Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

warmwasser  mehrbedarf  antrag  

Die neuesten Themen
» Pressemitteilung 43/2017 vom 12. September 2017 - Keine Sperrzeit nach Altersteilzeit
Gestern um 13:52 von Willi Schartema

» Zur Übernahme der tatsächlichen Kosten der Unterkunft nach einer unwirksamen Mieterhöhung; § 22 I 1 SGB II enthält keine Beschränkung der zu übernehmenden Kosten, die bereits bei Eintritt der Hilfebedürftigkeit zu zahlen waren; Verpflichtung des SGB II-
Gestern um 13:49 von Willi Schartema

» Europarechtswidrigkeit und Verfassungswidrigkeit des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II in der seit dem 29.12.2016 geltenden Fassung
Gestern um 13:46 von Willi Schartema

» Zur Anrechnung einer einer geerbten Schadenersatzforderung.
Gestern um 13:42 von Willi Schartema

»  Bestattungsvorsorgeverträge können Vermögensschutz unterfallen SGB XII
Gestern um 13:38 von Willi Schartema

» Entschädigungsrecht oder eine zunehmend durchgeknallte Rechtsprechung, ein Beitrag von Herbert Masslau
Gestern um 13:32 von Willi Schartema

» Verfassungsfragen beim Mehrbedarf für werdende Mütter
Gestern um 13:29 von Willi Schartema

»  Keine Gewährung eines pauschalen Mehrbedarfes wegen Alleinerziehung für Asylbewerber
Gestern um 13:25 von Willi Schartema

» Ungeschriebene Tatbestandsvoraussetzung für einen Kostenersatz nach § 102 SGB XII ist, dass die Sozialhilfeleistungen rechtmäßig erbracht worden sind. Ein möglicherweise erfolgter Übergang von Ansprüchen des Sozialhilfeempfängers auf Schadensersatz gem.
Gestern um 13:22 von Willi Schartema

» Keine PKH wegen Ermittlungen aufgrund unrichtiger Angaben
Gestern um 13:19 von Willi Schartema

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Ein schlüssiges Konzept erfordert nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, dass die Datenerhebung ausschließlich in dem genau eingegrenzten und über den gesamten Vergleichsraum erfolgt - eine "Ghettobildung" soll ausgeschlossen werden.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ein schlüssiges Konzept erfordert nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, dass die Datenerhebung ausschließlich in dem genau eingegrenzten und über den gesamten Vergleichsraum erfolgt - eine "Ghettobildung" soll ausgeschlossen werden.

Beitrag von Willi Schartema am Di 30 Okt 2012 - 7:24

Sozialgericht Aachen, Urteil vom 16.10.2012, - S 11 AS 620/12 , Berufung zugelassen

Fehlt
es an einem schlüssigen Konzept im Sinne der Anforderungen des BSG und
lässt sich wegen einer fehlenden validen Datengrundlage keine
angemessene Vergleichsmiete bestimmen, kann auf die derzeitigen
Tabellenwerte nach § 12 WoGG als absolute Obergrenze der Kosten der
Unterkunft zurückgegriffen werden(in diesem Sinne auch SG Aachen, Urteil
vom 31.01.2012 - S 14 AS 1061/11, Nichtzulassungsbeschwerde anhängig
beim LSG Nordrhein-Westfalen - L 6 AS 415/11 NZB).

Der
Grundsicherunsträger hat zur Ermittlung des aus seiner Sicht
angemessenen Mietpreises Angebotsmieten aus Inseraten (Tageszeitungen,
Wochenblättern, Internet) ausgewertet.

Wenngleich auch
die Betrachtung von Angebotsmieten – als Teilelement, etwa neben einer
Erhebung der Daten für bereits vermietete Wohnungen– nicht per se für
ungeeignet zur Erstellung eines schlüssigen Konzepts zu halten ist (vgl.
hierzu auch BSG Urteil vom 23.08.2011 – B 14 AS 91/10 R , Rn. 25; BSG
Urteil vom 19.02.2009 – B 4 AS 30/08 R), so ist im vorliegenden Fall
weder erkennbar noch vorgetragen, dass die vom Grundsicherungsträger auf
diese Weise ermittelten Daten den Anforderungen des
Bundessozialgerichts insbesondere an den genau eingegrenzten und über
den gesamten Vergleichsraum genügt, und damit eine "Ghettoisierung"
nicht Vorschub geleistet wird (vgl. in diesem Zusammenhang auch BSG
Urteil vom 23.03.2010 – B 8 SO 24/08 R Rn. 17).


Die
Heranziehung des Mietspiegels genügt – trotz der Regelung des § 22c
Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II – ebenfalls nicht den Anforderungen an die
schlüssige Ermittlung eines abstrakt angemessenen Mietpreises.

Es handelt sich um einen bloß einfachen Mietspiegel, der überdies bereits aus dem Jahr 2009 datiert.


Ein
solcher ist nicht geeignet, die Vorgaben des Bundessozialgerichts an
die Ermittlung der angemessenen Miete zu erfüllen, er ist schon nicht
hinreichend aktuell (vgl. BSG Urteil vom 19.10.2010 – B 14 AS 50/10 R ;
BSG Urteil vom 20.12.2011 - B 4 AS 19/11 R).

Auf die Frage, ob
bei den Werten nach § 12 WoGG ebenfalls – wie nach der Recht-sprechung
des Bundessozialgerichts bei den Werten nach § 8 WoGG (vgl. BSG, Urteil
vom 22.03.2012 - B 4 AS 16/11 R, Rn. 22) – ein Sicherheitszuschlag zu
machen ist, kommt es vorliegend nicht an, da die tatsächlichen Kosten
für Miete und Nebenkosten bereits unter den – nicht erhöhten – Werten
nach § 12 WoGG liegen (wohl zu Recht verneinend SG Aachen, Urteil vom
31.01.2012 - S 14 AS 1061/11).


S.a.
Sozialrechtsexperte: 745 Euro Miete - zu viel für einen Münchener
Hartz-IV-Empfänger? - Welcher Wohnraum ist einem Leistungsempfänger nach
dem SGB II als Alternative nicht zumutbar?

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/10/ein-schlussiges-konzept-erfordert-nach.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6231
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Das vom Jobcenter zur Anwendung gebrachte "Schlüssige Konzept für die Mietobergrenzen (MOG) im Wetteraukreis (Stand: 1. Januar 2014) entspricht den Vorgaben der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts.
» Hilfebedürftiger kann keine höheren Leistungen für die Kosten der Unterkunft beanspruchen, denn das Konzept des Kreises Minden-Lübbecke stellt ein schlüssiges Konzept im Sinne der ständigen Rechtsprechung des BSG dar.
» Die Mietwerterhebung 2013, Vergleichsraum Landeshauptstadt Hannover, stellt kein schlüssiges Konzept im Sinne der ständigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts dar.
» Vor der ständigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts erweist sich die SGB-II/XII-Mietwerterhebung für die Landeshauptstadt Hannover 2013 als nicht rechtmäßig. Der Mietwerterhebung liegt einerseits kein schlüssiges Konzept zu Grunde. Andererseits sind

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten