Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Gestern um 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Gestern um 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Gestern um 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Gestern um 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Gestern um 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Gestern um 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Die Absenkung um 30% gem. § 31 Abs. 1 Satz 1 SGB II in der bis zum 31.03.2011 geltenden Fassung ist verfassungsgemäß Landessozialgericht Baden-Württemberg,Beschluss vom 23.04.2012,- L 2 AS 5594/11 NZB -

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Absenkung um 30% gem. § 31 Abs. 1 Satz 1 SGB II in der bis zum 31.03.2011 geltenden Fassung ist verfassungsgemäß Landessozialgericht Baden-Württemberg,Beschluss vom 23.04.2012,- L 2 AS 5594/11 NZB -

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 12:44

31 Abs. 1 SGB II a.F. eröffnet keinen
Raum für eine Ermessensentscheidung oder eine Reduzierung der Absenkung
der ersten Stufe im Wege einer Härtefallregelung. Richtig ist zwar, dass
die Verwaltung bereits von Verfassungs wegen bei ihrem Handeln stets an
den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gebunden ist.


Bei
gebundenen Verwaltungsentscheidungen kann der Vorwurf
unverhältnismäßigen Verwaltungshandelns jedoch immer nur darauf gestützt
werden, dass die Ermächtigungsgrundlage ihrerseits unverhältnismäßig
und damit verfassungswidrig sei. Eine Verfassungswidrigkeit des § 31
Abs. 1 SGB II a.F. ist jedoch nicht zu erkennen. Auf die Rechtsprechung
des BSG zu den Härteklauseln im Sperrzeitenrecht ist schon deshalb nicht
abzustellen, weil die Härtefallregelungen im SGB III im Hinblick auf
das eigentumsgeschützte Arbeitslosengeld (eine auf eigenen Beiträgen
beruhende lohnbezogene Versicherungsleistung) eingeführt wurden (vgl.
zuletzt BSG v. 25.8.2011 – B 11 AL 30/10 R= juris RdNr. 24).

Die
vorliegend als erste Stufe erfolgte Absenkung um 30% gemäß § 31 Abs. 1
Satz 1 SGB II in der bis 31.3.2011 gültigen Fassung ist nicht
verfassungswidrig.



Es ist Sache des parlamentarischen
Gesetzgebers, den Leistungsanspruch auf Gewährleistung des
Existenzminimums in Tatbestand und Rechtsfolge zu konkretisieren (BVerfG
v. 9.2.2010 – 1/BvL 1/09 u.a. – BVerfGE 125, 175 RdNr. 138), zu dieser
Konkretisierung durch einfaches Recht gehörte auch § 31 SGB II a.F. bzw.
gehören ab dem 1.4.2011 die §§ 31 ff. SGB II in der Fassung des
Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten
und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch vom 24.3.2011 (BGBl. I, 453).



Das
Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum gewährleistet
keinen von Eigenaktivität und Mitwirkungsobliegenheiten unabhängigen
Anspruch eines bestimmten Leistungsniveaus. Das Grundgesetz gebietet
nicht die Gewährung bedarfsunabhängiger, voraussetzungsloser
Sozialleistungen (Berlit in LPK-SGB II, 4. Aufl 2011 § 31 RdNr. 13 unter
Hinweis auf BVerfG v. 7.7.2010 – 1 BvR 2556/09 = NJW 2010, 2866; ebenso
BT-Drucks 17/3404, 110; vgl. auch BSG v. 9.11.2010 – B 4 AS 27/10 R =
SozR 4-4200 § 31 Nr 6 RdNr 34).



Der Gesetzgeber hat zudem
einen Gestaltungsspielraum bei der Bestimmung des Umfangs der
Leistungen zur Sicherung des Existenzminimums. Dieser ist enger, soweit
der Gesetzgeber das zur Sicherung der physischen Existenz eines Menschen
Notwendige konkretisiert, und weiter, wo es um Art und Umfang der
Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geht (BVerfG v.
9.2.2010 – 1/BvL 1/09 u.a. – BVerfGE 125, 175 RdNr. 138). Jedenfalls der
bei Art und Umfang der Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen
Leben erweiterte Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers lässt Raum für
abgesenkte Leistungen bei Pflichtverletzungen.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=151956&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/05/die-absenkung-um-30-gem-31-abs-1-satz-1.html

Da bin ich anderer Meinung aber Richter
sind ja lernfähig und kommen schon zur Einsicht spätestens dann wenn
die Bedürftigen sich in Massen erheben und ihr Grundrecht einfodern.



Gruß Willi S

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Hartz IV: Auch Bausparzinsen gelten als Einkommen LSG Baden-Württemberg, Urt. v. 02.04.2012 - L 1 AS 5113/11
» Keine Stromschuldenübernahme bei hinreichenden Einkommen Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 16.04.2012, - L 19 AS 556/12 B ER -
» Zusicherung nach § 22 Abs. 4 SGB II ist nur für Fälle relevant , in denen der Umzug noch nicht vollzogen worden ist Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss vom 08.03.2012, - L 19 AS 2025/11 B -
» Ein Umzug ist erforderlich, wenn er der Reduzierung der Kosten der Unterkunft dient. Sächsisches Landessozialgericht,Beschluss vom 05.04.2012,- L 7 AS 425/11 B ER -
» Eine darlehensweise Übernahme der Gerichts- und Anwaltskosten kann nicht auf § 22 Abs. 8 SGB II bzw § 24 Abs. 1 SGB II gestützt werden Landessozialgericht Berlin-Brandenburg,Beschluss vom 08.05.2012,- L 19 AS 951/12 B ER -

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten