Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Ein Insider packt aus Wie der MDK wirklich arbeitet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ein Insider packt aus Wie der MDK wirklich arbeitet

Beitrag von Willi Schartema am Do 20 Jun 2013 - 11:06

Die Unabhängigkeit des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung, der Gutachten zu medizinischen Behandlungen erstellt, wird immer wieder angezweifelt – auch von vielen Zuschauern. Ein Insider spricht nun davon, dass von Gutachtern des MDKs erwartet wird, dass sie kassenfreundlich urteilen. report MÜNCHEN hinter den Kulissen des MDK.

Von: Ulrich Hagmann, Sebastian Kemnitzer Stand: 18.06.2013


 Ein Insider packt aus: Wie der Medizinische Dienst der Krankenversicherung wirklich arbeitet


Seit ihrer Geburt leidet die kleine Lina an Gelenksteife. Die 6-Jährige wurde schon häufig operiert. Im Sommer kommt Lina in die Schule. Damit sie nicht auch noch ein Rückenleiden bekommt, braucht sie daheim und in der Schule einen speziellen Therapiestuhl, sagen ihre Ärzte. Doch der Medizinische Dienst lehnt das ab, ein Kinderbürostuhl würde ausreichen.

Kathrin Bruckner: „Von einer Bekannten eben, gleiches Krankheitsbild, klar anderes Kind, aber von der Grunderkrankung das Gleiche, hat zwei Stühle, also quasi einen für die Schule und einen für zuhause für die Hausaufgaben genehmigt gekriegt in Nordrhein-Westfalen. Dann frage ich mich, was ist der Unterschied, wenn wir hier wohnen, habe ich leider den Anspruch scheinbar nicht, oder mein Kind.“

Widersprüchliche Entscheidungen, eine typische Klage über den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Solche Beschwerden erreichen unsere Redaktion sehr häufig. Elektrisiert aber hat uns die Zuschrift von Dr. Bernd Krüger. Der Nervenarzt war 13 Jahre lang als Gutachter in mehreren Städten für den MDK Bayern tätig. Jahrelang hat er die Missstände intern angeprangert, jetzt geht er an die Öffentlichkeit. 

Dr. Bernd Krüger, Psychiater: „Ein Missstand war. dass praktisch ein medizinischer Gutachter beim MDK im großen Maße willkürliche Gutachten erstellt hat und dieses habe ich über ein Jahr dem Vorgesetzten immer wieder dargelegt und dieser Vorgesetzte sagte mir wiederholt, die Kassen und die Geschäftsführung wollen diese Begutachtungsweise.“

Als Nervenarzt musste Dr. Krüger Krankmeldungen von Menschen mit „Burn Out“ „Depression“ und „Selbstmordgedanken“ überprüfen. Dem Psychiater fiel auf, dass viele Gutachten von fachfremden Kollegen am Schreibtisch erstellt wurden. Sein Vorwurf: Psychisch Schwerkranke wurden vorschnell als arbeitsfähig eingestuft.
Dr. Bernd Krüger, Psychiater: „Die Geschäftsführung ist auch nicht bereit gewesen, auch dieses anzuerkennen und zu sagen, Sie haben Recht in Ihrer Sichtweise, sondern ich wurde im Grunde genommen gemobbt und als psychisch krank dargestellt.“

Der MDK Bayern sagt, eine Sonderprüfung der Innenrevision habe stattgefunden. Die kritisierten Fälle seien in medizinisch vertretbarer Weise bearbeitet worden und lägen mehrere Jahre zurück.  Von eklatanten Missständen könne keine Rede sein.
Doch report MÜNCHEN liegen Beschwerden von Ärzten, Anwälten und das Schreiben eines Gerichtes vor, die Krügers Hinweise bestätigen. So bemängelt ein Anwalt, für seine Mandantin war besonders verletzend, dass das Gutachten des MDK ihr ein „ungepflegtes Erscheinungsbild“ bescheinigt habe. Eine Lüge, sagt der Anwalt.
Herabsetzende Äußerungen in Gutachten: ein bundesweites Problem.


In Norddeutschland treffen wir Professor Ingo Heberlein – 12 Jahre lang Geschäftsführer des MDK in Schleswig-Holstein. Mittlerweile vertritt er einen Patientenverband und lehrt Gesundheitsrecht.


Professor Ingo Heberlein, Hochschule Fulda:


„Solchen Äußerungen muss nachgegangen werden und solche Äußerungen verbieten sich auch in Gutachten. Herabsetzende Äußerungen in Gutachten sind, sage ich mal, eine Todsünde.“


Vom MDK beleidigt fühlt sich auch Christiane Gruel. Wir haben letztes Jahr über die Frau aus Lübeck berichtet. Auf Anraten ihrer Ärzte hat sie vierzig Kilo abgenommen. Danach rieten ihr Mediziner, die überschüssige Haut entfernen zu lassen. Dreimal hat dies der MDK Nord abgelehnt. Es genüge, wenn sich die Frau gründlich wäscht.


Nach unserem Bericht gab es wenigstens eine persönliche Begutachtung.

 Doch wieder lehnt der MDK ab. Freiwillig übernimmt die Kasse jetzt einen Teil der Kosten. Frau Gruel wird operiert – seither fühlt sie sich pudelwohl in ihrem Körper. Wunden aber hat wieder das neue MDK-Gutachten gerissen. Darin heißt, es sie wirke „vorgealtert“ – „gereizt“ – „den Tränen nah“


Christiane Gruel: „Ich finde das einfach grausam, dass solche Geschichten auch dann weitergeleitet werden an die Krankenkasse. Was geht die das an, wo ich meine Unterwäsche kaufe, oder was meine Kinder machen, oder warum ich gereizt war, oder sonstiges.“


Genau auf solche Probleme hat Dr. Bernd Krüger in Bayern hingewiesen. Voreingenommene Gutachter im Sinne der Krankenkassen, abwertende Bewertungen. Auch der Augsburger Psychiater Christoph von Winterfeldt kennt dieses Problem. Außerdem kritisiert er:


Dr. Christoph von Winterfeldt, Psychiater: „Dass das komplette Gutachten mit allen Daten inklusive aller Anamnesen , biografischer Anamnesen, Sexualanamnese, Vegetativum, Drogen-, Alkoholanamnese an die Krankenkasse geht. Das ist gängige Praxis, sofern mündliche Auskunft und das, was ich auch sehe – auch jetzt zuletzt, die letzten Tage, wieder bekomme.“


Er zeigt uns einen besonders spektakulären Fall. Hier im sozialmedizinischen Gutachten steht, dass der Patient inhaftiert gewesen ist.


Professor Ingo Heberlein, Hochschule Fulda:

 „Der Gutachter hätte das überhaupt nicht in der Akte verewigen dürfen.

Also das ist aus meiner Sicht, nach meiner Einschätzung ein eindeutiger Verstoß gegen Datenschutzrecht und auch eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts.“


Der MDK Bayern erklärt, der Umfang der weitergeleiteten Dokumentation sei abhängig vom Einzelfall.


Ist Dr. Krüger der einzige MDK-Gutachter, der Probleme sieht?


Wir fragen bei der Bayerischen Landesärztekammer.


Dr. Heidemarie Lux, Bayerische Landesärztekammer:

„Wir haben natürlich interne Informationen von Ärzten des MDKs erhalten, dass der Einfluss der Krankenkassen zugenommen hat, was ihre Entscheidungen angeht und was ihr Prüfverhalten angeht.“


Auch der Patientenbeauftragte der Bundesregierung sieht Probleme.


Wolfgang Zöller, CSU, Patientenbeauftragter der Bundesregierung:


„Ich halte eine grundlegende Reform des MDK für notwendig, weil das Vertrauensverhältnis der Patienten in die Begutachtungen des MDK doch erschüttert sind.“


Dr. Bernd Krüger hat lange Jahre intern gegen Missstände im MDK gekämpft und ist daran zerbrochen.

Er erlitt einen Herzinfarkt, bekam eine Depression und ist seit 2009 arbeitsunfähig.


Der MDK als neutrale Kontrollinstanz ist notwendig. Derzeit wird er von den Krankenkassen finanziert und kontrolliert. An seiner Neutralität bestehen berechtigte Zweifel.

http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/medizinischer-dienst-der-krankenversicherung100.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten