Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Was Richter so alles können oder wenn es auf den Wortlaut des Gesetzes nicht mehr ankommt oder wie man eine merkwürdige Meinung zäh verteidigt.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was Richter so alles können oder wenn es auf den Wortlaut des Gesetzes nicht mehr ankommt oder wie man eine merkwürdige Meinung zäh verteidigt.

Beitrag von Willi Schartema am Sa 1 Jun 2013 - 15:28

Anmerkung
zur Entscheidung LSG NRW, 24.9.2012 – L 11 U 416/12 B -


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=155561

Der 11.Senat
des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vertritt in ständiger
Rechtsprechung die Auffassung, dass eine Beschwerde gegen die Ablehnung eines
Befangenheitsgesuchs möglich ist. (z.B. NZS 2012,716)


Die anderen
Landessozialgerichte sind dagegen anderer Meinung wegen des eindeutigen
Wortlauts des § 172 Abs.2 SGG, wonach Beschlüsse über die Ablehnung von
Gerichtspersonen nicht mit der Beschwerde angefochten werden können, in
Verbindung mit der Gesetzesbegründung in der es heißt: § 172 Abs 2 SGG geht als
speziellere Norm dem § 46 Abs.2 ZPO vor, so dass weiterhin Beschlüsse über die
Ablehnung von Gerichtspersonen nicht mit

der Beschwerde angefochten werden könne
Ich habe in
einer Anmerkung zu der Entscheidung des LSG NRW vom 7.5.2012 dessen Argumentation
, dass es wenig überzeugend sei, wenn der auslegungstechnisch nicht tragfähigen
Meinung des „Gesetzgebers“ beigetreten wird,
zugegebenermaßen stark kritisiert. (NZS 2012, 719/720)


In einer
Entscheidung vom 24.9.2012 (Az.: L 11 U 416/12 B) hat das LSG NRW auf meine
Anmerkung mit noch härteren Formulierungen wie z.B. :


Der Beitrag
von Wedel ist nun gänzlich ungeeignet zu einer anderen Auffassung zu kommen
sowie: Die Bezeichnung als contra-legem-Entscheidung ist vollends abwegig,
geantwortet.


Dazu kann
ich nur sagen: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen

Wenn neben
mir auch noch etliche andere Landessozialgerichte der ständigen Rechtsprechung
des LSG NRW nicht zu folgen vermögen, sollte man seine Argumentation schon
etwas mehr hinterfragen und zumindest
seine Wortwahl im Rahmen halten. (anderer Meinung als das LSG NRW sind
auch: LSG Berlin (28.11.2012, L 1 SV 1/12 B), das sogar ausdrücklich meine
Bezeichnung als „contra legem-Entscheidung“ argumentativ verwendet; LSG Bayern
(2.7.2012, L 9 SF 147/12 AB; LSG Baden-Württemberg (2.7.2012, L 13 AS 2584/12
B) und LSG Sachsen-Anhalt (28.6.2012, L 5 AS 136/12 B))


Das LSG hat
zunächst am Anfang seiner Entscheidungsbegründung dargelegt, dass die
Meinungsäußerung der am Gesetzgebungsverfahren beteiligten
Verfassungsorgane bzw. von Mitgliedern
dieser Organe zwar zur Kenntnis zu nehmen sei, diese jedoch für die Auslegung
von nachrangiger Bedeutung sei. Es komme auf den objektivierten Willen des
Gesetzgebers an, in dessen Bestimmung die Motive des Gesetzgebers allenfalls
sekundär einfließen können.



Im
Schlussteil der Entscheidungsbegründung führt das LSG dann aus, dass meine Behauptung fehlgehe, dass das LSG die
neue Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht gewürdigt habe. Dem Senat
sei nicht unbekannt geblieben, dass das Bundesverfassungsgericht den
Regelungsabsichten des Gesetzgebers im Gegensatz zu früheren
Entscheidungen nunmehr stärkere
Bedeutung beimisst.


Wie dies mit
den Aussagen am Anfang der Entscheidungsbegründung zusammenpassen soll ist mir
ein Rätsel.


Dem LSG ist
weiterhin auch noch entgegenzuhalten, dass die Gesetzesmaterialien die in der
Entscheidung gestellte Frage eindeutig beantworten und damit die Entscheidung auch „bestimmen“
können.


Durch den
eindeutigen Wortlaut des § 172 Abs.2 SGG in Verbindung mit der klaren Aussage
in der Gesetzesbegründung, wonach dieser dem § 46 Abs. 2 ZPO als speziellere Norm vorgeht, ist auch die
Bezeichnung als


„contra-legem-Entscheidung“
gerechtfertigt.


Auch der
Gesetzgeber sieht sich jetzt wegen der abweichenden Meinung des LSG zu einer
Klarstellung genötigt. In den Gesetzesmaterialien des BUK-NOG
(Ausschussdrucksache 17(11)1145, S.31 heißt es diesbezüglich in der
Stellungnahme des Bundes Deutscher Sozialrichter:



„Da vereinzelt
(LSG NRW,…, NZS 2012,716 m. krit. Anmerkung Wedel) auch die gegenteilige
Ansicht vertreten wird, bedarf es einer Klarstellung durch den Gesetzgeber.“.


Rechtsanwalt
Dr. Thomas Wedel, Oberasbach


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/05/was-richter-so-alles-konnen-oder-wenn.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten