Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Gestern um 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Zum Einsatz von Einkommen bei der Beantragung von Leistungen zur Übernahme von Bestattungskosten nach § 74 SGB XII

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zum Einsatz von Einkommen bei der Beantragung von Leistungen zur Übernahme von Bestattungskosten nach § 74 SGB XII

Beitrag von Willi Schartema am Mi 2 Jan 2013 - 10:59

Bei Leistungen zur Übernahme von Bestattungskosten
nach § 74 SGB XII sind nach Auffassung des Sozialgerichts Stade, 02.11.2012 - S 19 SO 76/11
(Gerichtsbescheid) bei der Ermittlung des leistungsrechtlich einzusetzenden
Einkommens Zahlungen für Wohngeld und zur Tilgung von Krediten bzw
Bauspardarlehen keine zu berücksichtigende Kosten der Unterkunft, da
sozialhilferechtlich sie nicht zu berücksichtigen sind, da es sich insoweit um
Zahlungen handelt, die in das Vermögen des Leistungsberechtigten fließen
(Gutzler in: jurisPK-SGB XII, § 85 SGB XII Rz 33 mwN).


Entsprechendes gilt für Heizkosten, die nach der klaren gesetzlichen Regelung
bei der Einkommensgrenze nach § 85 Abs 1 SGB XII nicht in Ansatz gebracht
werden können (Lücking in: Hauck/Noftz, SGB XII, § 85 Rn 17, Stand: Dezember
2005; Schellhorn in: Schellhorn/Schellhorn/Hohm, SGB XII, 18 Aufl 2006, § 85 Rn
22).


Offen gelassen wurde ob -wie von der Beklagten
angenommen - in entsprchender Anwendung von § 87 Abs 3 SGB XII die Berücksichtigung
des Einkommens von bis zu drei Monaten in Betracht kommt (ebenso: Schlette in
Hauck/Noftz, SGB XII, Stand: April 2010, § 74 Rz 12 mwN;
ablehnend:Schellhorn in: Schellhorn/Schellhorn/Hohm, SGB XII, 18 Aufl
2006, § 74 Rz 12).


Anmerkung:

Anderer Auffassung: SG Lüneburg 22. Kammer,
Urteil vom 18.01.2010 - S 22 SO 87/09


Das übersteigende Einkommen ist grundsätzlich
- nur für einen Monat - im Rahmen der Zumutbarkeit zu
berücksichtigen (vgl. Urteil des Oberverwaltungsgerichtes für das Land
Nordrhein-Westfalen vom 13. Februar 2004 - 16 A 1160/02 -; Urteil des
Hessischen Verwaltungsgerichtshofes vom 10. Februar 2004 - 10 UE 2497/03 -).
Dabei ist grundsätzlich auf die §§ 85 ff. SGB XII abzustellen.


Hinweis : Ist im Rahmen
der Zumutbarkeitsprüfung nach § 74 SGB 12 Einkommen von insgesamt 4 Monaten bei
der Berechnung des Einkommensüberhangs gem § 87 SGB 12 zu berücksichtigen?


Diese Frage muss der 8. Senat des BSG beantworten: B 8 SO 19/11 R

Rechtstipp zur Zumutbarkeit:

Ein Anspruch auf Kostenübernahme der Bestattungskosten
nach § 74 SGB XII setzt die Unzumutbarkeit voraus, die Kosten selbst zu tragen,
wobei es sich um einen gerichtlich voll überprüfbaren Rechtsbegriff handelt
(vgl. Schellhorn/Schellhorn/Hohm, Kommentar zum SGB XII, § 74, Rd. 10).


Dieses Tatbestandsmerkmal konkretisiert das
Nachrangigkeitsprinzip der Sozialhilfe nach § 2 Absatz 1 SGB XII (vgl.
Grube/Wahrendorf § 74, Rd. 27).


Der Begriff der Zumutbarkeit ist nach Maßgabe des
Einzelfalls auszulegen (vgl. Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 05. Juni
1997 - 5 C 13/96 -; Urteil des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg vom
27. März 1992 - 6 S 1736/90 -).


Neben den wirtschaftlichen Verhältnissen sind auch
andere Momente zu berücksichtigen. Je enger das Verwandtschaftsverhältnis ist,
desto geringer sind die Anforderungen an die Zumutbarkeit zu stellen (vgl.
Urteil des Bundessozialgerichtes vom 29. September 2009 - B 8 SO 23/08 R -).


Rechtsghrundlage:
§ 85 SGB XII i.V.m. § 87 SGB XII


Auch Hartz IV - Empfänger können einen Anspruch auf
Übernahme der Bestattungskosten gem. § 74 SGB XII geltend machen, denn


Der im 9. Kapitel des SGB XII geregelte Anspruch auf
Übernahme der Bestattungskosten nach § 74 SGB XII ist nicht ausgeschlossen,
wenn Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II bezogen werden(vgl. LSG
Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 18.07.2012 -
L 2
AS 33/12 B
).

Der Sozialhilfeträger darf für die Übernahme von
Bestattungskosten deren Erforderlichkeit nicht allein anhand pauschalierend
begrenzender Vergütungssätze bestimmen, wenn die tatsächlichen Kosten höher
sind(vgl. BSG, Urteil vom 25.8.2011 - B 8 SO 20/10 R).


Will der Sozialhilfeträger nach dem SGB XII nicht ihre Bestattungskosten
übernehmen oder ist Ihnen die Erbringung der Besttungskosten - nicht -zumutbar?


Wann ist die Erbringung von Bestattungskosten für den
Betroffenen nicht zumutbar? - Beispiel - SG Gotha, Gerichtsbescheid vom
12.11.2012 -
S
14 SO 1019/11.


Berlin:
Ausführungsvorschriften über Bestattungskosten nach § 74 SGB XII
(AV-Soz-Bestattungskosten)


vom 27. September 2012 (ABl. Seite 2018)


Wenden Sie sich vertrauensvoll an das Taem des RA
Ludwig Zimmermann, wir sind Ihnen anwaltlich behilflich und verfügen im
Grundsicherungs-sowie Sozialhilferecht über jahrelange Erfahrung, Experten
stehen für Sie vor Ort.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Taemmitglied des Sozialrechtsexperten RA Ludwig Zimmermann.





http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/zum-einsatz-von-einkommen-bei-der.html


Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten