Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Entfällt die Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II mit dem Beginn des Arbeitsverhältnisses oder erst mit dem Zufluss des Arbeitsentgeltes?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Entfällt die Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II mit dem Beginn des Arbeitsverhältnisses oder erst mit dem Zufluss des Arbeitsentgeltes?

Beitrag von Willi Schartema am Sa 6 Okt 2012 - 15:10

Hilfebedürftig ist nach § 9
Abs. 1 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt, seine Eingliederung in Arbeit
und den Lebensunterhalt der mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft
lebenden Personen nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und
Mitteln, vor allem nicht durch Aufnahme einer zumutbaren Arbeit (Nummer
1) oder aus dem zu berücksichtigenden Einkommen oder Vermögen (Nummer 2)
sichern kann und die erforderliche Hilfe nicht von anderen,
insbesondere von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen
erhält.

Die Hilfebedürftigkeit entfällt erst bei tatsächlicher
Aufnahme einer bedarfsdeckenden Beschäftigung (vgl. Berlit, info also
2003, 195 [198]; Mecke, in: Eicher/Spellbrink, SGB II [2. Aufl., 2008], §
9 Rdnr. 14;Sächsisches LSG,Beschluss v. 20.10.2008, - L 3 B 530/08
AS-ER).

Der insoweit notwendige Lebensunterhalt ist aber nicht
bereits gedeckt, wenn auf Grund der aufgenommenen Beschäftigung,
gegebenenfalls auf der Grundlage eines schriftlichen Arbeitsvertrages,
ein Anspruch auf Arbeitsentgelt besteht. Der Bedarf ist vielmehr erst
gedeckt, wenn der Lohn tatsächlich zugeflossen ist.

Erst dann ist
der Hilfebedürftige in der Lage, seine Aufwendungen für den
Lebensunterhalt, wie die Ausgaben für Lebensmittel, Bekleidung,
Unterkunft oder Fahrkosten zum Arbeitsplatz, aus eigenen Mitteln zu
bestreiten und ist nicht mehr auf Leistungen der Träger der
Grundsicherung für Arbeitsuchende angewiesen.

Maßgeblich für die
Feststellung, ob nach Erlass der streitgegenständlichen
Bewilligungsbescheide eine Änderung eingetreten ist, so dass der
Anwendungsbereich des § 48 SGB X eröffnet ist, ist der Zufluss des
Arbeitsentgeltes, denn nur dieser kann zu einer Rechtswidrigkeit der
gewährten Leistungen führen.

Maßgeblich ist dagegen nicht der
Abschluss des Arbeitsvertrages, denn dieser lässt die Bewilligung der
SGB II-Leistungen nicht teilweise rechtswidrig werden(vgl. LSG
Hessen,Urteil v. 31.08.2012,-  L 7 AS 312/11,Rdnr.27 ).

http://openjur.de/u/462647.html

Da
es sich bei einem Anspruch auf Arbeitsentgelt nicht um einen für einen
bestimmten Zeitraum sicher feststehenden Zufluss handelt, liegt auch
bezogen auf den jeweiligen Bewilligungsbescheid durch die monatlichen
Zahlungen eine Änderung in den tatsächlichen Verhältnissen.

Die
Zahlung von Arbeitsentgelt setzt nämlich als Gegenleistung die
Erbringung einer Arbeitsleistung voraus, so dass monatlich aufgrund von
Erkrankung, Erkrankung eines Kindes, unbezahlten Urlaubs, Kurzarbeit
etc. Änderungen möglich sind. Letztlich sind auch Zahlungsausfälle
seitens des Arbeitgebers trotz des bestehenden Anspruchs denkbar.

Maßgeblich
bleibt daher stets der Zeitpunkt des Zuflusses, nicht dagegen die
Vereinbarung eines entsprechenden Anspruchs in einem Vertrag. Es ist
somit der Anwendungsbereich des § 48 SGB X eröffnet.

Entsprechend
hat das Bundessozialgericht in seiner ständigen  Rechtsprechung bei der
Feststellung der Bedürftigkeit im Zusammenhang mit der
Einkommensermittlung nach § 11 Abs 1 SGB II nicht darauf abgestellt, ob
und gegebenenfalls wann ein Anspruch bestand, sondern zu welchem
Zeitpunkt die Zahlung, in den zu entscheidenden Fällen das
Arbeitsentgelt, tatsächlich zugeflossen ist.

Auch im SGB II ist
das Erfordernis der aktuellen Verfügbarkeit von Mitteln zur
Bedarfsdeckung gesetzlich verankert. § 9 Abs 1 SGB II bringt zum
Ausdruck, dass Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nicht
für denjenigen erbracht werden sollen, der sich nach seiner
tatsächlichen Lage selbst helfen kann.

Entscheidend ist daher der tatsächliche Zufluss bereiter Mittel (BSG Urteil vom 28.10.2009 - B 14 AS 62/08 R,Rn 22;

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=11392

BSG Urteil vom 18.2.2010 - B 14 AS 32/08 R, Rn 20;

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=11598

BSG Urteil vom 21.6.2011 - B 4 AS 21/10 R, Rn 29).

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=12110

Einkommen
iS des § 11 Abs 1 SGB II ist nach der Rechtsprechung der für
Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen Senate des BSG zur sog
Zuflusstheorie grundsätzlich alles, was jemand nach Antragstellung
wertmäßig dazu erhält und Vermögen iS von § 12 SGB II, was er vor
Antragstellung bereits hatte(BSG,Urteil v. 16.05.2012,- B 4 AS 154/11 R,
Rn. 20).


http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=12620

Dabei
ist nach § 11 SGB II im Falle der Erfüllung einer (Geld-)Forderung
grundsätzlich nicht ihr Schicksal von Bedeutung, sondern es ist allein
die Erzielung von Einnahmen in Geld oder Geldeswert maßgebend (vgl
zuletzt BSG,Urteil v. 16.05.2012,- B 4 AS 154/11 R, Rn. 20; BSG SozR
4-4200 § 11 Nr 17 RdNr 23; Urteile des 4. Senats des BSG vom 13.5.2009 -
B 4 AS 49/08 R -, RdNr 12

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=121142

und vom 16.12.2008 - B 4 AS 48/07 R - FEVS 60, 546;

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=10896

BSG,Urteile vom 30.07.2008, - B 14 AS 26/07 R

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=10727

und - B 14 AS 43/07 R zu nachträglich gezahltes Arbeitsentgelt; s

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=10738

auch bereits BVerwG Urteil vom 19.2.2001 - 5 C 4/00 - DVBl 2001, 1065 f zu nachgezahltem Arbeitsentgelt).

http://lexetius.com/2001,531

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/10/entfallt-die-hilfebedurftigkeit-nach.html

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/urteile-bsg--f37/entfaellt-hilfebeduerftigkeit-beginn-arbeit-oder-b-t801.html#p813

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Zu den Anforderungen an die Glaubhaftmachung von Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II im einstweiligen Rechtsschutz (hier: u.a. verweigerter Hausbesuch).
» Abfindungszahlung behalten bei 1 monatigen aussetzen von ALG II Bewertung als Vermögen kann sich nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts nur dann ergeben, wenn die Hilfebedürftigkeit vor (erneuter) Antragstellung für mindestens einen Monat beende
» Kindergeldnachzahlung i.H.v. 1.840,00 EUR darf nur im Monat des Zuflusses als laufendes Einkommen angerechnet werden und beseitigt aktuell die Hilfebedürftigkeit - Eine Anrechnung wie einmaliges Einkommen mit Verteilung auf sechs Monate ist rechtswidrig.
» Die Prüfung der Hilfebedürftigkeit (§ 9 SGB II) bei vorhandenem Sparvermögen hat sich an der Verfügungsberechtigung zu orientieren. Bei Sparbüchern muss sich der Hilfebedürftige nicht am Rechtsschein der Kontoinhaberschaft festhalten lassen.
» Kindergeldnachzahlung i.H.v. 1.840,00 EUR darf nur im Monat des Zuflusses als laufendes Einkommen angerechnet werden und beseitigt aktuell die Hilfebedürftigkeit - Eine Anrechnung wie einmaliges Einkommen mit Verteilung auf sechs Monate ist rechtswidrig.

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten