Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

745 Euro Miete - zu viel für einen Münchener Hartz-IV-Empfänger? - Welcher Wohnraum ist einem Leistungsempfänger nach dem SGB II als Alternative nicht zumutbar?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

745 Euro Miete - zu viel für einen Münchener Hartz-IV-Empfänger? - Welcher Wohnraum ist einem Leistungsempfänger nach dem SGB II als Alternative nicht zumutbar?

Beitrag von Willi Schartema am Fr 5 Okt 2012 - 16:05

Hat eine Hartz-IV-Empfängerin Anspruch auf eine 48-Quadratmeter-Wohnung
für 745 Euro? Nein, sagt das Bayerische Landessozialgericht - und
erklärt eine niedrigere Mietobergrenze des Münchner Jobcenters für
angemessen.

Und doch könnte die Entscheidung des Gerichts für die Stadt teure Folgen haben.

Die vom Jobcenter gezogene Mietobergrenze war nach dem Urteil des
Gerichts im konkreten Fall zwar angemessen, aber das war nach
Einschätzung der Vorsitzenden Richterin wohl ein Zufallstreffer. Das
Landessozialgericht machte deutlich, dass das Jobcenter kein
schlüssiges, nachvollziehbares Konzept dafür hat, wie die
Mietobergrenzen für Hartz-IV-Haushalte zu ermitteln sind.

In der Grundsatzentscheidung zeigt das Gericht nun einen neuen Weg dazu auf.

Denn das Bundessozialgericht stellt nach jüngster Rechtsprechung sehr
hohe Anforderungen an ein solches Konzept, die in der Praxis von den
Jobcentern nicht gerade einfach zu erfüllen sind. Einem
Hartz-IV-Haushalt muss es möglich sein, eine Wohnung einfachen Standards
im unteren Marktsegment anzumieten, er muss also Zugang zu mindestens
20 Prozent der Wohnungen haben. Außerdem muss dieses Wohnungsangebot
einigermaßen gleichmäßig über das Stadtgebiet verteilt sein, damit die
Mietobergrenze nicht zu einer Gettobildung führt.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/gerichtsentscheidung-in-muenchen-wie-hartz-iv-empfaenger-wohnen-duerfen-1.1410309


Pressemitteilung des Bayrischen LSG vom 13.07.2012


Anmerkung von Willi 2,freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:

Bayerisches Landessozialgericht,Urteil vom 11.07.2012,- L 16 AS 127/10 - ,Revision zugelassen

Münchener Jobcenter verfügt über kein Konzept, das den
Anforderungen der BSG-Rechtsprechung an Schlüssigkeit und
Nachvollziehbarkeit genügt.


Folgender Wohnraum ist nicht mietspiegelrelevant und wäre auch für
die Bestimmung der Angemessenheitsgrenze nach § 22 SGB II nicht zu
berücksichtigen, weil derartiger Wohnraum einem Leistungsempfänger nach
dem SGB II als Alternative nicht zumutbar ist:


- Wohnraum zum vorübergehenden Gebrauch von bis zu 6 Monaten (siehe BSGE 104, 192 Rdnr. 22),
- vom Vermieter möblierter Wohnraum, der Teil der von ihm selbst bewohnten Wohnung ist,
- Studenten- und Jugendwohnheime,
- Wohnraum in Anstalten, Heimen oder Wohnheimen, bei denen die Mietzahlung auch Serviceleistungen abdeckt,
- Einzelzimmer,
- Wohnungen, deren Küche, Bad und Toilette von zwei oder mehr Hauptmieterparteien gemeinsam genutzt werden.
- Wohnungen in einfacher Wohnlage,
- Wohnungen ohne einen vorgesehenen Raum für eine Küche,
- Wohnungen ohne Toilette,
- Wohnungen, die nur ein Bad besitzen, das von anderen mitbenutzt wird,
- Wohnungen, die nur eine Toilette besitzen, die von anderen mitbenutzt wird, und
- Wohnungen nur im Untergeschoss.

Durch den Ausschluss dieser Wohnungen wird der BSG-Rechtsprechung
Rechnung getragen, wonach Wohnungen mit nicht nur unterem, sondern
unterstem Ausstattungsgrad nicht in die Datenbasis einbezogen werden
dürfen (BSG, Urteil vom 19.10.2010 Az. B 14 AS 65/09 R Rdnr. 31 und BSG,
Urteil vom 13.04.2011 Az. B 14 AS 85/09 R Rdnr. 23).


Nach der neueren Rechtsprechung des BSG sind die kalten
Betriebskosten (ohne Heiz- und Warmwasserkosten) abstrakt zu bestimmen
und als Faktor in das zur Berechnung der Referenzmiete zu bildende
Produkt einzubeziehen (BSG, Urteil vom 19.10.2010 Az. B 14 AS 65/09 R
Rdnr. 36).


Es ist also eine einheitliche Referenzmiete bezogen auf die
Bruttokaltmiete zu bilden, die die Obergrenze für die Summe aus
Nettokaltmiete und kalte Betriebskosten bildet, so dass es dem
Leistungsempfänger freisteht, beispielsweise eine zu hohe Nettokaltmiete
durch besonders niedrige Betriebskosten zu kompensieren oder zu hohe
Betriebskosten durch eine niedrigere Nettokaltmiete.


Nicht zulässig wäre es, sowohl die Nettokaltmiete als auch
die kalten Betriebskosten jeweils für sich auf ihre Angemessenheit hin
zu überprüfen und bei Überschreiten der jeweiligen Obergrenze zu kappen,
ohne eine Kompensation durch ein Unterschreiten der Obergrenze des
anderen Wertes zuzulassen.


Zusammenfassung:

Angemessenheitsgrenze
(Referenzmiete) nach § 22 SGB II für Ein-Personen-Haushalte in München
2007 und 2008 - Berechnung anhand des aufbereiteten Datenmaterials des
Mietspiegels unter Heranziehung eines Sachverständigen für Statistik

1.
Die vom Grundsicherungsträger zur Begrenzung der angemessenen Kosten
der Unterkunft im Sinne des § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II gezogene
Mietobergrenze ist jedenfalls dann ausreichend, wenn sich aus dem
repräsentativ gewonnenen Datenmaterial eines qualifizierten Mietspiegels
nach anerkannten statischen Methoden

- auf einem hinreichend
hohen Konfidenzniveau errechnen lässt, dass mindestens ein Fünftel der
Wohnungen im Bereich der für die Haushaltsgröße nach der Produkttheorie
maßgeblichen Wohnungsgröße die Mietobergrenze nicht überschreitet, und

-
weitere Daten und Auswertungen sicherstellen, dass sich die von der
Mietobergrenze abgedeckten Wohnungen in zumutbarer Weise über den
gesamten Vergleichsraum verteilen.

2. Das Jobcenter München
(vormals: ARGE München) war berechtigt, die für einen
Ein-Personen-Haushalt im Gebiet der Landeshauptstadt München nach § 22
Abs. 1 Satz 1 SGB II zu übernehmenden angemessenen Kosten für Unterkunft


- im Jahr 2007 auf eine Bruttokaltmiete in Höhe von 496,45 EUR
(Nettokaltmiete von 441,45 EUR + kalte Betriebskosten von 55 EUR) und

- im Jahr 2008 auf eine Bruttokaltmiete von 504,21 EUR (Nettokaltmiete von 449,21 EUR + kalte Betriebskosten von 55 EUR)
zu beschränken.



(BSG, Urteil vom 19.10.2010 Az. B 14 AS 65/09 R
Rdnr. 36).
http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=12132


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/10/745-euro-miete-zu-viel-fur-einen.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Illegaler Nebenverdienst im Internet - Sozialleistungsbetrug - Geldstrafe von 1500 Euro - Hartz IV - Empfänger gilt als vorbestraft
» Berliner Jobcenter müssen jedes Jahr Millionen Mietschulden von Hartz-IV-Empfängern übernehmen Weil offenbar immer mehr Hartz-IV-Empfänger ihre Miete nicht oder nur teilweise überweisen
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten