericht Düsseldorf, Urt. v. 28.01.2019 - S 35 AS 859/17
Di 19 März 2019 - 21:05 von Willi Schartema

» Jobcenter wird im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes zur Zustimmung für einen Umzug und eine Kostenzusage für die Kosten der Unterkunft für Eritreischer Flüchtling mit subsidiärem Schutz verpflichtet. SG Gießen, 16.08.2018 - S 27 AS 531/18 ER -
Di 19 März 2019 - 21:02 von Willi Schartema

» Zur Anrechnung von Bayerischem Betreuungsgeld als Einkommen. Sozialgericht München, Urt. v. 26.10.2018 - S 46 AS 998/18
Di 19 März 2019 - 20:59 von Willi Schartema

» Rückforderung geleisteter Unterkunftskosten nur bei grober Fahrlässigkeit des Begünstigten SG Gießen, Urt. v. 15.01.2019 - S 18 SO 130/16
Di 19 März 2019 - 20:56 von Willi Schartema

März 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Mindert Gutschrift für Gesundheitsvorsorge den Bedarf an Hartz IV - Leistungen? Bonuszahlungen von Krankenkassen bleiben beim ALG II anrechnungsfrei, einmalige Prämien dagegen nicht

Nach unten

Mindert Gutschrift für Gesundheitsvorsorge den Bedarf an Hartz IV - Leistungen? Bonuszahlungen von Krankenkassen bleiben beim ALG II anrechnungsfrei, einmalige Prämien dagegen nicht

Beitrag von Willi Schartema am Do 3 Jan 2013 - 18:00

Bonuszahlungen
von Krankenkassen bleiben beim ALG II anrechnungsfrei, einmalige Prämien
dagegen nicht.


Bei jeder von ihrer Krankenkasse empfohlenen
Vorsorgeuntersuchung hat sich Marlies Müller bescheinigen lassen, dass sie
diese Gratisleistung im Interesse der eigenen Gesunderhaltung in diesem Jahr
nutzte.


Als Bonus dafür gibt es von der Krankenkasse eine
Gutschrift. Wird diese Überweisung aufs Konto als Einkommen beim ALG II
angerechnet oder ist die Bonuszahlung anrechnungsfrei?, wollte die
gesundheitsbewusste Frau erfahren.


Antwort auf diese Frage erhielten wir von der der
Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit:


"Bonuszahlungen nach Paragraf 65a SGB V, die von
den Krankenkassen bei gesundheitsbewusstem Verhalten der Versicherten gewährt
werden, sollen ein bestimmtes gesundheitspolitisches Verhalten der Versicherten
fördern.


Sie bleiben als zweckbestimmte Einnahmen nach dem SGB
II anrechnungsfrei."


Anders sei es jedoch bei Prämien, die wegen einer
guten Wirtschaftslage der Krankenkasse an die Versicherten gezahlt werden.


"Sie sind als einmalige Einnahme anzurechnen, da
mit dieser Zahlung die Versicherten ohne weitere Zweckverfolgung an den
Überschüssen der Krankenkasse beteiligt werden", erläuterte Christian
Weinert, Pressesprecher der Hallenser Behörde.


Anmerkung:

Der Meinung sich anschließend auch
Durchführungshinweise der BA zum § 11 SGB II, KV - Prämien (Rz. 11.82)


Hinweis:

Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
(BVerfG, Kammer, NZS 2011, 895 ff) zur vergleichbaren Regelung in § 11 Abs. 3
Nr. 1 a SGB II in der bis zum 31. März 2011 gültigen Fassung - seither § 11 a
Abs. 3 Satz 1 SGB II - rechtfertigen nur der ausdrücklich erklärte oder
durch Auslegung hinreichend deutlich zu ermittelnde Wille des Gesetzgebers,
dass eine öffentlich-rechtliche Leistung nicht zur Sicherung des
Lebensunterhalts dienen soll, nicht aber sonstige, nicht Normtext bezogene
Gesichtspunkte, die zweckbestimmte Einnahme gegenüber sonstigem Einkommen im
Rahmen des Sozialgesetzbuches Zweites Buch zu privilegieren.


Eine enge Auslegung der zweckbestimmten Einnahme ist
auch deshalb sachgerecht, weil es das Grundrecht auf Gewährleistung eines
menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG i. V. m. Art. 20 Abs. 1
GG, das durch die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem
Sozialgesetzbuch Zweites Buch einfach rechtlich konkretisiert wird (vgl. insoweit
BVerfGE 125, 175, 222 ff), gerade nicht gebietet, dass Einnahmen, auf die der
Hilfebedürftige tatsächlich zurückgreifen kann, von der Berücksichtigung als
Einkommen ausgenommen werden.


Aus verfassungsrechtlicher Sicht ist es vielmehr
notwendig, aber auch ausreichend, dass das Existenzminimum gedeckt werden kann,
ohne dass es auf den Rechtsgrund der Einnahme oder die subjektive
Verwendungsabsicht des Hilfebedürftigen ankäme (BVerfG, Beschluss der 3. Kammer
des 1. Senats vom 7. Juli 2010, 1 BvR 2556/09, Rn. 14).


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/mindert-gutschrift-fur.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
Willi Schartema
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 7572
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 64
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten