Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Die Probleme des JC Offenbach mit dem Gesetz - Offenbacher Landrecht
Heute um 5:33 von Willi Schartema

» Die Gebühren und Auslagen eines Rechtsanwalts im Vorverfahren sind erstattungsfähig, wenn seine Hinzuziehung als notwendig erachtete wurde
Di 18 Apr 2017 - 9:28 von Willi Schartema

» Das Konzept zur Ermittlung der Angemessenheit von KdU-Leistungen ist alle zwei Jahre fortzuschreiben SG Dortmund:
Di 18 Apr 2017 - 9:25 von Willi Schartema

» Kosten der Unterkunft- Kostensenkungsaufforderung- Schlüssiges Konzept- neues Konzept - keine Deckelung der Kdu bei Nichtvorlage und Kenntnis eines schlüssigen Konzepts
Di 18 Apr 2017 - 9:17 von Willi Schartema

» Hilfebedürftig trotz etwaigem Miteigentumsanteil an Immobilie in Nigeria und an chinesischem Namensrecht SGB II
Di 18 Apr 2017 - 9:14 von Willi Schartema

»  Einstweiliger Rechtsschutz zu einer Eingliederungsvereinbarung
Di 18 Apr 2017 - 9:10 von Willi Schartema

»  Aussetzung der Vollstreckung einer einstweiligen Anordnung
Di 18 Apr 2017 - 9:07 von Willi Schartema

» Zum Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II für Fahrtkosten zu Behandlungsterminen, Kosten für nicht erstattungsfähige Medikamente und höhere Kosten für die Kfz.-Versicherung wegen zu versichernder Fahrten einer notwendigen Begleitperson - kein
Di 18 Apr 2017 - 9:04 von Willi Schartema

» Vorverfahren - Kostenerstattung - Freistellungsanspruch - Aufrechnung mit Erstattungsforderung - fehlende Gleichartigkeit der Forderungen
Di 18 Apr 2017 - 8:54 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung - Umzugskosten - Kosten für Umstellung des Telefon- und Internetanschlusses
Di 18 Apr 2017 - 8:49 von Willi Schartema

April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Gerichtsposse - Sozialgericht Berlin sorgt für Schlagzeilen bei der Anrechnung von Betriebskostenrückerstattungen bei Hartz IV - Empfängern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gerichtsposse - Sozialgericht Berlin sorgt für Schlagzeilen bei der Anrechnung von Betriebskostenrückerstattungen bei Hartz IV - Empfängern

Beitrag von Willi Schartema am Do 20 Sep 2012 - 10:14

§ 22 Abs. 3 SGB II
lautet wie folgt: Rückzahlungen und Guthaben, die den Kosten für
Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die nach dem Monat der
Rückzahlung oder der Gutschrift entstehenden Aufwendungen;
Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie beziehen,
bleiben insoweit außer Betracht.



Kosten für Haushaltsenergie bleiben bei der Anrechnung von Betriebskostenguthaben - nicht- außer Betracht, so die Rechtsauffassung der 96.Kammer des Sozialgerichts Berlin.


Denn die vorliegende
Betriebs- und Heizkostenabrechnung erlaubt keine Bestimmung, welche
Kosten tatsächlich für Haushaltsenergie tatsächlich aufgewendet wurden.



Da der insgesamt für
Heizung und Warmwasserbereitung anfallende Betrag die vom Jobcenter in
Abzug gebrachten Warmwasserpauschalen übersteigt und gerade nicht mit
der gebotenen Sicherheit festzustellen ist, in welchem Umfang die
tatsächlich entstandenen Kosten einerseits auf die Heizung, andererseits
auf die Warmwasseraufbereitung entfallen sind, ist das Guthaben nicht
um etwaige für die Warmwasserbereitung geleistete Beträge zu
bereinigen(LSG Berlin- Brandenburg,Urteil v.22.06.2009,- L 28 AS
1198/09-).



Das Bundessozialgericht
hat die zitierte Entscheidung des LSG Berlin,Urt. v. 22.06.2009, Az.L 28
AS 1198/09 in seiner Revisionsentscheidung vom 22. März 2012
(B 4 AS 139/11 R) dahingehend
bestätigt, dass die Heizkostenabrechnung nicht den Anforderungen an
eine gesonderte Ermittlung, wie sie der 4.Senat als auch der weitere für
die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständige 14. Senat des
Bundessozialgerichts für die Ermittlung der Kosten für die
Warmwassererzeugung aufgestellt hat, genügt (BSG,Urteil vom 22.03.2012 ,
B 4 AS 139/11 R, Rz 26 mwN).

Sozialgericht Berlin,Urteil vom 24.07.2012,- S 96 AS 37112/08


Anmerkung von Willi 2,freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:


Die Berufung der Kläger war nach § 144 Abs. 2 Nr. 1 SGG zuzulassen.


Denn die Kläger sind
durch die Entscheidung der Kammer beschwert, dass ein Abzug von Kosten
der Haushaltsenergie bei der Anrechnung eines Betriebskostenguthabens
nicht zu erfolgen hat, wenn eine konkrete Erfassung der tatsächlich für
die Haushaltsenergie aufgewendeten Beträge nicht vorliegt.



Das
Bundessozialgericht hat diese Frage aber bislang nicht entschieden,
sondern in der Entscheidung von 22. März 2012 ausdrücklich offen
gelassen


Rechtsprechungshinweis: LSG Berlin-Brandenburg Urteil vom 20.10.2011, - L 5 AS 1546/09 -


Die Regelung des §
22 Abs. 1 Satz 4 Halbsatz 2 SGB II a. F. (jetzt § 22 Abs. 3 SGB
II) findet keine Anwendung, wenn nicht mit gebotener Sicherheit
festzustellen ist, in welchem Umfang die tatsächlich entstandenen Kosten
der Wärmeversorgung einerseits auf die Heizung, andererseits auf die
Warmwasserbereitung entfallen sind.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/09/gerichtsposse-sozialgericht-berlin.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5781
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Öffentlich-rechtlicher Bereicherungsanspruch des Leistungsberechtigten gegen den Grundsicherungsträger bei direkter Auszahlung des Betriebs- und Heizkostenguthabens an den Grundsicherungsträger Sozialgericht Berlin ,Urteil vom 15.05.2012,- S 172 AS 15085
» Das Sozialgericht Dresden hebt die wiederholte Sanktionierung einer psychisch behinderten Hartz IV-Empfängerin auf - SG Dresden, Gerichtsbescheid v. 16.05.2014 - S 12 AS 3729/13 u. a.
» Keine höheren Leistungen für Hartz IV-Empfänger mit Laktoseintoleranz - Sozialgericht Darmstadt, Urteil v. 18.11.2015 - S 20 AS 331/14 - Berufung anhängig beim LSG Hessen unter dem Az. L 9 AS 201/16
» Unterkunfts- und Heizkosten - Angemessenheitsprüfung anhand des Berliner Mietspiegels - Vergleichsraum - Stadtgebiet Berlin - Referenzmiete - Baualtersklasse - arithmetischer Mittelwert. BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 13.4.2011, B 14 AS 85/09 R

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten