Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Kostenübernahme eines Gebärdensprachdolmetschers für den Schulbesuch SGB XII Sächs. LSG, Beschluss v. 27.03.2018 - L 8 SO 123/17 B E
Heute um 11:25 von Willi Schartema

» Angelegenheiten der Bundesagentur für Arbeit SGB III Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen 7. Senat, Urteil vom 13.03.2018 - L 7 AL 71/16
Heute um 11:21 von Willi Schartema

» Zur Beweislastumkehr bei Aufhebungs- und Rücknahmeentscheidungen, die auf Umständen beruhen, die in der Sphäre des Leistungsempfängers liegen.
Heute um 11:17 von Willi Schartema

»  Zur aufschiebenden Wirkung der Klage des Antragstellers gegen den Entziehungsbescheid, denn In Erstattungsfällen kann der Leistungsträger auf eine verletzte Mitwirkungspflicht nicht nach § 66 Abs. 1 SGB I reagieren.
Heute um 11:14 von Willi Schartema

» Zum Mehrbedarf für eine Wohnungserstausstattung und für Bekleidung nach längerer Haftzeit ( hier verneinend ).
Heute um 11:11 von Willi Schartema

» Provisionsvorschüsse als Einkommen im Sinne des § 11 SGB II. Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 19.02.2018 - L 11/9 AS 52/13
Heute um 11:09 von Willi Schartema

» Jobcenter muss Schulbücher bezahlen. Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen 11. Senat, Urteil vom 11.12.2017- L 11 AS 1503/15
Heute um 11:05 von Willi Schartema

» DPWV Handreichung zur Datenschutzgrundverordnung Ab dem 25.05.2018 findet in Deutschland und der gesamten Europäischen Union die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) unmittelbare Anwendung.
Heute um 10:59 von Willi Schartema

» DPWV: Positionierung zu Rechtsextremismus und Politik der AfD
Heute um 10:56 von Willi Schartema

» Die Vereinbarkeit von Sonderrecht für Asylsuchende und Geduldete aus sicheren Herkunftsstaaten mit Art. 3 GG
Heute um 10:53 von Willi Schartema

April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Asylbewerber müssen ab sofort mehr Geld bekommen

Nach unten

Asylbewerber müssen ab sofort mehr Geld bekommen

Beitrag von Willi Schartema am Mi 18 Jul 2012 - 20:20

Das
Bundesverfassungsgericht hat die bisherigen Leistungen für Asylbewerber
und Kriegsflüchtlinge für menschenunwürdig erklärt. Sie lägen unterhalb
des Existenzminimums und müssen ab sofort erheblich angehoben werden,
entschieden die Richter.







Aktenzeichen: 1 BvL 10/10 und 2/11


Karlsruhe - Die
staatlichen Hilfen für Asylbewerber müssen ungefähr auf das Niveau von
Sozialhilfe und Hartz IV erhöht werden. Dies entschied das
Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch in Karlsruhe verkündeten
Urteil. Demnach reichen die bisherigen Leistungen für Asylbewerber nicht
zur Sicherung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus.



Nun muss der Gesetzgeber
die Höhe der Zuwendungen unverzüglich neu berechnen, entschieden die
Richter. Bis dahin gilt jedoch eine Übergangsregelung, nach der die rund
130.000 Asylbewerber und Flüchtlinge ab sofort und zum Teil rückwirkend
Leistungen erhalten, die sich an den Sozialleistungen für Deutsche
orientierten.





Demnach erhalten die
Betroffenen von nun an Leistungen in Höhe von 336 Euro monatlich. Davon
müssen 130 Euro "für die persönlichen Bedürfnisse des täglichen Lebens"
in bar ausbezahlt werden. Bislang lag dieser Betrag bei 40 Euro. Die
Übergangsregelung gilt rückwirkend ab 2011 für alle noch nicht
rechtskräftig ergangenen Bescheide.




Die gesetzlich
festgelegten Sozialleistungen für Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge
sind seit 1993 nicht mehr erhöht worden. Sie liegen bei monatlich 224
Euro und damit um bis zu 47 Prozent unter den Hartz-IV-Regelsätzen - die
zurzeit 374 Euro für Erwachsene betragen und eigentlich als
Existenzminimum gelten.



Der Erste Senat
urteilte nun, die Höhe der Geldleistungen sei evident unzureichend, weil
sie trotz erheblicher Preissteigerungen in Deutschland so lange nicht
verändert worden sei.



http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesverfassungsgericht-spricht-asylbewerbern-mehr-geld-zu-a-845029.html



Link zum Urteil : http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/ls20120718_1bvl001010.html


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/07/asylbewerber-mussen-ab-sofort-mehr-geld.html

Willi S



_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6811
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten