Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Urteil des BVerwG: Kein BAföG für Ladendiebe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Urteil des BVerwG: Kein BAföG für Ladendiebe

Beitrag von Willi Schartema am Di 17 Jun 2014 - 7:56

Höchste Verwaltungsrichter verlangen eine weiße Weste für einen Anspruch auf Ausbildungsförderung

Wenn ein Ausländer eine Straftat begeht, wird er häufig doppelt bestraft ...
Wenn ein Ausländer eine Straftat begeht, wird er häufig doppelt bestraft: Der üblichen strafrechtlichen Ahndung folgt oft die ausländerrechtliche Bestrafung (indem eine Ausweisung verfügt oder eine Aufenthaltserlaubnis nicht erteilt wird). Den Richtern des 5. Senats am Bundesverwaltungsgericht war dies jedoch nicht genug. Sie haben sich offensichtlich gedacht "dreifach hält besser" und sich eine dritte Bestrafung für Ausländer ausgedacht - die sozialrechtliche.

=50780&cHash=993e5a57b8b9f5069474d01b732c3835]Im konkreten Fall entschieden Deutschlands höchste Verwaltungsrichter: Ein geduldeter Ausländer, der seit über zehn Jahren in Deutschland lebt, hat keinen Anspruch auf BAföG, wenn er zu einer Geldstrafe von mehr als 50 Tagessätzen oder zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist.  Warum? Gute Frage! Im Gesetz findet sich nämlich eine entsprechende Regelung nicht. Vielmehr sagt § 8 Abs. 2a BAföG:

"Geduldeten Ausländern (...), die ihren ständigen Wohnsitz im Inland haben, wird Ausbildungsförderung geleistet, wenn sie sich seit mindestens vier Jahren ununterbrochen rechtmäßig, gestattet oder geduldet im Bundesgebiet aufhalten."

Das Bundesverwaltungsgericht hat jedoch in diesem recht kurzen und ziemlich eindeutigen Satz so einiges vor, hinter und zwischen den Zeilen gefunden. Und dabei festgestellt, dass der Gesetzgeber keineswegs das gewollt haben kann, was er in diesem Satz formuliert hat. Vielmehr seien von dieser Vorschrift "nach ihrer grammatikalischen Fassung Sachverhalte erfasst, die sie nach dem erkennbaren Willen des Gesetzgebers nicht erfassen soll."  Der Gesetzgeber habe nämlich nur geduldeten Personen BAföG gewähren wollen, „die durch Integration im Inland mit der deutschen Kultur vertraut sind“.

Eine solche positive Integrationsprognose könne aber grundsätzlich nicht angenommen werde , wenn strafrechtiche Verurteilungen über den Grenzen des § 18a Abs. 1 Nr. 7 AufenthG erfolgt seien. Und dies heiße: Wer zu mehr als 50 Tagessätzen verurteilt worden ist, kann als Geduldeter keine Ausbildungsförderung nach § 8 Abs. 2a BAföG bekommen. Der Gesetzgeber hat das zwar nicht so geschrieben. Aber dennoch habe er es eigentlich so geplant und bloß vergessen. Und: "Liegt eine solche Lücke vor, ist sie durch Hinzufügung einer dem gesetzgeberischen Plan entsprechenden Einschränkung zu schließen. So verhält es sich hier."

Dass somit mal eben - quasi nebenbei - erstmalig das polizeiliche Führungszeugnis als Kriterium für die Gewährung einer Sozialleistung eingeführt wird, scheint die Richter_innen nicht weiter zu irritieren. Und dass es für einen solchen Paradigmenwechsel im Sozialrecht noch nicht einmal eines ausdrücklichen und deutlich formulierten Auftrags des Gesetzgebers bedürfen soll, ist offensichtlich auch kein Problem für das Bundesverwaltungsgericht.

Um es noch mal deutlich zu sagen: Im konkreten Fall ging es zwar um eine geduldete Person, die wegen schweren Raubes, Körperverletzung und Diebstahls mit Waffen zu mehreren Freiheitsstrafen verurteilt worden war. Aber das zitierte Urteil ist ein Grundsatzurteil, das einen Ausschluss von einem BAföG-Anspruch nach § 8 Abs. 2a für alle geduldeten Personen ausnahmslos festschreibt, die zu mehr als 50 Tagessätzen Geldstrafe wegen einer vorsätzlichen Straftat verurteilt worden sind. 50 Tagessätze können zum Beispiel das Urteil sein, wenn jemand im Supermarkt die Preisetiketten ablöst und zu seinem Vorteil auf andere Waren klebt (http://www.rp-online.de/leben/ratgeber/verbraucher/40-alltagssuenden-und-welche-strafen-drohen-bid-1.565941).

Fazit: Der Gesetzgeber sollte dringend klarstellen, dass er im BAföG-Gesetz das, was er geschrieben hat, auch so meint. Und wo er schon mal dabei ist, sollte er gleich zwei Dinge mitregeln, die erschreckenderweise noch immer geltendes Recht sind:

1. Die Ausbildungsförderung sollte dringend von den zahlreichen absurden ausländerrechtlichen Ausschlüssen und Einschränkungen entrümpelt werden. Auch Personen mit Gestattung, mit Duldung  und mit verschiedenen Aufenthaltserlaubnissen müssen von Beginn des Aufenthalts an einen Anspruch auf Ausbildungsförderung bekommen. Das gleiche gilt für Unionsbürger und ihre Familienangehörigen in den ersten fünf Jahren. Es ist einigermaßen schizophren, einerseits über Fachkräftemangel zu jammern und andererseits bei jungen und motivierten Menschen die Ausbildung durch Leistungsausschlüsse zu verhindern, nur weil sie das falsche Papier in der Hand halten.

2. Der Gesetzgeber sollte die Verwaltungsgerichtsbarkeit von der Zuständigkeit für die dort noch verbliebenen Angelegenheiten des Sozialrechts entlasten. Auch BAföG, Wohngeld und Jugendhilfe sollten den Sozialgerichten zugeordnet werden. Das Bundesverwaltungsgericht ist in der Beantwortung sozialer Fragen offenkundig überfordert.


Bundesverwaltungsgericht; Urteil vom 25.03.2014 (5 C 13.1)

Claudius Voigt Projekt Q - Büro für Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V. (GGUA Flüchtlingshilfe) Südstraße 46 48153 Münster Fon: 0251 14486-26 Mob: 01578 0497423 Fax: 0251 14486-20 [url=wlmailhtml:%7BD95BD3FD-A69A-4BA2-8BFC-A466688F8A0C%7Dmid://00000255/%21x-usc:mailto:voigt@ggua.de]voigt@ggua.de[/url] [url=wlmailhtml:%7BD95BD3FD-A69A-4BA2-8BFC-A466688F8A0C%7Dmid://00000255/%21x-usc:http://www.ggua.de/]www.ggua.de[/url] [url=wlmailhtml:%7BD95BD3FD-A69A-4BA2-8BFC-A466688F8A0C%7Dmid://00000255/%21x-usc:http://www.einwanderer.net/]www.einwanderer.net[/url]

Quelle: http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/1666/

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten