Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Angemessenheitsregelungen der Unterkunftskosten im SGB 2 und SGB XII sind verfassungswidrig Sozialgericht Mainz, Urteil vom 08.06.2012,- S 17 AS 1452/09 -

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Angemessenheitsregelungen der Unterkunftskosten im SGB 2 und SGB XII sind verfassungswidrig Sozialgericht Mainz, Urteil vom 08.06.2012,- S 17 AS 1452/09 -

Beitrag von Willi Schartema am Fr 17 Aug 2012 - 2:06

Zu den Kosten
der Unterkunft bei Hartz IV und der Grundsicherung im Alter hat das
Sozialgericht Mainz ein bemerkenswertes Urteil gefällt.




Nach
Auffassung der Mainzer Richter ist der sogenannte
Angemessenheitsbegriff zu den Kosten der Unterkunft (KdU) nach § 22
Absatz 1 S 1 SGB II und die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts zum
"schlüssigen Konzept" nicht mit dem Grundrecht auf Gewährleistung eines
menschenwürdigen Existenzminimums nach Artikel 1 Absatz 1 des
Grundgesetzes in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Artikel 20
Absatz 1 Grundgesetzes vereinbar
.



In
seiner Urteilsbegründung (AZ: S 17 AS 1452/09) kommt das Sozialgericht
zu dem Ergebnis, dass die Kosten der Unterkunft im SGB II und SGB XII
„die nicht evident unangemessen hoch sind, stets als angemessen
anzusehen sind“.



Das
Gericht hat damit in einer richtungsweisenden Entscheidung geprüft, ob §
22 Abs. 1 SGB II – hier die Beschränkung der Leistungen für die
Unterkunft auf das "angemessene" Maß – den Anforderungen genügt, die das
Bundesverfassungsgericht im sog. "Hartz-IV-Urteil" vom 9. Febr. 2010 (1
BvL 1/09) formuliert hat.



Das
Ergebnis war eindeutig: „§ 22 Abs. 1 SGB II genügt den
verfassungsrechtlichen Anforderungen an den Anspruch auf wirtschaftliche
Grundsicherung nicht. Deshalb sind Kosten der Unterkunft, die nicht
evident unangemessen hoch sind, stets als angemessen anzusehen.



Sozialgericht Mainz, Urteil vom 08.06.2012,- S 17 AS 1452/09 -


http://www.rentner-news.de/content/Hartz-IV-und-Grundsicherung%3A-Angemessenheitsregelungen-der-Unterkunftskosten


Das vollständige Urteil steht hier:


http://srif.de/files/1343035396_E120264.pdf





Dazu passend eine Urteilsanalyse vom beck-fachdienst Sozialversicherungsrecht - FD-SozVR 2012, 335205 und einer Anmerkung von Rechtsanwältin
Stella Schicke, Plagemann Rechtsanwälte, Frankfurt am Main(Aus
beck-fachdienst Sozialversicherungsrecht 14/2012 vom 03.08.2012).







1.
Die Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs des § 22 Abs. 1 Satz 1
SGB II durch die Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes zum
„schlüssigen Konzept“ ist nicht mit dem Grundrecht auf Gewährleistung
eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG i.V.m. dem
Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG vereinbar, wie es im Urteil
des BVerfG vom 09.02.2010 (NZS 2010, 270) näher bestimmt worden ist.





2. Für eine Bestimmung
des unterkunftsbezogenen Existenzminimums durch eine am einfachen
Wohnstandard orientierte Mietobergrenze fehlt es an einer den
prozeduralen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichtes genügenden und
hinreichend bestimmten parlamentsgesetzlichen Grundlage.







3. Die Kammer
konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe des
Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass
unangemessen i.S.d. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II lediglich Kosten der
Unterkunft sind, die deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für
der Größe und Struktur nach vergleichbaren Haushalten im geographischen
Vergleichsraum liegen.


Anmerkung von

Rechtsanwältin Stella Schicke, Plagemann Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

Aus beck-fachdienst Sozialversicherungsrecht 14/2012 vom 03.08.2012



Praxishinweis


Die Entscheidung ist
eine Folge des Urteils des BVerfG vom 09.02.2010 (BeckRS 2010, 47937).
Regelbedarfe allein begründen nicht das menschenwürdige Existenzminimum,
sondern sind neben der Unterkunft und der medizinischen Versorgung als
weiteres Beispiel nur ein Bestandteil dessen.


Die bisherigen
Ausführungen des BSG zu den Kosten der Unterkunft haben gezeigt, dass
der Begriff der Angemessenheit grundsätzlich schwer zu fassen ist.
Aufgrund des heterogenen Wohnungsmarktes besteht grundsätzlich nicht die
gesetzgeberische Möglichkeit, entsprechend der Regelbedarfe auch hier
pauschalierte Sätze festzulegen.



Die
Rechtspraxis wird nun allerdings vor die neue Herausforderung gestellt
zu bestimmen, wann die Kosten einer Wohnung missbräuchlich sind. Nicht
ohne Grund liegen daher die Voraussetzungen für eine Berufungszulassung
vor.


http://beck-aktuell.beck.de/news/sg-mainz-angemessenheitsbegriff-des-22-abs-1-s-1-sgb-ii-verstoesst-gegen-grundrecht-auf-gewaehr

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/08/angemessenheitsregelungen-der.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Arbeitslosengeld II - Unterkunftskosten aufgrund eines Mietvertrags unter Verwandten sind nicht zu berücksichtigen, wenn durchgreifende Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Mietzinsforderung und dem tatsächlichen Vollzug des angeblichen Mietverhältnisses be
» Keine Begrenzung der Unterkunftskosten bei Umzug in ein anderes Bundesland Jobcenter muss bei Wohnortwechsel höhere Unterkunftskosten voll übernehmen B 4 AS 60/09 R
» Umfang des Forderungsübergangs bei „Hartz IV-Leistungen“ Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 21. März 2012 - 5 AZR 61/11 -
» Hartz IV - Für einen Ein-Personen-Haushalt in Nordrhein- Westfalen (hier für das Stadtgebiet der Gemeinde Viersen/Grefrath) ist eine Wohnfläche von 50 m² angemessen.
» Unterkunftskosten zu niedrig bemessen!! Mehrere Hunderttausend Euro muss die Stadt Köln nachträglich an Hartz-IV- und Sozialhilfe-Empfänger zahlen, weil ihnen nach einem Urteil des Bundessozialgerichts bisher zu wenig Unterkunftskosten für ihre

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten