Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV - Leistungsempfänger können Versicherungsprämien als Kosten der Unterkunft nach § 22 SGB II geltend machen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV - Leistungsempfänger können Versicherungsprämien als Kosten der Unterkunft nach § 22 SGB II geltend machen

Beitrag von Willi Schartema am Di 6 Nov 2012 - 13:25

Kosten einer
Privat-Haftpflichtversicherung des Mieters sind Kosten der Unterkunft
i.S.d. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II , wenn der Mietvertrag dem Mieter den
Abschluss einer solchen Versicherung zwingend auferlegt und die Kosten
der Unterkunft angemessen sind, so die Rechtsauffassung des
Landessozialgerichts Hamburg, Urteil vom 09.08.2012, - L 4 AS 367/10.


Begründung:

Zu den
Kosten einer nicht im Eigentum des Leistungsberechtigten stehenden
Unterkunft i.S.d. § 22 Abs. 1 SGB II gehört der Mietzins inklusive
derjenigen Kosten, die sich aus dem Mietvertrag ergeben und für den
Leistungsberechtigten unvermeidbar sind, d.h. von denen er sich nicht
vertraglich freizeichnen oder die er nicht isoliert kündigen kann (st.
Rspr., vgl. BSG, Urteil vom 19.10.2010, B 14 AS 2/10 R; BSG, Urteil vom
7.5.2009, B 14 AS 14/08 R).

Anerkannt ist vor allem die Übernahme
der Kosten einer mit vom Mietvertrag umfassten Garage (Lauterbach, in:
Gagel, SGB II / SGB III, 45. Ergänzungslieferung 2012, § 22 Rn. 21) oder
eines Anschlusses an das Kabelfernsehen (Lang/Link, in:
Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 22 Rn. 23).

Auch die
ggf. gesondert im Mietvertrag ausgeworfenen Aufwendungen für die
Möblierung bei der Anmietung möblierten Wohnraums gehören zum Bedarf
nach § 22 SGB II (BSG, Urteil vom 7.5.2009, B 14 AS 14/08 R).

Angesichts
dieser nur gelockerten Anbindung der Kosten an den eigentlichen
Wohnbedarf erscheint es folgerichtig, auch die Kosten einer
Privat-Haftpflichtversicherung des Mieters als Kosten der Unterkunft
i.S.d. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II aufzufassen, wenn der Mietvertrag – wie
hier – dem Mieter den Abschluss einer solchen Versicherung zwingend
auferlegt.

Anmerkung vom Sozialberater D. Brock:

Auch Pflegeheimbewohner können von ihrem Einkommen die Haftpflichtversicherung absetzen (vgl. SG Aachen, Urteil vom 07.03.2012,- S 20 SO 151/11).

Im
Übrigen wäre denkbar, dass Personen ohne eigenes Einkommen Beiträge für
eine private Haftpflichtversicherung als weitergehenden, vom Regelsatz
nicht gedeckten Sozialhilfebedarf gem. § 27a Abs. 4 Satz 1 SGB XII
beanspruchen könnten.


Keine Kürzung der Sozialhilfe bei möblierten Zimmer (vgl. BSG, Urteil vom 20.09.2012,- B 8 SO 4/11 R).

Dazu Piepenstock in: jurisPK-SGB II, 3. Aufl. 2012, § 22


Bei
Mietwohnungen umfassen die tatsächlichen Aufwendungen den nach dem
Mietvertrag geschuldeten Kaltmietzins und die Nebenkosten (§ 556 Abs. 1
BGB).

Zu den tatsächlichen Aufwendungen können aber auch
sonstige die Unterkunft sichernde Zahlungen gehören, wie z.B.
Nutzungsentschädigungen oder Mitgliedsbeiträge zu Genossenschaften.

Welche
Nebenkosten im Einzelnen vom Vermieter auf den Mieter umgelegt werden
können ergibt sich aus § 2 der Betriebskostenverordnung.

Das
sind z.B. die Grundsteuer und laufende öffentliche Lasten,
Wasserversorgung, Entwässerung, zentrale Heizungsanlage, zentrale
Wasserversorgungsanlage, Personen- und Lastenaufzug, Straßenreinigung,
Müllabfuhr, Gebäudereinigung, Gartenpflege, Beleuchtung,
Schornsteinreinigung, Sach- und Haftpflichtversicherung sowie ein
Hauswart.


Soweit die Nebenkosten nicht frei verhandelbar
sind, kann der Leistungsberechtigte nicht darauf verwiesen werden, die
mietvertraglich geschuldete Leistung (z.B. Treppenhausreinigung oder
Arbeiten im Garten) in Eigenleistung zu erbringenVgl. dazu Lang/Link in:
Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 22 Rn. 22.).


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=154499

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/11/hartz-iv-leistungsempfanger-konnen.html

Willi S



_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» BSG - Erstausstattung Kostenübernahme auch rückwirkend Hartz IV Empfänger können sich Kosten für Möbelkauf auch später erstatten lassen BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 20.8.2009, B 14 AS 45/08 R
» 4.8.2014: Weiterhin zahlen viele ALG-II-Empfänger in Freiburg einen Teil ihre Kosten der Unterkunft aus dem Regelbedarf
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten