Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Zur Frage, ob in Haushaltsgemeinschaften vom Kopfteilprinzip abzuweichen ist, wenn in Folge einer Versagung oder aus einem sonstigen Grund einem Mitglied der Haushaltgemeinschaft keine Leistungen nach dem SGB II erbracht werden.
Di 20 Jun 2017 - 7:46 von Willi Schartema

» Hilfebedürftigkeit - Vermögensaufbau aus angeblich darlehensweise überlassenen Mitteln - Anforderung an eine Treuhandvereinbarung
Di 20 Jun 2017 - 7:42 von Willi Schartema

» Zur Festsetzung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 100,00 EUR in einem Klageverfahren, in welchem der Kläger die Überprüfung eines Sanktionsbescheides wegen eines Meldeversäumnisses begehrte ( hier Ordnungsgeld rechtswidrig )
Di 20 Jun 2017 - 7:40 von Willi Schartema

» Gem. § 17 Abs. 2 SGB II in der bis zum 31.03.2011 geltenden und damit für den vorliegenden Fall maßgeblichen, bis heute insoweit unveränderten Fassung sind die Träger der Leistungen nach dem SGB II zur Vergütung für die Leistung nur verpflichtet, wenn mit
Di 20 Jun 2017 - 7:36 von Willi Schartema

» Die allgemeine Regelung in § 159 Abs. 2 S. 1 SGB III zum Beginn der Sperrzeit mit dem Tage nach dem sperrzeitbegründenden Ereignis erfährt durch den Sperrzeittatbestand in § 159 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 SGB III dahingehend eine Einschränkung, dass die Sperrzeit
Di 20 Jun 2017 - 7:33 von Willi Schartema

» Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld nach Ende der Altersteilzeit möglich
Di 20 Jun 2017 - 7:29 von Willi Schartema

»  EGV-VA darf nicht einfach fortgeschrieben werden
Di 20 Jun 2017 - 7:26 von Willi Schartema

» Darlehensweise Gewährung von ALG II rechtswidrig, denn es lag ein Härtefall vor i. S. d. § 12 Abs. 3 Nr. 6 SGB II - Verwertung Zweifamilienhaus mit einer Wohnfläche von 175 Quadratmetern - kurzer Leistungsbezug ( 5 Monate )
Di 20 Jun 2017 - 7:10 von Willi Schartema

» Nur bei Gegenseitigkeit von Gegenforderung der Behörde und Hauptforderung des Leistungsempfängers ist eine Aufrechnung möglich
Di 20 Jun 2017 - 7:04 von Willi Schartema

» Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen den Sanktionsbescheid wird angeordnet, soweit die Sanktion und die Aufhebung der Leistungsbewilligung 30 v.H des Regelbedarfs übersteigen - § 31a Abs. 1 Satz 4 SGB II - wiederholte Pflichtverletzung -
Di 20 Jun 2017 - 7:01 von Willi Schartema

Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Aufruf an alle Hartz IV-Empfänger - Klagen loht sich - Fast jede 2. Klage ist erfolgreich -Hunderttausende von Hartz-IV-Empfängern wehren sich juristisch gegen Bescheide der Jobcenter – viele mit Erfolg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Aufruf an alle Hartz IV-Empfänger - Klagen loht sich - Fast jede 2. Klage ist erfolgreich -Hunderttausende von Hartz-IV-Empfängern wehren sich juristisch gegen Bescheide der Jobcenter – viele mit Erfolg

Beitrag von Willi Schartema am Di 21 Mai 2013 - 11:41

Fast jede zweite Klage von Hartz-IV-Empfängern gegen
Entscheidungen der Jobcenter ist erfolgreich.


Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der
Bundestagsfraktion "Die Linke" hervor, die der "Welt"
vorliegt.


Ihr zufolge wird in 44 Prozent der Klagefälle dieser
ganz oder teilweise stattgegeben. Nur jede zehnte Klage werde abgewiesen. 45
Prozent der Klagen würden "anderweitig erledigt", etwa durch
Vergleiche.


Bei den Widersprüchen beträgt die Erfolgsquote der Hartz-IV-Empfänger 35
Prozent.


Das Ministerium stützt sich dabei auf Zahlen aus dem Oktober 2012, deren
"Auswertungstiefe" ausgeprägter sei als jüngere Daten. Damals lagen
der Bundesagentur 186.000 Widersprüche vor, der Bestand an Klagen lag bei
202.000. Die Zahlen sind in der Zwischenzeit nicht gesunken:


Im April 2012 zählt die aktuelle Statistik der Bundesagentur für Arbeit 198.886
Widersprüche und 202.800 Klagen. Zwar wurden im April 54.000 Widersprüche und
rund 10.000 Klagen abgearbeitet - es kam aber nahezu die gleiche Zahl an neuen
Widersprüchen und Klagen hinzu.


"Es liegt auf der Hand, dass hier ein schlechtes Gesetz schlecht
angewendet wird", erklärte Linken-Parteichefin Katja Kipping.


"Hinter den nackten Zahlen stehen Schicksale. Die menschliche Dimension
ist erschütternd", sagte sie der "Welt".


Sie fordert die Abschaffung aller Sanktionen im Hartz-IV-System. Außerdem
forderte Kipping eine "Rechtsstaatsgarantie" in den Jobcentern.


"Das heißt: Im Zweifelsfall muss zugunsten der Antragsteller entschieden
werden.


Quelle:

Anmerkung: Gegen Unrecht zu klagen lohnt sich und kann
erfolgreich sein, denn hätten Sie folgendes gewußt:


1. Auf den Träger der Grundsicherung übergegangene
Ansprüche sind nicht als Einkommen des Hilfebedürftigen zu berücksichtigen.


2. Wird ein Betriebskostenguthaben vom Vermieter in
voller Höhe gegen Mietrückstände aufgerechnet, so mindern sich die Aufwendungen
für Unterkunftskosten im Folgemonat nicht, wenn der Leistungsberechtigte das
Guthaben aus Rechtsgründen nicht realisieren kann.


3. Eine bei der Einkommensberücksichtigung über die
steuerrechtliche Sichtweise hinausgehende Berücksichtigung von berufsbezogenen
Aufwendungen ist nur geboten, wenn dies durch das Ziel des SGB 2, den
Leistungsberechtigten in das Erwerbsleben einzugliedern, geboten ist.


4. Zu den in tatsächlicher Höhe zu tragenden
Unterkunftskosten gehören auch die aus einer Modernisierungsvereinbarung nach
Eintritt der Hilfebedürftigkeit folgenden angemessenen Kosten der Unterkunft,
ohne dass dem Leistungsberechtigten eine fehlende Vorabklärung mit dem SGB
II-Träger entgegengehalten werden kann.


5. Eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft iS
des SGB 2 liegt nur vor, wenn kumulativ die folgenden Voraussetzungen gegeben
sind: Es muss sich 1. um Partner handeln, die 2. in einer Wohn- und
Wirtschaftsgemeinschaft leben (objektive Voraussetzungen) und zwar 3. so, dass
nach verständiger Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist,
Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen (subjektive
Voraussetzung).


6. Entschädigungszahlungen wegen Verletzung des
allgemeinen Persönlichkeitsrechts sind in der Grundsicherung für Arbeitsuchende
als Schmerzensgeld einzustufen und daher von der Berücksichtigung als Einkommen
ausgenommen.


7.Bei der Gewährung von Sozialhilfe an Mitglieder
einer gemischten Bedarfsgemeinschaft ist über den kleinen Barbetrag hinaus im
Wege des gesetzlichen Härtefalls ein gemeinsamer Vermögensfreibetrag geschützt,
der sich aus dem für den Sozialhilfebezieher maßgeblichen Barbetragsanteil und
dem für den Bezieher von Leistungen nach dem SGB 2 nach den dort geltenden
Vorschriften bemessenen Freibetragsanteil errechnet.


8. Die Übernahme einer Inklusivmiete für
möbliertes Wohnen durch den Sozialhilfeträger rechtfertigt keine abweichende
Festlegung des Regelsatzes unter Abzug einer Möblierungspauschale.


9. Ein privat pflegeversicherter Bezieher von
Arbeitslosengeld II hat gegen den SGB 2-Träger Anspruch auf Übernahme seines
Beitrags zur privaten Pflegeversicherung bis zur Hälfte des Höchstbeitrags in
der sozialen Pflegeversicherung.


10. Allein ein Zahlungsanspruch aus einem
abgeschlossenen Untermietvertrag führt noch nicht zu einer Änderung des Bedarfs
für Unterkunft beim untervermietenden Leistungsberechtigten; dieser muss
vielmehr über die entsprechenden Mittel tatsächlich verfügen können.


11. Eine einmalige Einnahme (zum Bsp.Steuererstattung)
darf auch über einen Verteilzeitraum hinweg nur bedarfsmindernd berücksichtigt
werden, soweit sie als bereites Mittel geeignet ist, den konkreten Bedarf im
jeweiligen Monat zu decken.


12. Vom Kopfteilprinzip zur Aufteilung der
Aufwendungen für Unterkunft und Heizung kann abgewichen werden, wenn eine
andere Aufteilung aufgrund eines Vertrags bei objektiver Betrachtung angezeigt
ist.


13. Die Anrechnung von fiktivem Einkommen verstößt gegen den
Bedarfsdeckungsgrundsatz.


14. Die Übernahme von Mietschulden ganz oder teilweise in Form einer
Beihilfe/eines Zuschusses setzt voraus, dass ein atypischer Fall vorliegt. Je
nach Umfang des Verursachungsbeitrags kann sich ergeben, dass für die Tilgung
der Schulden ausnahmsweise nicht nur ein Darlehen sondern ein Zuschuss zu
gewähren ist.

15. Eine Aufhebung und Rückforderung bewilligter Leistungen - letztere ggfs. in
Form einer Aufrechnung zu Unrecht bewilligter Leistungen gegen bestehende
Ansprüche - hat nur gegenüber dem jeweiligen Anspruchsinhaber zu erfolgen. Eine
gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft mit einem
wechselseitigen Ausgleich von Überzahlungen und zustehenden Ansprüchen sieht
das Gesetz nicht vor.

16. Ein Verwertungsausschluss hinsichtlich einer Lebensversicherung wird
frühestens mit dem Eingang einer entsprechenden Erklärung des
Versicherungsnehmers beim Versicherungsgeber wirksam.

17. Eine Mietschulden- Übernahme ist nicht ausgeschlossen für Schulden aus der
Zeit vor dem erstmaligen Leistungsantrag auf ALG II.


Es liegt auf der Hand, dass hier ein schlechtes Gesetz
schlecht angewendet wird, wir helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.


Mandantenseite:

Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Sozialberater


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/05/aufruf-alle-hartz-iv-empfanger-klagen.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5985
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten