Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» 10 Jahre Erlasse des BMBF zum BAföG
Di 22 Mai 2018 - 10:35 von Willi Schartema

» Bayerischer Verwaltungsgerichtshof kippt Gebührenverordnung für Flüchtlinge
Di 22 Mai 2018 - 10:32 von Willi Schartema

»  Erlass Ausbildungsduldung NRW Es gibt einen neuen, umfassenden Erlass zur Ausbildungsduldung in NRW:- Anschreiben / Begleiterlass vom 17. Mai 2018
Di 22 Mai 2018 - 10:26 von Willi Schartema

»  Monitor: Bundesregierung rechnet Regelsätze politisch klein und spart damit 25 Mrd. Euro pro Jahr
Di 22 Mai 2018 - 10:21 von Willi Schartema

» Zahnersatz in der Sozialberatung und Beitragsschulden im Krankenkassenrecht Claudia Mehlhorn:
Di 22 Mai 2018 - 10:17 von Willi Schartema

» Anmerkung zu: SG Koblenz 14. Kammer, Urteil vom 17.10.2017 - S 14 AS 883/15 Autor: Dirk H. Dau, RiBSG a.D. Eine notarielle Vereinbarung über den Kauf eines Hausgrundstücks zwischen dem Arbeitsuchenden als mutmaßlichem Verkäufer und
Mo 14 Mai 2018 - 11:08 von Willi Schartema

» Gewinne aus dem Betrieb einer Photovoltaikanlage sind bei der Berechnung des Leistungsanspruchs nach dem SGB II grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen. SG Oldenburg, Urteil vom 25.01.2018 - S 32 AS 1096/16
Mo 14 Mai 2018 - 11:04 von Willi Schartema

» Erwerbsminderung auf Dauer SG Gießen, Beschl. v. 30.4.2018 – S 18 SO 34/18 ER SGB XII
Mo 14 Mai 2018 - 11:00 von Willi Schartema

» Rechtswidrige Beschränkung des persönlichen Budgets eines Behinderten SG Fulda, Urteil v. 09.05.2018 - S 7 SO 73/16
Mo 14 Mai 2018 - 10:55 von Willi Schartema

» Hilfe zur Pflege, Vermögenseinsatz, Lebensversicherung, Alterssicherung eines Angehörigen, Barreserve für die Bestattung Sozialgericht Karlsruhe, Urt. v. 20.04.2018 - S 2 SO 3939/17
Mo 14 Mai 2018 - 10:52 von Willi Schartema

Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Guthaben aus Nebenkostenrückerstattungen sind auch bei Bezug von Leistungen der Grundsicherung im Alter nach dem Vierten Kapitel SGB XII Einkommen

Nach unten

Guthaben aus Nebenkostenrückerstattungen sind auch bei Bezug von Leistungen der Grundsicherung im Alter nach dem Vierten Kapitel SGB XII Einkommen

Beitrag von Willi Schartema am Do 30 Aug 2012 - 10:17

Sozialgericht Karlsruhe,Beschluss vom 21.08.2012,- S 1 SO 2516/12 -


Guthaben
aus Nebenkostenrückerstattungen sind im Monat des Zuflusses auf dem
Konto des Hilfeempfängers in vollem Umfang als Einkommen zu
berücksichtigen, soweit dadurch die Hilfebedürftigkeit nicht vollständig
entfällt.


Der Kläger macht im Hauptsacheverfahren gegen den
beklagten Sozialhilfeträger einen Anspruch auf höhere Leistungen der
Grundsicherung im Alter nach dem Vierten Kapitel SGB XII für den Monat
Juni 2012 geltend. Streitig ist dabei zwischen den Beteiligten die
Anrechnung einer in diesem Monat dem Konto des Hilfeempfängers
gutgeschriebenen Nebenkostenrückerstattung seines Vermieters als
Einkommen auf seinen Bedarf. Hierdurch ergab sich ein geringerer
Zahlbetrag der Hilfeleistung als in den Monaten zuvor.



Das
Sozialgericht Karlsruhe hat den Antrag des Klägers auf Gewährung von
Prozesskostenhilfe zurückgewiesen mit der Begründung, die
Ausgangsentscheidung der Behörde sei nach der Rechtsprechung des
Bundessozialgerichts nicht zu beanstanden.



Danach seien
einmalige Einnahmen in voller Höhe in dem Monat zu berücksichtigen, in
dem sie dem Hilfeempfänger zuflössen. Nur in den Fällen, in denen durch
die Berücksichtigung der einmaligen Einnahme die Hilfebedürftigkeit des
Leistungsberechtigten und damit die Leistungspflicht des
Sozialhilfeträgers (vorübergehend) insgesamt entfielen, seien die
einmaligen Einkünfte auf einen angemessenen Zeitraum zu verteilen.


Diese
Voraussetzungen lägen hier nicht vor. Auch beruhe die Rückerstattung
der Nebenkosten nicht auf Vorauszahlungen, die der Kläger zuvor aus
seiner Regelleistung erbracht habe.


Denn die Kosten der
Unterkunft einschließlich der Nebenkosten habe der beklagte
Sozialhilfeträger in vollem Umfang aus Sozialhilfemitteln er­bracht.
Soweit der Hilfeträger in der Widerspruchsentscheidung gleichwohl im
hier streitigen Monats – in Abänderung seiner Ausgangsentscheidung – nur
noch eine teilweise Anrechnung vorgenommen habe, sei dies zwar
rechtswidrig, wirke sich aber nicht zum Nachteil des Klägers aus.
Deshalb biete sein Klagebegehren keine Erfolgsaussichten.

http://www.sozialgericht-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1278782/index.html?ROOT=1183846


Anmerkung vom Sozialberater Willi 2,freier Mitarbeiter des RA Ludwig Zimmermann:

Einmalzahlungen
sind nicht auf einen angemessenen Zeitraum aufzuteilen und monatlich
mit einem entsprechenden Teilbetrag anzusetzen, solange sie den Bedarf
eines Monats nicht übersteigen(BSG, Urteil v. 19.05.2009,- B 8 SO 35/07
R -).


Hinweis für Leistungsbezieher nach dem SGB 2:


§
22 Abs. 3 SGB II modifiziert die allgemeinen Reglungen für die
Berücksichtigung von Einkommen im SGB II, ohne dass davon die
grundsätzliche Eigenschaft des zufließenden Guthabens als Einkommen
berührt wird (so BSG, Urteil vom 22. März 2012, B 4 AS 139/11 R).

Nach
der modifizierenden Regelung im § 22 Abs. 3SGB II mindern Rückzahlungen
und Guthaben, die den Kosten der Unterkunft zuzuordnen sind, die nach
dem Monat der Rückzahlung entstehenden Aufwendung im Sinn des § 22 SGB
II. Die Minderung stellt dann, sofern Leistungen für den Monat nach der
Rückzahlung schon bewilligt worden sind, eine wesentlichen Änderung im
Sinne des § 48 SGB X dar.



Das BSG hat klargestellt, dass
es nicht darauf ankommt, wie das Guthaben erwirtschaftet wurde, und für
welche Zeit die Kosten angefallen sind. Entscheidend sind alleine die
Verhältnisse im Zeitpunkt der Berücksichtigung (BSG, Urteil vom 22. März
2012, B 4 AS 139/11 R).


Guthaben aus
Betriebskostenabrechnungen sind bei der Berechnung des
Arbeitslosengeldes II als Einkommen zu berücksichtigen - modifiziert im
Hinblick auf den Zeitpunkt der Berücksichtigung (Monat nach dem
Zufluss), die Reihenfolge der Berücksichtigung (nur bei den Leistungen
für Unterkunft und Heizung) und ohne vorherige Absetzungen(BSG,Urteil v.
22.03.2012,- B 4 AS 139/11 R-).


Keine Anwendbarkeit des § 22
Abs. 3 SGB II bei zweckwidriger Verwendung der Leistungen für
Unterkunft und Heizung.§ 22 Abs. 3 SGB II findet keine Anwendung auf -
fiktive - Guthaben( BSG, Urteil v.16.05.2012,-B 4 AS 159/11 R - ).

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/08/guthaben-aus-nebenkostenruckerstattunge.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6887
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten