Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

warmwasser  fahrerlaubnis  mehrbedarf  anhörung  antrag  

Die neuesten Themen
» Voraussetzung für die Rückwirkung eines Antrages auf SGB II - Leistungen nach § 28 SGB X ist, dass der Hilfebedürftige zuvor erfolglos eine vergleichbare Sozialleistung beantragt hat.
Mi 4 Okt 2017 - 16:36 von Willi Schartema

»  Die Richtlinie des Landkreises Harz zur Bestimmung der Angemessenheit der Unterkunftskosten nach dem SGB II basiert bezüglich der Gemeinde Nordharz auf keinem schlüssigen Konzept (Firma Analyse & Konzepte), weil der maßgebliche Vergleichsraum
Mi 4 Okt 2017 - 16:34 von Willi Schartema

» Zur Frage eines Anspruchs auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für rumänische Staatsangehörige
Mi 4 Okt 2017 - 16:31 von Willi Schartema

» Normen: § 3 AsylbLG, § 2 AsylbLG - Schlagworte: Einstweilige Anordnung, Analogleistungen, Kirchenasyl, Kein Rechtsmißbrauch durch Kirchenasyl
Mi 4 Okt 2017 - 16:28 von Willi Schartema

» Missbrauchsgebühr wegen falscher Angaben zur Eilbedürftigkeit der Abschiebung BVerfG, Beschl. v. 14.09.2017 - 2 BvQ 56/17:
Mi 4 Okt 2017 - 16:22 von Willi Schartema

» Vorläufige Bewilligungsbescheide zum 1. August 2016 [1] in § 41a SGB II manifestiert.und Klagemöglichkeiten, ein Beitrag v. Herbert Masslau Vorbemerkung
Mi 4 Okt 2017 - 16:19 von Willi Schartema

»  Vorschriften zur abschlagsfreien Rente ab 63 verfassungsgemäß - BSG, 17.08.2017 - B 5 R 8/16 R, B 5 R 16/16 R
Mi 4 Okt 2017 - 16:14 von Willi Schartema

» Keine Bewilligung von Leistungen für die Kinder mittels einstweiliger Verpflichtung, wenn vom Anwalt nur Leistungen für die Eltern beantragt wurden.
Mi 4 Okt 2017 - 16:10 von Willi Schartema

»  Bei einem Streit über die Rechtmäßigkeit eines verhängten Hausverbotes ist der Rechtsweg zu den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit eröffnet, unter Berufung auf BSG, Beschluss vom 21.7.14, B 14 SF 1/14 R.
Mi 4 Okt 2017 - 16:07 von Willi Schartema

» Zur Nichtanerkennung der Tilgungskosten für das von ihm bewohnte Hausgrundstück.
Mi 4 Okt 2017 - 16:04 von Willi Schartema

Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Es kommt Bewegung in die Rechtsprechung zum " Angemessenheitsbegriff " der Kosten der Unterkunft und Heizung - Was ist unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Es kommt Bewegung in die Rechtsprechung zum " Angemessenheitsbegriff " der Kosten der Unterkunft und Heizung - Was ist unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II?

Beitrag von Willi Schartema am Mi 5 Jun 2013 - 13:30

Erneut hat sich die 17. Kammer des Sozialgerichts
Mainz zum Angemessenheitsbegriff des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II geäussert.


Danach ist die Angemessenheit der KdU im Sinne des §
22 Abs. 1 SGB II wie folgt zu definieren:


1. Die Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs des
§ 22 Abs. 1 S. 1 SGB II durch die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG)
zum "schlüssigen Konzept" ist nicht mit dem Grundrecht auf
Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1
Grundgesetz (GG) in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1
GG vereinbar, wie es im Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom
9.2.2010 (Az. 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09) näher bestimmt worden ist.

2. Für eine Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums durch am
einfachen Wohnstandard orientierte Mietobergrenzen fehlt es an einer den
prozeduralen Anforderungen des BVerfG genügenden und hinreichend bestimmten
parlamentsgesetzlichen Grundlage.

3. Die Kammer konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe
des Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass
unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II lediglich Kosten der
Unterkunft sind, die deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe
und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen Vergleichsraum
liegen.


Der in § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II verwendete "unbestimmte Rechtsbegriff"
der "Angemessenheit", welcher der alleinige normtextliche
Anknüpfungspunkt für die Beschränkung der Übernahme der Kosten der Unterkunft
im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II ist, genügt den im Urteil vom 09.02.2010
gestellten Anforderungen des BVerfG nicht (so mittlerweile auch SG Dresden Urt.
v. 25.01.2013 - S 20 AS 4915/11 ; SG Leipzig Urt. v. 15.02.2013 - S 20 AS
2707/12).


Die Rechtsprechung des BSG zum Angemessenheitsbegriff
führt mithin zu verfassungswidrigen Ergebnissen. Indem das BSG den
Angemessenheitsbegriff ausgehend von einem einfachen, grundlegenden, im unteren
Marktsegment liegenden Wohnstandard im Sinne einer allgemein anzuwendenden
Mietobergrenze konkretisiert, bestimmt es den Umfang der zur Sicherung des
menschenwürdigen Existenzminimums erforderlichen Leistungen im Wesentlichen
selbst bzw. gibt der Verwaltung die Rahmenbedingungen hierfür vor.


Das BSG verwendet den Angemessenheitsbegriff somit als
normtextlichen Ausgangspunkt und Rechtfertigungsgrund für die Bestimmung des
unterkunftsbezogenen Existenzminimums. Auf Grund seiner Entstehungsgeschichte
und seiner Unbestimmtheit ist der Angemessenheitsbegriff des § 22 Abs. 1 S. 1
SGB II hierzu jedoch nicht geeignet.


Der Angemessenheitsbegriff ist demzufolge nicht im Sinne einer stets zu
prüfenden, an lediglich grundlegenden Bedürfnissen orientierten
Angemessenheitsgrenze mit regional und anhand der Zahl der Haushaltsmitglieder
festgelegter Höhe zu konkretisieren, sondern als Angemessenheitsvorbehalt,
welcher dem Leistungsträger (wiederum unter voller gerichtlicher Kontrolle)
ermöglicht, den Leistungsanspruch in Fällen offenkundiger Missverhältnisse zu
reduzieren.


Dies ist anhand der Besonderheiten des Einzelfalls (§
22 Abs. 1 S. 3 SGB II) durchzuführen. Als unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1
S. 1 SGB II einzuordnen sind die Aufwendungen für eine Unterkunft demnach erst
dann, wenn die Kosten deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der
Größe und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen Vergleichsraum
liegen.


Die Orientierung an den üblichen Unterkunftskosten
bietet einen ersten Anhaltspunkt dafür, in welchen Fällen die Übernahme von
Aufwendungen der Unterkunft als Existenzsicherungsleistung nicht mehr zu
rechtfertigen sein könnte. Die Beziehung auf einen geografischen Vergleichsraum
trägt der Tatsache Rechnung, dass es im Bundesgebiet erhebliche Unterschiede im
Preisniveau gibt.


Sozialgericht Mainz, Urteil vom 15.04.2013 - S 17 AS
518/12 - Die Berufung wird zugelassen.


Anmerkung vom Verfasser: Lesen Sie dazu meinen Beitrag vom Freitag, den 12.04.2013

Sozialgericht
Dresden, Urteil vom 25.01.2013 -
S 20 AS 4915/11 , Berufung anhängig beim Sächsischen LSG unter dem Az. L 3 AS 689/13

Weiteres
Gericht rebelliert:Die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen
Konzept" genügt nicht den Vorgaben des BVerfG vom 9. Februar 2010 – 1 BvL
1/09 - Bundesweit ist es erst einem Jobcenter gelungen, ein schlüssiges Konzept
zu erstellen, das vor dem BSG Bestand hatte.

Der Beitrag wurde verfasst von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/06/es-kommt-bewegung-in-die-rechtsprechung.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6268
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten