Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Viele Hartz-IV-Empfänger leben auf Pump - Ist der Regelsatz zu knapp?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Viele Hartz-IV-Empfänger leben auf Pump - Ist der Regelsatz zu knapp?

Beitrag von Willi Schartema am Di 28 Mai 2013 - 10:03

Von Stefan
Vetter



Büro Berlin



Berlin. Jeden Monat müssen weit mehr als 10 000
Hartz-IV-Empfänger ein Darlehen beim Jobcenter aufnehmen, um Anschaffungen zu
finanzieren. Linke und Grüne sehen darin einen Beweis, dass der monatliche
Regelsatz in Höhe von 382 Euro viel zu knapp bemessen ist.

Eigentlich soll der Hartz-IV-Satz den Bedarf an
Anschaffungen abdecken. Doch die Stütze reicht dafür häufig nicht aus. Nach
einer aktuellen Datenübersicht der Bundesagentur für Arbeit (BA) wurde im
Jahresdurchschnitt 2012 bundesweit pro Monat 16 833 Hilfebedürftigen ein
Anspruch auf ein Darlehen gewährt. Im Jahresdurchschnitt 2007 waren es noch 12
873 Hilfebedürftige pro Monat gewesen. Auch der Darlehensbetrag ist deutlich
gestiegen. 2007 waren es im Durchschnitt 216 Euro pro Fall. 2012 wurden
durchschnittlich 298 Euro ausbezahlt.



Für die Wohnungsausstattung einschließlich notwendiger
Haushaltsgeräte wie Kühlschrank oder Waschmaschine sind im Sozialgesetzbuch
exakt 7,58 Prozent der monatlichen Unterstützung vorgesehen. Macht beim
Regelsatz von 382 Euro für einen Einpersonen-Haushalt 28,96 Euro. Dem
vermeintlich unbekümmerten Geldausgeben hat das Sozialgesetzbuch durch strenge
Rückzahlungsbedingungen einen Riegel vorgeschoben.



Nach Einschätzung der arbeitsmarktpolitischen
Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, belegen die Daten der Bundesagentur,
„dass die Höhe der Hartz-IV-Regelsätze nicht ausreicht, um die Grundsicherung
des Lebensunterhalts zu gewähren“. Auch Brigitte Pothmer (Grüne) sagte, dass
„der Regelsatz zu gering ist“.



Quelle



Anmerkung:

Nach §§ 24 Abs. 1 S. 1, 42a Abs. 1 SGB II kann die
Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis, soweit im Einzelfall ein von
den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur
Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4
SGB II noch auf andere Weise gedeckt werden kann, den Bedarf als Sachleistung
oder als Geldleistung erbringen und gewährt dem Hilfebedürftigen ein
entsprechendes Darlehen. Weitergehende
Leistungen sind ausgeschlossen (§ 24 Abs. 1 S. 3 SGB II).



In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist geklärt,
dass von der Vorschrift des § 24 Abs. 1 S. 1 SGB II nur einmalige, nicht
laufende oder wiederkehrende Bedarfe erfasst werden, die vom Regelbedarf i.S.v.
§ 20 Abs. 1 S. 1 SGB II mit umfasst werden (vgl. BSG Urteil vom 01.06.2010 - B
4 AS 63/09 R, Rn 16 m.w.N.).


§ 24 Abs. 1 S. 1 SGB II schreibt zwingend vor, dass
bei einem unabweisbaren Bedarf die Leistungen nur als Darlehen gewährt werden können, eine zuschussweise
Leistung ist nicht vorgesehen.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen für eine Darlehensgewährung nach § 24 Abs. 1
S. 1 SGB II ist der Leistungsträger in der Wahl der Form der Darlehensgewährung
frei. Er kann das Darlehen durch einen
Verwaltungsakt oder durch einen öffentlich-rechtlichen Vertrag gewähren


Falls der Leistungsträger die Form eines
Verwaltungsakts wählt, kann er das Darlehen
mit Nebenbestimmungen (§ 32 SGB X), die u.a. die Darlehensmodalitäten regeln,
bewilligen oder in einem ersten Schritt durch einen Grundbescheid entscheiden,
ob er ein Darlehen gewährt und in einem
zweiten Schritt mit dem Darlehensnehmer durch einen weiteren Verwaltungsakt
oder den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages die
Darlehensmodalitäten regeln.



Aus der Gewährung eines Darlehens folgt die
Rückzahlungspflicht eines Darlehensnehmers, da diese der Rechtsnatur eines
Darlehens immanent ist. Die Gewährung bzw. die Bewilligung eines Darlehens
umfasst inhaltlich auch die Rückzahlungspflicht des Darlehensnehmers.


Die Rückzahlungsmodalitäten von Darlehen nach den Vorschriften des SGB II sind
seit dem 01.01.2011 in der Vorschrift des § 42a SGB II (in der Fassung der
Bekanntmachung vom 13.05.2011, BGBl I 850) geregelt (vgl. hierzu BSG Urteil vom
22.03.2012 - B 4 AS 26/10 R, Rn 16).


Nach § 42a Abs. 2 S. 1 SGB II, der im wesentlichen
inhaltlich der bis zum 31.12.2010 geltenden Vorschrift des § 23 Abs. 1 S. 3 SGB
II entspricht, wird ein Darlehen nach §
24 Abs. 1 S. 1 SGB II durch eine monatliche Aufrechnung in Höhe von 10 Prozent
des maßgebenden Regelbedarfs des Darlehensnehmers getilgt.


Die Regelung des § 42a Abs. 2 S. 1 SGB II sieht mithin
die Tilgung eines Darlehens nach § 24 Abs. 1 S. 1 SGB II zwingend vor.


Für die Gewährung einer von vornherein
rückzahlungsfreien Darlehensleistung fehlt es im SGB II an einer
Rechtsgrundlage (vgl. zur Vorgängervorschrift des § 23 Abs. 1 S. 3 SGB II: BSG
Urteil vom 10.05.2011 - B 4 AS 11/10 R).



Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/05/viele-hartz-iv-empfanger-leben-auf-pump.html


Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten