Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Schwerbehinderung, Pflege und co. SGB IX, SGB XI
Gestern um 17:51 von sude15

»  BGH zur Rechtzeitigkeit der Mietzahlung („dritter Werktag“)
Do 19 Jan 2017 - 14:03 von Willi Schartema

» DPWV Arbeitshilfe: Grundlagen des Asylverfahrens
Do 19 Jan 2017 - 13:55 von Willi Schartema

» Jobcenter muss außergewöhnliche Fahrtkosten zu Therapie erstatten / Anwendung des MB nach § 21 Abs. 6 SGB II
Do 19 Jan 2017 - 13:46 von Willi Schartema

» Sozialrechtliche Infos von Frieder Claus: Neue gesetzliche Regelungen ab Januar 2017 SGB XII Schonvermögen 5000 €
Do 19 Jan 2017 - 13:28 von Willi Schartema

» Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten gemäß § 60 SGB I im Hinblick auf das „Verbot der Selbstbelastung“ nur mit Rechtsmittelbelehrung
Mi 18 Jan 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Berthold Bronisz - L.E.O., Köln: Abpfiff - Zwischenstand zur „Sicherheit im Jobcenter Köln“

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Berthold Bronisz - L.E.O., Köln: Abpfiff - Zwischenstand zur „Sicherheit im Jobcenter Köln“

Beitrag von Willi Schartema am Mo 3 Jun 2013 - 10:24

Abpfiff - Zwischenstand zur "Sicherheit im
Jobcenter Köln"


Köln - Am 27. Mai 2013 tagte der Ausschuss Soziales
und Senioren. Das Jobcenter Köln stellte zur Tagung seinen
Bericht vor in dem unter Punkt 5 auch der Zwischenstand zur Sicherheit im
Jobcenter Köln erläutert wurde.


Demnach fand Ende Januar eine Begehung der Kölner
Jobcenter-Standorte statt, um Installationen von
Videokameras an diesen Standorten vorzubereiten. Zudem sollen dort, wo es möglich ist
und sinnvoll erscheint, Fluchttüren eingebaut werden. In zwei Standorten wurde
das "Sicherheitspersonal" aufgestockt und in zwei weiteren Standorten
gab es eine zeitliche Ausweitung.


Weitere Maßnahmen, um die Sicherheit in den Jobcentern
zu erhöhen, waren und sind Schulungen für die Führungskräfte aller Standorte
zum Thema Arbeitsplatzergonomie und sicherheit und eine Verfahrensregelung zur
Erteilung von Hausverboten und Strafanzeigen. Auf Empfehlung der Polizei wurden
für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Trillerpfeifen angeschaft.


Wie man unschwer erkennen kann werden hier wieder
einmal nur Symptome, aber keine Ursachen behandelt. Zudem bringen alle diese
Maßnahmen keine Erhöhung der Sicherheit. Denn eine Videokamera klettert keine
Wand herunter, um jemanden zu Hilfe zu eilen.


Um die Sicherheit in den Jobcentern zu erhöhen muss
primär die Ursache für die Gewalt gegen Mitarbeiter der Jobcenter bekämpft
werden. Und diese findet man oft bei den Mitarbeitern selbst. Sie üben gegen
Betroffene oftmals psychische, aber auch physische Gewalt aus.


Nämlich durch Zwänge gegen die Betroffenen, die in
Sanktionen, -also den ganz oder teilweisen Entzug der Lebensgrundlage-, münden
können. Mitunter auch in die Obdachlosigkeit oder den
Suizid. Dies wird gerne von den Mainstream-Medien verschwiegen.

Die Wut der Betroffenen richtet sich dabei eher nicht
gegen die Behördenmitarbeiter, sondern ist vielmehr in der unsäglichen
Hartz-IV-Gesetzgebung zu suchen deren Erfinder nicht müde werden, sich ob
dieser unmenschlichen Gesetzgebung selbst zu bejubeln.


Nicht jeder Betroffene weiß sich rechtlich zu wehren,
wenn er denn ungerecht behandelt wurde. Hinzu kommt auch, dass nicht wenige
Mitarbeiter nicht mehr den Menschen sehen, sondern ein Subjekt zweiter Klasse
wie auch ein SWR-Beitrag am Ende dieses Artikels aufzeigt.


Die Behandlung von oben herab kann dann auch schon
einmal der Auslöser einer Kurzschlussreaktion sein.


Videokameras, Trillerpfeifen und Fluchttüren lösen
keine Probleme. Was kommt als Nächstes? Drohnen zur Überwachung der ALGII-Empfänger?
Immerhin können Sachbearbeiter nicht rund um die Uhr im Jobcenter sein. Wer
morgens kommt will ja auch beim Feierabend wieder gehen.


Die Sicherheitsvorkehrungen in den Jobcentern könnten
dann dazu führen, dass die Konflikte außerhalb der Jobcenter ausgetragen
werden.


Es bleibt nur ein Weg. Hartz IV muss durch eine
sanktionsfreie Mindestsicherung ersetzt werden


Weiter: L.E.O.
- Linke Erwerbslosenorganisation Köln


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/06/berthold-bronisz-leo-koln-abpfiff.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5431
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten