Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» 10 Jahre Erlasse des BMBF zum BAföG
Di 22 Mai 2018 - 10:35 von Willi Schartema

» Bayerischer Verwaltungsgerichtshof kippt Gebührenverordnung für Flüchtlinge
Di 22 Mai 2018 - 10:32 von Willi Schartema

»  Erlass Ausbildungsduldung NRW Es gibt einen neuen, umfassenden Erlass zur Ausbildungsduldung in NRW:- Anschreiben / Begleiterlass vom 17. Mai 2018
Di 22 Mai 2018 - 10:26 von Willi Schartema

»  Monitor: Bundesregierung rechnet Regelsätze politisch klein und spart damit 25 Mrd. Euro pro Jahr
Di 22 Mai 2018 - 10:21 von Willi Schartema

» Zahnersatz in der Sozialberatung und Beitragsschulden im Krankenkassenrecht Claudia Mehlhorn:
Di 22 Mai 2018 - 10:17 von Willi Schartema

» Anmerkung zu: SG Koblenz 14. Kammer, Urteil vom 17.10.2017 - S 14 AS 883/15 Autor: Dirk H. Dau, RiBSG a.D. Eine notarielle Vereinbarung über den Kauf eines Hausgrundstücks zwischen dem Arbeitsuchenden als mutmaßlichem Verkäufer und
Mo 14 Mai 2018 - 11:08 von Willi Schartema

» Gewinne aus dem Betrieb einer Photovoltaikanlage sind bei der Berechnung des Leistungsanspruchs nach dem SGB II grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen. SG Oldenburg, Urteil vom 25.01.2018 - S 32 AS 1096/16
Mo 14 Mai 2018 - 11:04 von Willi Schartema

» Erwerbsminderung auf Dauer SG Gießen, Beschl. v. 30.4.2018 – S 18 SO 34/18 ER SGB XII
Mo 14 Mai 2018 - 11:00 von Willi Schartema

» Rechtswidrige Beschränkung des persönlichen Budgets eines Behinderten SG Fulda, Urteil v. 09.05.2018 - S 7 SO 73/16
Mo 14 Mai 2018 - 10:55 von Willi Schartema

» Hilfe zur Pflege, Vermögenseinsatz, Lebensversicherung, Alterssicherung eines Angehörigen, Barreserve für die Bestattung Sozialgericht Karlsruhe, Urt. v. 20.04.2018 - S 2 SO 3939/17
Mo 14 Mai 2018 - 10:52 von Willi Schartema

Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Ein Umzug ist erforderlich, wenn er der Reduzierung der Kosten der Unterkunft dient. Sächsisches Landessozialgericht,Beschluss vom 05.04.2012,- L 7 AS 425/11 B ER -

Nach unten

Ein Umzug ist erforderlich, wenn er der Reduzierung der Kosten der Unterkunft dient. Sächsisches Landessozialgericht,Beschluss vom 05.04.2012,- L 7 AS 425/11 B ER -

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 13:47


Zur Erteilung der Zusicherung im
Sinne des § 22 Abs. 4 Satz 1 SGB II ist der kommunale Träger nach Satz 2
der Vorschrift lediglich verpflichtet, wenn die Kosten der neuen
Unterkunft ihrerseits angemessen sind und der Umzug erforderlich ist.
Umgekehrt bedeutet dies, dass auch nur bei Vorliegen beider
Voraussetzungen ein Anspruch auf Erteilung der Zusicherung besteht. Ein
Umzug ist erforderlich, wenn ein plausibler, nachvollziehbarer und
verständlicher Grund vorliegt, von dem sich auch ein
Nichtleistungsempfänger leiten lassen würde (SächsLSG, Beschluss vom
12.03.2012, a.a.O.; LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 08.12.2009 - L 2
AS 4587/09, zitiert nach Juris, RdNr. 43; LSG Berlin-Brandenburg,
Beschluss vom 10.11.2009 - L 29 AS 1196/09 B ER, zitiert nach Juris,
RdNr. 29).


Hierfür sprechen auch die in der amtlichen
Begründung zur Neuregelung des § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II (BT-Drucks.
16/1410 S. 23) genannten Beispiele eines erforderlichen Umzugs: Umzug
zur Eingliederung in Arbeit, aus gesundheitlichen oder sozialen Gründen
(vgl. SächsLSG, Beschluss vom 12.03.2012, a.a.O.; SG Dortmund, Urteil
vom 04.10.2010 - S 31 AS 317/08, zitiert nach Juris, RdNr. 18).



Von der Rechtsprechung sind u. a. eine ungünstige Wohnflächenaufteilung
bei bevorstehender Geburt eines Kindes, die bevorstehende Geburt eines
weiteren Kindes bei Unzumutbarkeit der Wohnungssuche kurz nach der
Geburt, eine Summierung unterwertiger Wohnverhältnisse (schlechte
sanitäre Verhältnisse und Ofenheizung bei älterem, gesundheitlich
angeschlagenen Leistungsbezieher; Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses
in einer Wohngemeinschaft) und der Rückbau der bisherigen Wohnung als
Gründe für die Erforderlichkeit eines Umzugs angesehen worden (vgl. LSG
Berlin-Brandenburg, Urteil vom 10.09.2009 - L 34 AS 1724/08, zitiert
nach Juris; SG Dresden, Urteil vom 08.01.2010 - S 23 AS 1952/09, zitiert
nach Juris, RdNr. 24).


Mehr oder minder nachvollziehbare
Gründe unterhalb der Erforderlichkeitsschwelle rechtfertigen jedoch auch
geringfügige Mehrkosten nicht (Berlit in LPK-SGB II, 3. Aufl., § 22
RdNr. 49; z. B. Umzug in eine Wohnung mit Aufzug mit Kleinkind, das noch
nicht laufen kann, bei bestehenden Rückenschmerzen der Mutter: LSG
Baden-Württemberg, Urteil vom 08.12.2009 - L 2 AS 4587/09, zitiert nach
Juris, RdNrn. 44 ff).

Unter Beachtung dieser Maßgaben haben die
Antragsteller vorliegend einen Anordnungsanspruch für den Umzug in die
neue Wohnung glaubhaft gemacht.
Der Umzug ist vorliegend
erforderlich, er dient nämlich der Reduzierung der Kosten der
Unterkunft. Für die bisherige Wohnung fielen die Grundmiete 620,00
EUR/Monat sowie Vorauszahlungen auf Nebenkosten und Heizkosten in Höhe
von 140,00 EUR/Monat, mithin insgesamt Kosten in Höhe von 760,00
EUR/Monat, an. Für die neue Wohnung sind eine Grundmiete in Höhe von
460,00 EUR/Monat, Nebenkosten in Höhe von 124,00 EUR/Monat und
Heizkosten in Höhe von 100,00 EUR/Monat, mithin Gesamtkosten in Höhe von
684,00 EUR/Monat, zu zahlen. Von dem Grund des Umzugs, die monatlichen
Wohnungskosten - trotz Zuwachses der Bedarfsgemeinschaft durch die
Geburt des Antragstellers zu 4) - um 76,00 EUR zu reduzieren, würde sich
auch eine Nichtleistungsempfänger leiten lassen.

http://www.jurablogs.com/de/ein-umzug-erforderlich-reduzierung-kosten-unterkunft-dient

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/06/ein-umzug-ist-erforderlich-wenn-er-der.html

Gruß Willi S
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6887
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten