Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV - Strafbares Verhalten führt nur zu Ersatzpflicht, wenn es auf die Herbeiführung von Hilfebedürftigkeit oder den Wegfall der Erwerbsfähigkeit oder -möglichkeit gerichtet ist

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV - Strafbares Verhalten führt nur zu Ersatzpflicht, wenn es auf die Herbeiführung von Hilfebedürftigkeit oder den Wegfall der Erwerbsfähigkeit oder -möglichkeit gerichtet ist

Beitrag von Willi Schartema am Sa 3 Nov 2012 - 11:20

Nicht jedes ‑
hier in hohem Maße gegebene ‑ verwerfliche Verhalten, das zu einer
Leistungserbringung nach dem SGB II führt, hat eine Ersatzpflicht zur
Folge.


Erfasst wird nur ein "sozialwidriges Verhalten" mit spezifischem Bezug zur Leistungserbringung.

Dies ergibt sich aus der
Entstehungsgeschichte der Kostenersatzpflicht in ihrer Neufassung bei
Einführung des Bundessozialhilfegesetzes sowie dem jetzigen
systematischen Kontext des § 34 SGB II mit weiteren SGB II-Regelungen.


Die
einschränkende Auslegung gilt auch für die Anwendung des § 34 Abs 1 SGB
II, weil es sich um existenzsichernde und nur bedarfsabhängige
Leistungen handelt, auf die ein Rechtsanspruch besteht und die
grundsätzlich unabhängig von ihrer Ursache und einem etwaigen
vorwerfbaren Verhalten in der Vergangenheit zu leisten sind.


Dieser Grundsatz darf nicht durch eine weitreichende Ersatzpflicht unterlaufen werden.

Zudem sind die zT vom
Sozialhilferecht abweichenden Wertungen des SGB II bei der Einstufung
eines Verhaltens als sozialwidrig im Sinne des § 34 SGB II
einzubeziehen.


Unter Berücksichtigung
dieser Grundsätze ist das Verhalten des Klägers nicht als sozialwidrig
im Sinne des § 34 SGB II einzustufen, obwohl es ‑ wie dessen
strafrechtliche Bewertung zeigt ‑ in hohem Maße verwerflich ist.


Anders als
möglicherweise bei Vermögensdelikten besteht bei den hier im Mittelpunkt
stehenden Straftaten keine spezifische Beziehung bzw kein innerer
Zusammenhang zur Herbeiführung von Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II.


Das mit der Straftat im
Jahre 2003 im Zusammenhang stehende, konkret zur Inhaftierung im Januar
2005 führende Verhalten des Klägers war in seiner Handlungstendenz nicht
auf die Herbeiführung von Bedürftigkeit bzw den Wegfall der
Erwerbsfähigkeit oder -möglichkeit gerichtet.



BSG, Urteil vom 02.11.2012, - B 4 AS 39/12 R

Medieninformation Nr. 22/12 des Bundessozialgerichts vom 02.111.2012


Anmerkung vom Sozialberater D. Brock:

Die Sozialwidrigkeit des
Verhaltens desjenigen, der ersatzpflichtig sein soll, ist ein
ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal für den Ersatzanspruch.


Das im Sozialhilferecht
entwickelte Erfordernis der Sozialwidrigkeit gilt auch für den
Ersatzanspruch gemäß § 34 SGB II (h.M., vgl.Conradis in LPK-SGB II, 3.
Auflage 2009, § 34 Rn. 6 f.; Hänlein in Gagel, Loseblattkommentar zum
SGB II/ SGB III, Stand Juli 2009, § 34 SGB II Rn. 12 ff.; Bieback in
Grube/ Wahrendorf, Kommentar zum SGB XII, 3. Auflage 2010, § 103 Rn. 10;
LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10.07.2007, L 5 B 410/07 AS).


Wie im
Sozialhilferecht setzt der Ersatzanspruch gemäß § 34 SGB II nach
richtiger Auffassung voraus, dass das fragliche Verhalten des
Ersatzpflichtigen objektiv sozialwidrig sein muss. Allein die
Ursächlichkeit eines (schuldhaften) Verhaltens reicht nicht aus, um
einen Ersatzanspruch zu begründen.


Sozialwidrig ist ein
Verhalten, wenn das Tun oder Unterlassen desjenigen, der zum Ersatz
verpflichtet werden soll, objektiv zu missbilligen ist, wobei stets die
jeweiligen Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden müssen.


Erst wenn geklärt ist,
dass das fragliche Verhalten als sozialwidrig zu bewerten ist, sind die
Verschuldensfrage und sodann die Frage des wichtigen Grundes zu prüfen
(vgl. BVerwG, Urteil vom 24.06.1976, V C 41.74, Rn. 14; Urteil vom
14.01.1982, 5 C 70/80, Rn. 9, 11; vgl. außerdem LSG Berlin-Brandenburg,
Beschluss vom 10.07.2007, L 5 B 410/07 AS).

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/11/hartz-iv-strafbares-verhalten-fuhrt-nur.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Hartz IV - Das Bestehen einer eheähnlichen Gemeinschaft ist inzident als Vorfrage der Prüfung der Hilfebedürftigkeit im Rahmen der Amtsermittlung zu klären. Dies gilt für einen Leistungsbescheid und auch das Auskunftsverlangen § 60 Abs. 4 Nr. 1 SGB II
» Beschwerde gegen einstweilige Anordnung - Arbeitslosengeld II - Darlehen für Stromschulden - unwirtschaftliches sozialwidriges Verhalten - Beheizung des Hauses mit Strom nach Gassperre
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV-Antrag: Die Frage, wie zu entscheiden ist, wenn Wertzufluss und Antragstellung am selben Tag erfolgen, ob insbesondere die Uhrzeit von Antragstellung und Wertzufluss maßgeblich ist, oder ob wegen der Rückwirkung der Antragstellung auf den Tagesbe
» ich über das verhalten nur lachen kann *g*

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten