Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

SG Köln: Selbständigkeit, Einstiegsgeld, Wahlmöglichkeit der fachkundigen Stelle durch den Leistungsberechtigten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

SG Köln: Selbständigkeit, Einstiegsgeld, Wahlmöglichkeit der fachkundigen Stelle durch den Leistungsberechtigten

Beitrag von Willi Schartema am Mo 8 Okt 2012 - 11:03

SG Köln, Urt. v. 07.08.2012 - S 11 AS 2034/10 (PDF; 1,65 MB); Niederschrift (PDF; 402,55 KB)










Sofern das
Jobcenter aber von dem Antragsteller verlangt, von einer bestimmten
fachkundigen Stelle eine Bescheinigung vorzulegen und auch nur von
dieser Stelle eine Bescheinigung akzeptiert, findet diese Anforderung im
Gesetz keine Stütze.



Vielmehr ist davon
auszugehen, dass der Antragsteller seiner gesetzlichen Nachweispflicht
zur Vorlage einer Stellungnahme ausreichend nachgekommen ist, wenn er
eine Bescheinigung von einer fachkundigen Stelle seiner Wahl vorlegt
(Vgl. LSG Hessen 21.11.2008, Az.:
L 7 AL 166/06).





Das Gesetz schränkt die
Auswahl der fachkundigen Stelle gerade nicht ein und räumt dem
Leistungsberechtigten somit eine Wahlmöglichkeit ein (LSG
Schleswig-Holstein 11.12.2009, Az.:
L 3 AL 28/08; LSG Hessen 23.09.2011, Az.: L 7 AL 104/09).





Eine gesetzliche
Grundlage dafür, dass die Vorlage einer bestimmten fachkundigen Stelle
gefordert wird, besteht nicht (so ausdrücklich auch LSG Sachsen
01.11.2011, Az.: L 3 AS 371/10 B PKH; vgl. weiter auch LSG Hessen
21.11.2008, Az.: L 7 AL 166/06).




Sächsisches Landessozialgericht, Beschl. v. 01.11.2011 - L 3 AS 371/10 B PKH:











Weder aus dem
Gesetzeswortlaut noch aus den Gesetzesmaterialien ergibt sich , dass die
zuständige Behörde befugt sein soll, einem Antragsteller
vorzuschreiben, von welcher bestimmten fachkundigen Stelle er eine
Stellungnahme für die Bewilligung von Einstiegsgeld vorzulegen hat.




Die Auswahl der fachkundigen Stelle, deren Leistung in Anspruch genommen werden soll, obliegt vielmehr dem Antragsteller.

Im Beschluss des Sächsischen Landessozialgerichts wird u.a. auf Breitkreuz, in: Löns/Herold-Tews, SGB II [3. Aufl., 2011], § 16c verwiesen.



Hier zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit Breitkreutz a.a.O. Rn 4:



Wichtigste
Anspruchsvoraussetzung (und nicht etwa Teil der Ermessensaus­übung, vgl
SächsLSG Beschl v 13.10.2009 - L 3 AS 318/09 B ER) ist idR die nach S 1
erforderliche Prognose der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und der
Überwindung der Hilfebedürftigkeit, deren Verfahren in S 2 näher
geregelt ist.








Eine eigenständige
Bedeutung kommt der wirtschaftlichen Tragfähigkeit nur in den Fällen zu,
wo die selbständige Tätigkeit die Hilfebedürftigkeit nur verringert und
nicht aufhebt (eine selbständige Tätigkeit, die die Hilfebedürftigkeit
beseitigt, ist der Natur der Sache nach tragfähig) oder aber wenn die
Tätigkeit erst aufgenommen wird (eine bereits von vorn herein nicht
tragfähige Tätigkeit wird die Hilfebedürftigkeit nicht zumin­dest
verringern).








Isoliert betrachtet
dürfte die Tragfähigkeit somit als die Erwartung verstanden werden, dass
die Einnahmen aus der Tätigkeit deren Kosten decken und darüber hinaus
ein erheblich über den Kosten liegender Gewinn erzielt wird.






Die zu erwartende
Verringerung oder Überwindung der Hilfebedürftigkeit liegt vor, wenn
auch unter Berücksichtigung von Freibeträgen ein Einkommen erzielt wird,
das den Bedarf (bezogen auf die gesamte Bedarfsgemeinschaft: SG Marburg
Beschl v 29.6.2009 -
S 8 AS 149/09 ER) in mehr als nur geringfügigem Umfang deckt.







Wo genau diese
Geringfügigkeitsgrenze liegt, lässt sich schwer sagen. Da die
Wirt­schaftsförderung nicht zu den Zielen des SGB II gehört und es
insbesondere nicht sinnvoll ist, nur grenzwertig überlebensfähige
Betriebe mittels Sozialleistungen am Leben zu erhalten, erscheint eine
Untergrenze von 30% zumindest vertretbar.




Weiter bitte hier lesen: Hier zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit Breitkreutz a.a.O. Rn 4:

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/10/sg-koln-selbstandigkeit-einstiegsgeld.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten