Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Mo 16 Jan 2017 - 13:29 von Willi Schartema

» Zum Zusammenhang zwischen der Befugnis zur Verurteilung (oder Verpflichtung durch einstweilige Anordnung) von "unecht" notwendig Beigeladenen/Beizuladenden gem. § 75 Abs. 2 Alt. 2, Abs. 5 SGG und dem Prozesshindernis der anderweitigen Rechtshängigkeit
Mo 16 Jan 2017 - 13:27 von Willi Schartema

» Die Entscheidung über die (Nicht-) Erteilung der Zustimmung nach § 7 Abs. 4a Satz 1 SGB II ist inzident, im Rahmen des gegen die Aufhebungs- bzw. Bewilligungsentscheidung geführten Hauptsacheverfahrens zu prüfen.
Mo 16 Jan 2017 - 13:23 von Willi Schartema

»  Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Ablehnung der Erstattung von Vorverfahrenskosten - Rechtsanwaltsvergütung - Möglichkeit der Verjährungseinrede - Kostenminderungspflicht
Mo 16 Jan 2017 - 13:18 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.04.2013 bis zum 30.09.2013 von einem schlüssigen Konzept für die Stadt Wuppertal ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm.
Mo 16 Jan 2017 - 13:14 von Willi Schartema

» Zur Übernahme der Mietschulden als Darlehen - zur Berücksichtigung von Kindern in der Bedarfsgemeinschaft - Verweis auf § 22 Abs. 9 SGB II ungeeignet, Wohnungslosigkeit zu verhindern - Vorlage aktueller Kontoauszüge grundsätzlich nicht für erforderlich -
Mo 16 Jan 2017 - 13:11 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Kundgebung gegen den EFA-Vorbehalt der BRD vor dem Jobcenter Zu: sozialrechtsexperte: Kundgebung gegen den EFA-Vorbehalt der BRD vor dem Jobcenter Neukölln am 18.06.2012, 10:30 Uhr

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kundgebung gegen den EFA-Vorbehalt der BRD vor dem Jobcenter Zu: sozialrechtsexperte: Kundgebung gegen den EFA-Vorbehalt der BRD vor dem Jobcenter Neukölln am 18.06.2012, 10:30 Uhr

Beitrag von Willi Schartema am Mo 2 Jul 2012 - 5:37


> Unter dem Motto "Gegen den Hartz-IV-Ausschluß von EU-Bürger_innen!" fand am Montag vormittag eine Kundgebung vor dem Jobcenter Neukölln (JCNK) statt. Zentraler Kritikpunkt war und ist der von der Bundesregierung ausgesprochene Vorbehalt gegen das sogenannte EFA-Abkommen (Europäisches Fürsorge Abkommen), der dazu führt, dass EU-Bürger_innen der HartzIV-Leistungsbezug nicht weiter bewilligt wird, ihnen also ihrer Existenzgrundlage entzogen wird.

> Und obwohl es mittlerweile eine Gerichtsentscheidung vom Landesgericht Berlin-Brandenburg gibt, das das Jobcenter Charlottenburg-Wilmersdorf, dazu verurteilt, "vorläufig Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts" zu zahlen, verweigern die Jobcenter weiterhin die Auszahlung der durch das Gericht angeordenten Zahlungen und gehen stattdessen in die nächste gerichtliche Instanz, obwohl oder gerade weil sie wissen, dass das für die Betroffenen z.B. die Obdachlosigkeit bedeuten kann.



Bericht: Kundgebung am Jobcenter Neukölln
Zusammen gegen das Jobcenter Neukölln 20.06.2012 13:49 Themen: Soziale Kämpfe
Image
< src="http://farm6.staticflickr.com/5335/7407083950_58167bcc16_m.jpg" align=”left” alt="Widersprüche einsammeln!">Unter dem Motto "Gegen den Hartz-IV-Ausschluß von EU-Bürger_innen!" fand am Montag vormittag eine Kundgebung vor dem Jobcenter Neukölln (JCNK) statt. Zentraler Kritikpunkt war und ist der von der Bundesregierung ausgesprochene Vorbehalt gegen das sogenannte EFA-Abkommen (Europäisches Fürsorge Abkommen), der dazu führt, dass EU-Bürger_innen der HartzIV-Leistungsbezug nicht weiter bewilligt wird, ihnen also ihrer Existenzgrundlage entzogen wird. Und obwohl es mittlerweile eine Gerichtsentscheidung vom Landesgericht Berlin-Brandenburg gibt, das das Jobcenter Charlottenburg-Wilmersdorf, dazu verurteilt, "vorläufig Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts" zu zahlen, verweigern die Jobcenter weiterhin die Auszahlung der durch das Gericht angeordenten Zahlungen und gehen stattdessen in die nächste gerichtliche Instanz, obwohl oder gerade weil sie wissen, dass das für die Betroffenen z.B. die Obdachlosigkeit bedeuten kann.
Um diesen Skandal öffentlich zu machen, versammelten sich ca. 100 Menschen vor dem Jobcenter Neukölln und äußerten öffentlich ihren Unmut. Es sprachen Menschen von dem Netzwerk gegen den deutschen EFA-Vorbehalt und ein Anwalt zur rechtlichen Situation. Darüber hinaus schilderten mehrere Menschen spanischer und griechischer Herkunft ihre persönlichen Erfahrungen mit diesem Vorbehalt und den existenziellen Problemen, die dadurch verursacht wurden und weiterhin werden. So erzählte Javier (Name geändert), dass er schließlich mit dem Geschäftsführer des für ihn zuständigen Jobcenters gesprochen habe. Der habe gesagt, dass es nicht möglich sei, den Bescheid des Leistungsentzuges (Es gibt kein Geld mehr!) zurück zu nehmen, da die Person, die ihn ausgestellt habe, nicht mehr dort arbeitet. An diesem Beispiel zeigt sich deutlich, welchen Schikanen und Demütigungen die Menschen in ihrem Alltag an den Jobcentern ausgesetzt werden.

Die Sozialberatung Heinrichplatz wies in ihrem Redebeitrag darauf hin, dass sich das JCNK regelmäßig in besonderer Weise bei der Gängelung und Demütigung ihrer sog. Kund_innen hervortut. So ist es das einzige Berliner Jobcenter, dass ein sog. Neukundenmanagement eingeführt hat. Dieses Neukundenmangement, dass vom neuen Geschäftsführer Hansen eingeführt worden ist, besteht darin, möglichst allen Menschn, die gezwungen sind, zum JCNK zu gehen, ein "Sofortangebot" zur Arbeitsaufnehme zu machen. Das heißt im Klartext: Hier bekommt jeder und jede erstmal unmittelbar eine Maßnahmen aufgedrückt!

Die Gruppe FelS machte in ihrem Redebeitrag den Zusammenhang von der derzeitigen Eurokrise und dem Vorbehalt der Bundesregierung deutlich. Der Vorbehalt sei Teil des deutschen Krisenmangements in der Eurokrise. Der „Einwanderung in die Sozialsysteme“ werde präventiv ein Riegel vorgeschoben. Die BRD ist derzeitig die Krisengewinnerin. Sie hat die europäische Konkurrenz niederkonkurriert und damit die Eurokrise wirtschaftlich und politisch vorbereitet. Die Folgen dieser Politik sollen aber nicht bis nach Deutschland und in die deutschen Sozialsysteme durchschlagen. Die hohe Arbeitslosigkeit in den EU-Peripheriestaaten, soll nicht nach Deutschland einwandern. Die Schuld für diese Entwicklung wird den Menschen in der Peripherie zugeschoben: Die faulen Griechen! Die Spanier machen doch immer nur Siesta und Fiesta! Sozialchauvinistische und rassistische Motive werden hier bemüht und der politische und ökonomische Hintergrund der Krise ausgeblendet.

Im Anschluss an die Kundgebung wurden symbolisch "Widersprüche" gegen den Leistungsbezug in einem großen Sack eingesammelt und per Flasmob der Widerspruchsstelle des Jobcenters übergeben. Den Security-Menschen des Jobcenters gefiel das gar nicht. Sie hinderten einige Menschen an dem Verlassen des Gründstücks des JCNK. Die Polzei wurde gerufen und von zwei Personen die Personalien aufgenommen. Das änderte aber alles nichts an der guten Stimmung. Wir lassen uns nicht einschüchern oder mit solchen Maßnahmen vertreiben!

Wir fordern die volle sozialrechtliche Gleichstellung aller EU-Staatsangehörigen! Gegen den Vorbehalt der Bundesregierung gegen das Europäisches Fürsorgeabkommen (EFA). Gegen Ausgrenzung und Sozialrassismus!

http://de.indymedia.org/2012/06/331640.shtml

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/06/zu-sozialrechtsexperte-kundgebung-gegen.html


Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5426
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten