Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV - Jobcenter fährt harte Linie gegen Verweigerer - Notfalls werden wir bei qualifizierungsunwilligen Leuten aber sanktionieren, bis sie raus sind aus dem Leistungsbezug sagt Geschäftsführer Christian Gärtner - Jobcenter Brandenburg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV - Jobcenter fährt harte Linie gegen Verweigerer - Notfalls werden wir bei qualifizierungsunwilligen Leuten aber sanktionieren, bis sie raus sind aus dem Leistungsbezug sagt Geschäftsführer Christian Gärtner - Jobcenter Brandenburg

Beitrag von Willi Schartema am Fr 31 Aug 2012 - 22:48

Das Brandenburger Jobcenter will künftig
hart bei Bürgern durchgreifen, die sich verweigern, sobald sie sich
beruflich weiterqualifizieren sollen. „Wir haben eine relativ hohe Zahl
an Verweigerern und Totalverweigerern“, bedauert
Jobcenter-Geschäftsführer Christian Gärtner.


Regelmäßig
lade das Jobcenter qualifizierungsfähige Bezieher von
Hartz-IV-Leistungen ein, um ihnen Möglichkeiten der beruflichen
Weiterbildung aufzuzeigen und anzubieten. Trotz Einladung kämen manche
Arbeitslose gar nicht, berichtete der Behördenchef gestern. „Andere
hören sich alles an und dann verlässt mindestens die Hälfte den Raum,
sobald die Jobcenter-Berater fragen, ob Interesse geweckt wurde.“

Christian
Gärtner kündigte an, solches Verhalten auf Kosten der Steuerzahler
nicht zu dulden. „Wir werden konsequent zu Sanktionen greifen“, sagte
er.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12384936/61009/Jobcenter-faehrt-harte-Linie-gegen-Verweigerer-Strenge-Strafen.html


Anmerkung vom Sozialberater Willi 2,freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:


Versucht man hier Hartz IV -Empfänger einzuschüchtern?


Wenn
in unserer Kanzlei Hilfeempfänger vorsprechen, weil sie vom Jobcenter
sanktioniert wurden, stellt sich auch automatisch die Frage, waum musste
der Betroffene SGB II- Leistungen beantragen? Wieviel Jahre bezieht er
schon Hartz IV? Welche Hilfeleistung hat er bis jetzt vom Jocenter
erhalten, damit er den Leistungsbezug verlassen kann, sprich nicht mehr
hilfebedürftig ist.

Die Antwort der Leistungsbezieher war fast immer die Gleiche: Zulange im SGB II- Bezug und zu wenig Hilfe vom Jobcenter.


„Wir werden konsequent zu Sanktionen greifen“, sagte der Geschäftsführer des brandenburgischen JC Christian Gärtner.


So
einfach ist das aber nicht, Herr Gärtner, denn Leistungsbezieher haben
nicht nur Pflichten ,sondern auch Rechte, nämlich das Recht, sich einen
qualifizierten Rechtsanwalt zu nehmen, der beweist, dass nicht immer
eine Sanktion gerechtfertigt ist.


Was versteht man eigentlich unter dem Begriff des " Weigerns" ?


Weigern
bedeutet regelmäßig die vorsätzliche, ausdrückliche oder
stillschweigende, schriftlich, mündlich oder in anderer Weise dem
Leistungsträger oder dem Arbeitgeber zum Ausdruck gebrachte fehlende
Bereitschaft, sich an die durch das Gesetz auferlegte Pflicht zu halten.
Die Aufnahme einer Tätigkeit kann mithin auch durch konkludentes
Verhalten verweigert werden(BSG, Urteil vom 15.10.2010 - B 14 AS 92/09 R
-).

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=11917


Der Begriff des Weigerns ist mangels gegenteiliger
Anhaltspunkte im Normtext oder aus dem systematischen Zusammenhang im
Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs zu verstehen.


"Weigern"
bedeutet im Rahmen des Sanktionstatbestandes die vorsätzliche
ausdrückliche oder stillschweigende, schriftlich, mündlich oder in
anderer Weise dem Leistungsträger oder dem Arbeitgeber gegenüber zum
Ausdruck gebrachte feh-lende Bereitschaft, sich an die durch das Gesetz
auferlegte Pflicht zu halten, hier also die Aufnahme einer angebotenen
Arbeitsgelegenheit (vgl. Rixen in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl., §
31 Rz. 14, 17).


Dabei braucht die tatbestandlich notwendige
Weigerung nicht ausdrücklich erklärt worden zu sein. Sie kann auch
konkludent erfolgen, etwa durch ein Verhalten bei einem
Bewerbungsgespräch, das erkennen lässt, dass der Hilfebedürftige kein
Interesse an der Aufnahme einer Tätigkeit hat. Er muss aber durch sein
Verhalten unmissverständlich zum Ausdruck gebracht haben, er wolle nicht
tun, wozu er gegenüber dem SGB II-Leistungsträger verpflichtet ist.


Welche wichtigen Gründe können Leistungsbeziehern nach dem SGB II zur Seite stehen?


Wichtige
Gründe im Sinne des § 31 SGB II können alle Umstände des Einzelfalls
sein, die unter Berücksichtigung der berechtigten Interessen des
Hilfebedürftigen in Abwägung mit etwa entgegenstehenden Belangen der
Allgemeinheit das Verhalten des Hilfebedürftigen rechtfertigen (vgl.
Bundessozialgericht, Urteil vom 09. November 2010, B 4 AS 27/10 R).

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&Datum=2010&nr=11864&pos=5&anz=262


Ob
dies der Fall ist, unterliegt als unbestimmtem Rechtsbegriff ohne einen
Beurteilungsspielraum des Leistungsträgers in vollem Umfang von Amts
wegen der gerichtlichen Kontrolle. Die dem Leistungsberechtigten
auferlegte Nachweispflicht setzt nicht voraus, dass der
Leistungsberechtigte einen objektiv vorliegenden wichtigen Grund als
solchen erkennt und sein Verhalten hiernach ausgerichtet hat.


Bei
der Kasuistik wichtiger Gründe im Vordergrund stehen persönliche,
insbesondere gesundheitliche oder familiäre Gründe (vgl. näher Berlit,
in LPK SGB II, 4. Auflage 2011, § 31 Rn. 65 und Rn. 67 m.w.N. der
Rechtsprechung).


Folgende Passage steht sehr oft in Verwaltungsakten des Jobcenters, sie lautet:


"Das
Jobcenter unterstützt ihre Bewerbungsaktivitäten durch Übernahme von
angemessenen und nachgewiesenen Kosten für schriftliche Bewerbungen nach
Maßgabe des § 16 Abs. 1 SGB II i.Vm. § 45 SGB III, sofern sie diese
zuvor beantragt haben.


Es unterstützt ihre
Bewerbungsaktivitäten nach Maßgabe des § 16 Abs. 1 SGB II i.Vm. § 45 SGB
III durch Übernahme von angemessenen und nachgewiesenen Fahrtkosten zu
Vorstellungsgesprächen, sofern die Kostenübernahme vor Fahrtantritt
durch Sie beantragt wurde".


Ob die insoweit getroffene
Regelung der Übernahme der Bewerbungskosten hinreichend konkret ist, ist
fraglich (vgl. dazu die Beschlüsse v. LSG NRW vom 21.06.2012 - L 19 AS
1045/12 B ER, L 19 AS 1046/12


http://www.justiz.nrw.de/nrwe/sgs/lsg_nrw/j2012/L_19_AS_1045_12_B_ER_und_L_19_AS_1046_12_B_ERbeschluss20120621.html



und LSG NRW,Beschluss vom 27.06.2012,- L 19 AS 923/12 B -).


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=153176




In der Literatur (Berlit, in LPK-SGB II,
4. Aufl. 2011, § 15 Rn 24) sowie in der Rechtsprechung (LSG
Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 04.04.2012 - L 15 AS 77/12 B ER,Rn 5
- zu Bewerbungskosten) wird die Auffassung vertreten, dass in dem
Eingliederungsverwaltungsakt genau bestimmt sein muss, welche Leistungen
die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person zur Eingliederung in
Arbeit erhält.



Die Leistungen sind danach individuell und
eindeutig unter Benennung der für die Gewährung maßgeblichen Gründe
festzulegen, wobei gefordert wird, dass dies in der
Eingliederungsvereinbarung bzw. dem Eingliederungsverwaltungsakt genau
bestimmt sein muss.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=151094


Die bloße Nennung der Fördermöglichkeit -
Erstattung von Bewerbungskosten nach Maßgabe des § 16 Abs. 1 SGB II
iV.m. § 45 SGB III - wird nach dieser Rechtsauffassung nicht als
ausreichend angesehen (so ausdrücklich LSG Niedersachsen-Bremen
Beschluss vom 04.04.2012 - L 15 AS 77/12 B ER,Rn 5 zu einer wortgleichen
Klausel).

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=151094

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/08/hartz-iv-jobcenter-fahrt-harte-linie.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Hartz IV - Jobcenter fährt harte Linie gegen Verweigerer - Notfalls werden wir bei qualifizierungsunwilligen Leuten aber sanktionieren, bis sie raus sind aus dem Leistungsbezug sagt Geschäftsführer Christian Gärtner - Jobcenter Brandenburg
» Folgeeinladungen der JC sind nichtig So hat es das SG Nürnberg in dem Verfahren S 10 AS 679/10 entschieden.
» Prof. Dr. Albert Krölls Hartz IV - Soziale Gerechtigkeit - Menschenwürde - Polemik gegen den Sozialstaat und seine kritischen Liebhaber – Vortrag Hamburg 26.01.2012
» Ralph Boes neuem Projekt "Artikel 20 Grundgesetz" www.artikel20gg.de - Der Auslösung des Befehlsnotstandes im JobCenter, und - Europa muss völlig neu gedacht werden
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten