Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV: Keine Prozesskostenhilfe trotz verfassungsrechtlicher Prüfung der Regelsätze für Kinder und Jugendliche

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV: Keine Prozesskostenhilfe trotz verfassungsrechtlicher Prüfung der Regelsätze für Kinder und Jugendliche

Beitrag von Willi Schartema am Fr 7 Jun 2013 - 8:41

Pressemitteilung des Sächsischen LSG vom 06.06.2013

Der 3. Senat des Sächsischen Landessozialgerichts hat mit Beschluss vom 15. Mai 2013 (Az.
L 3 AS 391/13 B PKH), der den Beteiligten jetzt bekannt gegeben wurden,
entschieden, dass nicht ohne Weiteres Prozesskostenhilfe zu gewähren
ist, wenn die Höhe der neuen Regelsätze für Kinder und Jugendliche unter
18 Jahren im Streit stehen.


Die Kläger - Vater,
Mutter und zwei Kinder - begehren höhere Leistungen nach dem Zweiten
Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) im Rahmen eines sog. Überprüfungsverfahrens. Zum einen werden die Art und Weise der Anrechnung des sog. Meister-BAföG als Einkommen und zum anderen die Höhe der Regelbedarfe ab 1. Januar 2011 gerügt.


Das Sozialgericht hat
die Klage abgewiesen, weil die Anrechung der Einkünfte nach dem
Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz der Rechtsprechung des
Bundessozialgerichts (BSG) entspreche und die Regelleistungen nicht
evident zu niedrig seien.


Hierzu hat sich das
Sozialgericht auf das Urteil des BSG vom 12. Juli 2012 und einen
Nichtannahmebeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 20. November
2012 bezogen. Die für das Klageverfahren beantragte Prozesskostenhilfe
wurde mit derselben Begründung mangels Erfolgsaussicht abgelehnt.


Die gegen die Ablehnung von Prozesskostenhilfe gerichtete Beschwerde der Kläger hatte keinen Erfolg.

In seinem Beschluss hat der Senat entschieden, dass zu Recht keine Prozesskostenhilfe gewährt wurde.

Die Anrechnung auch des darlehensweise gewährten Anteils des sog. Meister-BAföG berücksichtige die Rechtsprechung des Senats und die hierzu ergangene Revisionsentscheidung des BSG.

Soweit die
Kläger geltend machten, die seit 1. Januar 2011 geltenden Regelungen
über die Höhe der Regelbedarfe seien mit dem Grundgesetz nicht
vereinbar, könne zwar der Klage eine hinreichende Erfolgsaussicht im
prozesskostenhilferechtlichen Sinne nicht abgesprochen werden.


Hierzu lägen
höchstrichterliche Entscheidungen für alleinstehende Hilfebedürftige
vor, aber nicht zur Verfassungsmäßigkeit der Regelbedarfe für Kinder und
Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.


Auch sei das vom Sozialgericht Berlin vorgelegte Verfahren mit dem Az 1 BvL 10/12 beim Bundesverfassungsgericht anhängig.

Gleich wohl fehle das Rechtschutzbedürfnis für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Klageverfahren.

Denn die Kläger könnten
nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts darauf verwiesen
werden, den Ausgang eines bereits anhängigen sog. unechten Musterverfahrens, d.h. eines anderen Verfahrens zu derselben Rechtsfrage, abzuwarten.


Bis zu dessen Ende sei eine Beiordnung eines Rechtsanwalts nicht erforderlich.

Da das Verfahren vor den
Sozialgerichten gerichtskostenfrei sei, bestehe ohne Beiordnung eines
Rechtsanwalts kein Rechtsschutzinteresse an der Bewilligung von
Prozesskostenhilfe, da – außer etwaigen Rechtsanwaltsgebühren – keine
anderen Kosten anfallen, die im Falle eine Bewilligung von
Prozesskostenhilfe von der Staatskasse übernommen werden würden.

SächsLSG, Beschluss vom 15.5.2013 – L 3 AS 391/13 B PKH
Sozialgericht Chemnitz, Beschluss vom 11.1.2013 – S 22 AS 2393/12


Anmerkung von Detlef Brock: Volltext hier

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/06/hartz-iv-keine-prozesskostenhilfe-trotz.html

Willi S


_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten