Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  Hier die Kurzmitteilungen 4/2017 (Mai 2017) von SOZIALRECHT JUSTAMENT. Inhalt der Ausgabe sind zwei Gerichtsentscheidungen des Landessozialgerichts Hessen im Bereich des SGB II.
Gestern um 10:18 von Willi Schartema

» Neue Info-Broschüre zum Thema "Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun?
Gestern um 10:14 von Willi Schartema

» So unterschiedlich kürzen Jobcenter den Hartz IV-Empfängern das Existenzminimum
Gestern um 10:10 von Willi Schartema

» Kein subsidiärer Schutz für Asylbewerber aus Libyen im Hinblick auf einen möglichen innerstaatlichen Konflikt
Gestern um 10:06 von Willi Schartema

» Flüchtlingsanerkennung für syrische "Wehrdienstentzieher"
Gestern um 10:03 von Willi Schartema

» Es liegt keine grob fahrlässige Verletzung der Mitteilungspflicht eines Leistungsempfängers über seinen gewöhnlichen Aufenthalt gegenüber der Bundesagentur für Arbeit vor, sofern dieser seinen Umzug dem Jobcenter mitgeteilt hat. Es hat insoweit dem
Gestern um 9:59 von Willi Schartema

» . Ein Anspruch auf Freistellung vom Vergütungsanspruch des Prozessbevollmächtigten nach § 63 SGB X ist ausgeschlossen, wenn der Mandant im Zeitpunkt des Kostenerstattungsantrags die Einrede der Verjährung erheben könnte (Anschluss an S 31 AS 818/14). Dies
Gestern um 9:54 von Willi Schartema

» Hemmung der Verjährung wegen schwebenden Vergleichsverhandlungen
Gestern um 9:50 von Willi Schartema

» Hartz IV: Jobcenter streiten über Schulgeld für Besuchskinder - Trennungskinder
Gestern um 9:47 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf wegen kostenaufwändiger Ernährung - Laktoseintoleranz - Heranziehung der Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge - keine Mehrkosten - Zumutbarkeit von Einsparungen bei anderen Lebensmitteln
Gestern um 9:37 von Willi Schartema

Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Jobcenter Köln geht in die Joboffensive

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jobcenter Köln geht in die Joboffensive

Beitrag von Willi Schartema am Mi 19 Sep 2012 - 10:24

> Das Jobcenter Köln will in Arbeit vermitteln. Wer hätte das
gedacht? Anders gefragt: Wer würde anderes erwarten? Was 2011 als
'Berliner Joboffensive' ausgerufen wurde, soll nun auch in Köln erprobt
werden. Seit gestern, den 17. September 2012, startet in der
Pohligstraße 3 in Köln-Zollstock die sogenannte Joboffensive.
> 25
Vermittler stehen dem Projekt zur Verfügung. Jeder von ihnen wird
jeweils sechs Monate lang für nicht mehr als 100 Arbeitsuchende
zuständig sein. (In den Standorten der Kölner Jobcenter ist die Anzahl
bisweilen drei- oder vierfach höher.)
> Vertrauen ist gut ...
>
Bloß dumm, dass die KEAs zwischenzeitlich von einem Fall erfahren
haben, wo Zwang per Verwaltungsakt angewendet werden soll, am Programm
teilzunehmen. Unter Androhung finanzieller Sanktionen.
> Bloß dumm, dass eben immer noch 'Hartz IV' drin ist, wo 'Jobcenter' drauf steht.
> Kontrolle ist besser
>
Die KEAs waren für den heutigen Tag gerüstet und wollten vor Ort
Kontakte mit betroffenen Erwerbslosen austauschen. Jedoch waren nur
Sachbearbeiter zu sehen, die ihre neuen Büros übernahmen. Die KEAs
wollen die Maßnahme kritisch beobachten und haben bereits einige
Interessierte - quasi undercover - darin platziert. Dennoch sind wir
unbedingt an Erfahrungsberichten anderer Betroffener interessiert. Bitte
kontaktiert Die KEAs über das Kontaktformular.http://www.die-keas.org/contact

Jobcenter Köln geht in die Joboffensive | Die KEAs e. V. – Kölner Erwerbslose in Aktion
http://www.die-keas.org/node/542

Dazu auch:

> Arbeitsmarkt
>
> Familien-Coach greift ein
>
>
90 heißt die magische Zahl, die sich die Kreisverwaltung auf die Fahne
geschrieben hat. Soll heißen, 90 Menschen sollen innerhalb von zwei
Jahren, konkret bis zum 31. August 2014, in Lohn und Arbeit gebracht
werden.
>
> Das Vorhaben wird als Modellprojekt geführt und
dafür fließen vom Land Sachsen-Anhalt 552 000 Euro an Fördermitteln, der
Eigenanteil der Kreisverwaltung beträgt 23 000 Euro, so Dezernatsleiter
Ralf Michel. Das Geld wird unter anderem eingesetzt, um drei
Familien-Coaches zu entlohnen, Fahrtkosten zu begleichen und Flyer
anzufertigen.

Arbeitsmarkt: Familien-Coach greift ein - mz-web.de
http://www.die-keas.org/node/542

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/09/jobcenter-koln-geht-in-die-joboffensive.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5919
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten