Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.



http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Drei Meldeversäumnisse sind nicht automatisch ein Grund, die Hilfebedürftigkeit in Frage zu stellen. Mitwirkungspflichten neben Sanktionsregelungen SG München, Beschluss v. 18.04.2019 - S 46 AS 785/19 ER
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:47 von Willi Schartema

»  Zur Rechtsfrage, ob die auf ein anderes, noch nicht erzieltes Einkommen aufgewendeten (Werbungs-)Kosten von anderem Erwerbseinkommen abgesetzt werden können. SG Dresden, Urt. v. 27.03.2019 - S 40 AS 6296/15 - rechtskräftig
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:40 von Willi Schartema

» Rechtsbehelfsbelehrung - elektronischer Rechtsverkehr - Widerspruchsfrist Sozialgericht Berlin, Urt. v. 10.05.2019 - S 37 AS 13511/18
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:29 von Willi Schartema

» Mietspiegel 2019- anwendbar ab sofort, ein Beitrag von RA Kay Füßlein SG Berlin, Urt. vom 15.05.2019 - S 142 AS 12605/18
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:25 von Willi Schartema

» Gewährung von Leistungen nach dem ALG II ohne die Minderung um einen Versagungsbetrag i.R.v. Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten (hier: Einreichung der Vaterschaftsanerkennung für einen Unterhaltsvorschuss).
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:20 von Willi Schartema

» Arbeitslosenversicherung: Anspruch auf Gewährung von Berufsausbildungsbeihilfe bei einem Asylbewerber mit Aufenthaltsgestattung ( (vergleiche hierzu ausführlich den Beschluss des
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:11 von Willi Schartema

» Normen: § 4 AsylbLG, § 86b Abs. 2 SGG - Schlagworte: Eilverfahren, Krankenbehandlung, AsylbLG, Diagnostik, Epilepsie Sozialgericht Kassel – Az.: S 12 AY 8/19 ER vom 17.05.2019
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:06 von Willi Schartema

» Keine Bereinigung einer Abfindung um Anwaltskosten nach einer verhaltensbedingten fristlosen Kündigung nicht mindernd zu berücksichtigen sind. LSG NRW, Urt. v. 09.04.2019 - L 9 AL 224/18
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 8:01 von Willi Schartema

» Vollmachtsloser Vertreter; Kostenentscheidung; Kostentragung versteckte Missbrauchsgebühr Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urt. v. 21.03.2019 - L 31 AS 2727/15
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 7:52 von Willi Schartema

» Ausweiskopien Keine Ausweiskopien im Jobcenter Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urt. v. 30.04.2019 - L 26 AS 2621/17
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt EmptyMo 27 Mai 2019 - 7:48 von Willi Schartema

Juli 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Ausweiskopien Datenschutz Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt

Nach unten

jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt Empty Ausweiskopien Datenschutz Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt

Beitrag von Willi Schartema am Mo 13 Mai 2019 - 8:43

Ein Antragsteller auf Leistungen nach SGB II („Hartz IV“) wandte sich mit der Bitte um Beratung an die Bürgerrechtsgruppe[size=13]dieDatenschützer Rhein Main. Eine der Fragen war: Wie „freiwillig“ ist die von mir verlangte Einwilligung, im Rahmen der Antragstellung die Anfertigung einer Kopie meines Personalausweises zuzulassen?[/size]
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt Jc-of-300x157
jobcenter - Ausweiskopien Datenschutz  Endlich Klarheit: Keine Ausweiskopien im Jobcenter  Jobcenter Offenbach mal wieder übergriffig: Antragsteller*innen werden rechtlich zweifelhafte Einwilligungserklärungen vorgelegt Bildschirmfoto-von-2019-05-11-11-07-03-300x98Anfang und Ende eines dreiseitigen Formulars des Jobcenters Offenbach
Beim Blick in die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die auch Rechtsgrundlage für die Tätigkeit der MeinArbeit ist (zumindest sein sollte), ergeben sich Zweifel, ob die Belehrung in Schriftform „[size=13]dass ich dazu nicht verpflichtet bin“ den Tatbestand der Freiwilligkeit der Einwilligung erfüllt.[/size]
[size=13]Erwägungsgrund 43 der DSGVO stellt fest: „Um sicherzustellen, dass die Einwilligung freiwillig erfolgt ist, sollte diese in besonderen Fällen, wenn zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen ein klares Ungleichgewicht besteht, insbesondere wenn es sich bei dem Verantwortlichen um eine Behörde handelt, und es deshalb in Anbetracht aller Umstände in dem speziellen Fall unwahrscheinlich ist, dass die Einwilligung freiwillig gegeben wurde, keine gültige Rechtsgrundlage liefern.“[/size]
Hinzu kommt, dass einzelne Mitarbeiter der MainArbeit in der Vergangenheit persönliche Gespräche mit ihren „Kunden“ in der Weise geführt haben, dass sie zu Übergabe des Personalausweises aufgefordert hatten und diesen erst zurückgegeben hatten, wenn dieser Mitarbeiter das Gespräch für beendet erklärte; sozusagen als Pfand. [size=13]dieDatenschützer Rhein Main wissen nicht, ob dieses Verfahren noch gängige Praxis ist. Zum einen verweigert die MainArbeit hierzu jegliche Auskunft; zum anderen gibt es wegen der mehr als unbefriedigenden Gesetzeslage in Hessen (§ 81 Abs. 1 Ziffer 7 HDSIG) keine Informationsfreiheit bei kommunalen Behörden. Ist dieses Verfahren aber noch gängige Praxis, kann der Hinweis darauf, hierzu nicht verpflichtet zu sein, durch dieses Pfand-Verfahren unterlaufen werden. Hinzu kommt, dass jegliche Informationen zur Anfertigung einer Kopie des Personalausweises und deren Hinzuziehung zur Akte fehlen. Dabei fehlt insbesondere der Verarbeitungszweck, also, warum das JC MainArbeit dies überhaupt für notwendig hält. Damit fehlt ein Kernstück der Informationspflichten nach Art 13 DSGVO.[/size]
Beim Blick auf die Homepage der MainArbeit fiel ein weiteres Formular auf, die [size=13]Einwilligungserklärung zur Datenübermittlung an den Vermieter. Diese beginnt mit dem Satz “Ich erkläre mich damit einverstanden, dass durch den in der Stadt Offenbach örtlich zuständigen Leistungsträger nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (im Sinne von § 6 SGB II) Auskünfte bezüglich meiner Neben- und Heizkosten (Betriebskosten) sowie der Nettomiete an meinen Vermieter, für die Wohnung erteilt werden können.“ Im weiteren Verlauf der Erklärung wird dann von der MainArbeit formuliert: „Die Einwilligungserklärung dient dazu, konkrete Unklarheiten im Zusammenhang mit meinem Anspruch auf Kosten der Unterkunft und Heizung i.S.v. § 22 SGB II sowie den der Mitglieder meiner Bedarfsgemeinschaft direkt mit meinem Vermieter aufklären zu können. Diese Erklärung gebe ich freiwillig ab, ich bin darüber informiert worden, dass diese Erklärung keine Voraussetzung für den Leistungsbezug nach dem SGB II darstellt. Eine Verpflichtung zur Unterschrift besteht nicht.“[/size]
[size=13]§ 67a SGB X bestimmt eindeutig – auch für die MainArbeit: „Sozialdaten sind bei der betroffenen Person zu erheben…“ Auch hier wird versucht über den Text eine Freiwilligkeit zu erzeugen, die nach Erwägungsgrund 43 der DSGVO – siehe oben – nicht unterlaufen werden darf.[/size]
[size=18]Mit welchem Recht hält die MainArbeit eine solche Erklärung als Formular vor, um es sich unterzeichnen zu lassen?[/size]
[size=13]Eine Frage, die der Hessischen Datenschutzbeauftragten als datenschutzrechtlich zuständige Aufsichtsbehörde beantworten muss.[/size]

Quelle:     https://ddrm.de/jobcenter-offenbach-antragstellerinnen-werden-rechtlich-zweifelhafte-einwilligungserklaerungen-vorgelegt/

Quelle:  https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/2510/
Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
Willi Schartema
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 7711
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 65
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten