Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Schäuble: Kindergeld für EU-Ausländer soll sich nach Wohnort der Kinder richten
Sa 18 Feb 2017 - 15:06 von Willi Schartema

» Diesseits und jenseits der schwarzen Pädagogik: Eine Studie zu den Wirkungen von Sanktionen auf junge Hartz IV-Empfänger - und ihre "Nebenwirkungen"
Sa 18 Feb 2017 - 15:04 von Willi Schartema

» Fehlerhafte Hartz-IV-Bescheide: Wer ist schuld?
Sa 18 Feb 2017 - 15:01 von Willi Schartema

»  Bietet die Verwaltungsbehörde einem Widerspruchsführer an, ein Verfahren wegen eines bereits beim Sozialgericht anhängigen Verfahrens der Beteiligten, welches auch die erneut aufgeworfenen (Grundsatz )Rechtsfragen berührt, ruhend zu stellen, ist die nach
Sa 18 Feb 2017 - 14:56 von Willi Schartema

» Keinen Eilrechtsschutz zur Durchsetzung von Beratung bzw Hilfe durch das Jobcenter bei der Einlegung von Widersprüchen.
Sa 18 Feb 2017 - 14:51 von Willi Schartema

»  Ein Eigenheim mit einer Wohnfläche von 70 qm, das von der Antragstellerin und ihrer Tochter bewohnt wird, ist als ein selbst genutztes Hausgrundstück von angemessener Größe entsprechend § 12 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB II verwertungsgeschützt.
Sa 18 Feb 2017 - 14:48 von Willi Schartema

» Kostenübernahme für durch Heimleiter veranlasste Bestattung SGB XII
Sa 18 Feb 2017 - 14:43 von Willi Schartema

» Keine Leistungen der Sozialhilfe für bulgarische Antragsteller - Die in § 23 Abs.3 Satz 1 SGB XII in der bis zum 28.12.2016 geltenden Fassung enthaltenen Leistungsausschlüsse erfassen auch die Leistungen nach dem Vierten Kapitel des SGB XII
Sa 18 Feb 2017 - 14:40 von Willi Schartema

»  Zu den Voraussetzungen für die Zuerkennung des Nachteilsausgleichs „aG“(außergewöhnliche Gehbehinderung) im Sinne des § 69 Abs. 4 SGB IX in Verbindung mit § 6 Abs. 1 Nr. 14 Straßenverkehrsgesetz (StVG) bei einem behinderten Menschen, dessen Zustand
Sa 18 Feb 2017 - 14:36 von Willi Schartema

» Kein Aufenthaltsrecht aus der Fortwirkung der Arbeitnehmereigenschaft wegen Elternzeit - (Kein) fortwirkender Arbeitnehmerstatus nach Geburt eines Kindes über die Zeit des Mutterschutzes hinaus wegen Bezug von Elterngeld
Sa 18 Feb 2017 - 14:28 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Gerichtsvollzieher pfändet zahlungsunwilliges Jobcenter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gerichtsvollzieher pfändet zahlungsunwilliges Jobcenter

Beitrag von Willi Schartema am Mi 18 Jul 2012 - 20:32


Gerichtsvollzieher pfändet zahlungsunwilliges Jobcenter







In Leipzig war
das Jobcenter gerichtlich verurteilt worden, einem ALGII-Empfänger eine
einbehaltene Sanktion auszuzahlen. Das JC ignorierte das Gesetz und
verwei-gerte dem ALGII-Empfänger sein Geld. Der beauftragte daraufhin
einen Gerichtsvoll¬zieher.




Als auf die
telefonische Mahnung des Gerichtsvollziehers das JC eigen¬mächtig nur
eine Teilzahlung leistete, zog der Gerichtsvollzieher andere Saiten auf:
er marschierte in einem unangemeldeten Besuch in die städtische Behörde
und pfändete vor Ort aus der Barkasse wie bei einem gewöhnlichen
Privatschuldner.

Die Vorgeschichte des
dramatischen Vorfalls ist alltäglich und gewöhnlich im Regime des
Sozialgesetzbuches Zwei: das Leipziger Jobcenter hatte den 44-jährigen
Familienvater einer Arbeitsgelegenheit bei den Kommunalen Eigenbetrieben
Engelsdorf zugewiesen, die für die Stadt Leipzig Arbeitskräfte
(Ein-Euro-Jobs) zur Verfügung stellt.

Trotz Zweifel an der
Rechtmäßigkeit des Ein-Euro-Jobs war er dort erschienen, hatte aber
keinen Lebenslauf vorgelegt. Der Leiter der Einrichtung schickte den
ALGII-Empfänger wieder nach Hause. Das Jobcenter unterstellte ihm, dass
er die Maßnahme nicht antreten wolle und verhängte eine Sanktion i.H.
Von 30 Prozent des ALGII-Regelbedarfs, der damit für drei Monate auf
235,90 reduziert war.

Der ALGII-Empfänger
legte sofort Widerspruch ein und ersuchte vor dem Sozialgericht Leipzig
um Rechtsschutz. Das Gericht gab dem Antrag vollumfänglich statt,
widersprach auch der Rechtsauffassung des Jobcenters, nach der ein
Anbieter von Ein-Euro-Jobs Anspruch auf die Lebensläufe der
Ein-Euro-Jobber habe und verpflichtete das Jobcenter, die bereits
einbehaltenen zwei Monatsraten der Sanktion in Höhe von jeweils 101,10
unverzüglich an den ALGII-Empfänger auszuzahlen.

Da ein solches Urteil
unmittelbar vollstreckbar ist, ging der ALGII-Empfänger mit dem
Beschluss unverzüglich in das Jobcenter und verlangte die Auszahlung des
Geldes, was die Behörde ihm allerdings verweigerte.

Der ALGII-Empfänger
suchte daraufhin Rat bei einem Rechtsanwalt, der kurz entschlossen den
Gerichtsvollzieher beauftragte, denn: nach einmonatiger Frist wäre der
Gerichtsbeschluss nicht mehr vollstreckbar gewesen und dann hätte das
Jobcenter gar nicht mehr bezahlen müssen.

Der Leipziger
Gerichtsvollzieher hatte die Behörde noch schonen wollen, indem er ihr
das peinliche Auftreten vor Ort ersparen wollte und sie daher
telefonisch angemahnt. Erst als die sture Behörde auch dies ignorierte,
indem sie einfach nur einen Teil der Forderung überwies, griff er zu dem
rabiaten Mittel der Zwangspfändung in den Räumen der Behörde.

Hier dann das Urteil zum Thema:
SG Leipzig ,Beschluss vom 29.05.2012,- S 25 AS 1470/12 ER -



Ein
außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter, wie hier der
Maßnahmeträger, kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten
erheben und verwerten(§ 4a des Bundesdatenschutzgesetz).


http://www.a4xpappa.de/Lebenslauf.pdf

Eine
nichterteilte Zustimmung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den
Leistungsempfänger in der Sache dafür zu sanktionieren (so im Ergebnis
auch Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15.02.20 12 - S 107 AS 1034/12
ER - Rdnr. Cool.
Quelle: http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=1811013

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/07/gerichtsvollzieher-pfandet_18.html



Zusatz/Nachtrag zu: SG Leipzig, 25. Kammer, Beschl. v. 29.05.2012 - S 25
AS 1470/12 ER - Gerichtsvollzieher pfändet zahlungsunwilliges Jobcenter







Tacheles Forum: Gerichtsvollzieher pfändet zahlungsunwilliges Jobcenter






Aus dem Beschluss, abgesehen von der Zwangsvollstreckung/Pfändung:

Ab
S. 7, zweiter Abschnitt, wird ausgeführt, dass die Datenweitergabe an
Maßnahmeträger, abgesehen von den Kontaktdaten, freiwillig ist.

Im Vordergrund steht hier immer der § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes (Die Einwilligung ist nur wirksam, wenn sie auf der freien Entscheidung des Betroffenen beruht.).

Zusätzlich
sollte das mehr motivieren, der Datenweitergabe in den Zuweisungen zu
widersprechen und Auskunft über den Umfang zu verlangen.
Die JC sollen ans Arbeiten kommen!

Die Richterin macht sich in diesem Beschluss auch Gedanken über die Auswirkungen der Santionen (S. 8, vierter Absatz).

Das ist schon bemerkenswert.

Passend hierzu:

SG Leipzig, Beschl. v. 29.05.2012 - S 25 AS 1470/12 ER (sozialrechtsexperte:
SG Leipzig stärkt Datenschutz für SGB II- Empfänger- Hartz IV -
Empfänger müssen beim Maßnahmeträger - keinen - Lebenslauf vorlegen)

und:

SG Berlin, Beschl. v. 15.02.2012 - S 107 AS 1034/12 ER


Gemäß § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes obliegt es der freien
Entscheidung eines Hilfebedürftigen seine Zustimmung zur Datenerfassung
und Speicherung personengebundener Daten in einem Personalfragebogen zu
erteilen. Die Verweigerung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den
Hilfebedürftigen in der Sache dafür mit einer Sanktion nach dem SGB 2 zu
belegen.


Interessant auch:

BfDI - INFO 3 Sozialdatenschutz
1. Auflage Januar 2012

Diese
Informationsbroschüre will dazu beitragen, die Datenschutzbestimmungen
des Sozialrechts transparent zu machen, und Sozialversicherte über ihre
Rechte informieren. Die Info 3 richtet sich an Bürgerinnen und Bürger,
aber auch an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von
Sozialversicherungsträgern.

(Das Heft kann man sich auch kostenlos zuschicken lassen.)

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5535
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten